St­ab­wech­sel bei der SPD

Pforzheimer Kurier - - POLITIK -

Ber­lin (AFP). Der Wech­sel an der Spit­ze des Bun­des­fa­mi­li­en­mi­nis­te­ri­ums ist per­fekt. Die bis­he­ri­ge SPDGe­ne­ral­se­kre­tä­rin Ka­ta­ri­na Bar­ley lös­te ges­tern als Fa­mi­li­en­mi­nis­te­rin ih­re Par­tei­freun­din Ma­nue­la Schwe­sig ab, die Mi­nis­ter­prä­si­den­tin in Meck­len­burg-Vor­pom­mern wer­den soll. Nach der Er­nen­nung durch Bun­des­prä­si­dent Frank-Wal­ter St­ein­mei­er leg­te Bar­ley im Bun­des­tag ih­ren Amts­eid ab.

Hin­ter­grund des Füh­rungs­wech­sels im Fa­mi­li­en­mi­nis­te­ri­um ist der krank­heits­be­ding­te Rück­tritt des bis­he­ri­gen Schwe­ri­ner Re­gie­rungs­chefs Er­win Sel­le­ring (SPD), dem Schwe­sig nach­fol­gen soll. St­ein­mei­er sag­te, Ber­lin ver­lie­re ei­ne „an­ge­se­he­ne Bun­des­mi­nis­te­rin“und Schwe­rin ge­win­ne ei­ne „neue Mi­nis­ter­prä­si­den­tin“. Neu­er Ge­ne­ral­se­kre­tär der SPD und da­mit Nach­fol­ger Bar­leys in die­sem Amt wird der SPD-Wirt­schafts­ex­per­te Hu­ber­tus Heil, der die­ses Amt be­reits von 2005 bis 2009 in­ne­hat­te.

HAND­SCHLAG UN­TER PARTEIFREUNDINNEN: Die bis­he­ri­ge SPD-Ge­ne­ral­se­kre­tä­rin Ka­ta­ri­na Bar­ley ist jetzt Bun­des­fa­mi­li­en­mi­nis­te­rin – Vor­gän­ge­rin Ma­nue­la Schwe­sig soll Mi­nis­ter­prä­si­den­tin von Meck­len­burg-Vor­pom­mern wer­den. Fo­to: dpa

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.