Je­dem Fah­rer das pas­sen­de Au­to

Da­ten­log­ger er­fasst Be­triebs­da­ten und er­mit­telt Nut­zungs­pro­fi­le

Pforzheimer Kurier - - WISSENSCHAFT -

Pfinz­tal (kost). Un­se­re Mo­bi­li­tät wan­delt sich der­zeit ra­sant. Trends wie Elek­tro­mo­bi­li­tät, au­to­no­mes Fah­ren und Car­sha­ring än­dern un­ser Fahr­ver­hal­ten und er­öff­nen neue Zu­kunfts­märk­te. For­scher des Fraun­ho­fer-In­sti­tuts für Che­mi­sche Tech­no­lo­gie ICT in Pfinz­tal ha­ben ei­nen Da­ten­log­ger (Da­ten­spei­cher) kon­zi­piert, der auf die Be­dürf­nis­se und das Fahr­ver­hal­ten des Ein­zel­nen ab­ge­stimm­te neue Au­to­ge­ne­ra­tio­nen er­mög­licht. Der Da­ten­log­ger lie­fert Er­kennt­nis­se, wie Fahr­zeu­ge ge­nutzt wer­den. Er wird hier­für über meh­re­re Wo­chen und Mo­na­te im Au­to ein­ge­baut, spei­chert in die­sem Zei­t­raum wäh­rend der Fahr­ten al­le re­le­van­ten Be­triebs­da­ten und hilft den For­schern da­mit, nut­zungs­spe­zi­fi­sche Aus­wer­tun­gen zu er­stel­len. Die­se um­fas­sen Merk­ma­le wie Stre­cken­pro­fil oder Fahr­stil.

Die Ana­ly­sen las­sen vie­ler­lei Rück­schlüs­se über den Um­gang mit dem Fahr­zeug zu: zum Bei­spiel, ob der Fah­rer ein auf sei­ne Be­dürf­nis­se zu­ge­schnit­te­nes Au­to­mo­bil be­nutzt. Aus den ge­sam­mel­ten Pro­fi­len kön­nen re­prä­sen­ta­ti­ve Fahr­zy­klen ent­ste­hen, die bei der Ent­wick­lung neu­er Au­tos ver­wen­det wer­den, um die­se bei­spiels­wei­se im vir­tu­el­len Fahr­ver­such bei Fahr­zeug­si­mu­la­tio­nen zu nut­zen.

Die Be­son­der­heit des Da­ten­log­gers: sein Ein­satz be­schränkt sich nicht auf kon­ven­tio­nel­le Fahr­zeu­ge mit Ver­bren­nungs­mo­tor. Ne­ben den Pa­ra­me­tern ei­nes klas­si­schen An­triebs­strangs wie Mo­tor­dreh­zahl oder Lamb­da-Wert be­zie­hungs­wei­se Wär­me­leit­fä­hig­keit kön­nen die For­scher auch Da­ten ei­nes elek­tri­schen An­triebs er­fas­sen, et­wa den La­de­zu­stand der Bat­te­rie. Zu­gleich las­sen sich Da­ten aus ex­ter­nen Sen­so­ren wie ei­nes GPS-Mo­duls, ei­nes Be­schleu­ni­gungs­sen­sors oder ei­nes Gy­ro­sen­sors fest­hal­ten und zur Aus­wer­tung mit den rei­nen Fahr­zeug­da­ten kom­bi­nie­ren.

Ef­fi­zi­en­te­re Fahr­zeug­flot­ten mög­lich

Sei­ne Viel­sei­tig­keit macht den Da­ten­log­ger für In­dus­trie­part­ner in­ter­es­sant. In ei­ner ers­ten Ko­ope­ra­ti­on nutzt ihn ein in­ter­na­tio­na­ler Erst­aus­rüs­ter (OEM) be­reits bei der Kon­zep­ti­on von Hy­bridfahr­zeu­gen. Ein wei­te­rer mög­li­cher Ein­satz­be­reich ist das Ma­nage­ment von Fahr­zeug­flot­ten. Die Be­trei­ber kön­nen über Aus­wer­tun­gen nach­voll­zie­hen, wie ge­nau die be­ste­hen­den Fahr­zeu­ge ein­ge­setzt wer­den und für den je­wei­li­gen Fah­rer im­mer das rich­ti­ge Fahr­zeug be­reit­stel­len. Zu­dem las­sen sich über Nut­zungs­sze­na­ri­en, die Stre­cken­pro­fi­le und den je­wei­li­gen Ener­gie­be­darf um­fas­sen, Rück­schlüs­se über künf­ti­ge In­ves­ti­tio­nen in die Flot­te zie­hen, um ge­zielt Fahr­zeu­ge mit Ver­bren­nungs­mo­tor, Hy­bridfahr­zeu­ge oder rei­ne Elek­tro­fahr­zeu­ge an­zu­schaf­fen.

Der Da­ten­log­ger wur­de im Rah­men der Initia­ti­ve Pro­fil­re­gi­on Mo­bi­li­täts­sys­te­me Karls­ru­he ent­wi­ckelt. Mit im Boot sit­zen da­bei un­ter an­de­rem auch das KIT, die Hoch­schu­le Karls­ru­he Tech­nik und Wirt­schaft so­wie das FZI For­schungs­zen­trum In­for­ma­tik.

HILF­REICH: Der ICT-Da­ten­log­ger hilft beim Ent­wi­ckeln neu­er Hy­brid- und Elek­tro­fahr­zeu­ge. Fo­to: ICT

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.