„Por­sche öff­net Tü­ren“

Pforzheimer Kurier - - WIRTSCHAFT -

Herr Ko­be­sen, PTV hat – so­fern die kon­troll­recht­li­che Frei­ga­be er­folgt – mit der Por­sche SE ei­nen neu­en Ei­gen­tü­mer. Wel­che Vor­tei­le bringt der Ei­gen­tü­mer­wech­sel für den von Ih­nen ge­lei­te­ten Ver­kehrs­spe­zia­lis­ten PTV?

Ko­be­sen: Vie­le, des­we­gen ha­ben wir das ja auch ge­macht. Mit Por­sche SE ha­ben wir ei­nen stra­te­gi­schen und auch ka­pi­tal­kräf­ti­gen Part­ner. Den­noch kön­nen wir un­se­re ei­ge­nen Zie­le wei­ter ver­fol­gen – jetzt aber un­ter­stützt durch die Hol­ding. Das öff­net uns si­cher auch vie­le Tü­ren, denn wir sind ja auf dem ge­sam­ten Welt­markt un­ter­wegs. Mit Por­sche im Rü­cken soll­te uns vie­les leich­ter fal­len.

Bis­her war der Groß­teil der PTV-Ak­ti­en im Be­sitz der Fir­men­grün­der und der Mit­ar­bei­ter der ers­ten St­un­de. Was än­dert sich durch den 300-Mil­lio­nen­Eu­ro-De­al für die Fir­ma und ih­re Mit­ar­bei­ter?

Ko­be­sen: Es pas­siert gar nicht viel. Wir wer­den ei­gen­stän­dig blei­ben und es wird auch kei­ne Re­struk­tu­rie­rung ge­ben. Für die Mit­ar­bei­ter wird sich al­so nichts ent­schei­dend än­dern. Wir ha­ben mit Por­sche SE ei­nen Bu­si­ness­plan ge­macht, in dem lang­fris­ti­ge Zie­le ver­an­kert sind. Die Hol­ding ist ja auch ein sta­bi­ler Ak­tio­när, das war uns auch sehr wich­tig. Der ge­mein­sa­me Plan ist auf Wachs­tum der PTV Group aus­ge­legt.

Wo soll die­ses Wachs­tum statt­fin­den? Auch re­gio­nal?

Ko­be­sen: Mo­bi­li­tät und die Di­gi­ta­li­sie­rung von Mo­bi­li­tät fin­den na­tür­lich nicht nur in Karls­ru­he statt. Des­we­gen agie­ren wir ja auch welt­weit. Aber hier lie­gen un­se­re Wur­zeln – und wir wer­den hier si­cher auch wei­ter wach­sen. Mit der Stadt bau­en wir zum Bei­spiel ein Mo­bi­li­ty Lab auf, das es er­mög­li­chen soll, den Ver­kehr in Karls­ru­he bes­ser zu len­ken und zu füh­ren. Wachs­tums­chan­cen se­hen wir glo­bal, al­so auch in Deutsch­land und Eu­ro­pa, um un­se­ren ei­ge­nen Kirch­turm her­um.

Ein heiß dis­ku­tier­tes The­ma im Zu­sam­men­hang mit Mo­bi­li­tät ist das au­to­no­me Fah­ren. Der Raum Karls­ru­he ver­fügt hier über ein Test­feld. PTV ist da­bei auch ein­ge­bun­den. Gibt es auch Wün­sche der Por­sche SE, un­ter de­ren Dach ja auch Volks­wa­gen ist, in die­se Rich­tung?

Ko­be­sen: Die Hol­ding greift nicht in un­se­re Ar­beit ein. Wenn es zum au­to­no­men Fah­ren Fra­gen von den Au­to­her­stel­lern ge­ben soll­te, dann wer­den wir sie na­tür­lich da­bei ger­ne un­ter­stüt­zen. Wir als PTV küm­mern uns mit un­se­rer Soft­ware bei­spiels­wei­se um das Mo­del­lie­ren von au­to­no­men Fahr­zeu­gen auf Net­zen. Wir ana­ly­sie­ren aber meh­re­re Mo­bi­li­täts­sze­na­ri­en. Dass Karls­ru­he beim au­to­no­men Fah­ren ei­ne so gro­ße Rol­le spielt, be­grü­ßen wir na­tür­lich sehr. iob/Fo­to: pr

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.