Auf dem Trai­ner­ka­rus­sell geht’s ziem­lich rund

Schal­ke feu­ert Wein­zierl und holt Te­des­co, Le­ver­ku­sen stellt Herr­lich vor und Hof­fen­heim hält Na­gels­mann bis 2021

Pforzheimer Kurier - - SPORT -

Karlsruhe (BNN/sid). Bei Schal­ke 04 kam für Wunsch­trai­ner Mar­kus Wein­zierl das plötz­li­che Aus – jetzt über­nimmt New­co­mer Do­me­ni­co Te­des­co. Bay­er Le­ver­ku­sen prä­sen­tier­te 23 Ta­ge nach dem letz­ten Bun­des­li­ga-Spiel­tag den Re­gens­bur­ger Auf­stiegs­coach Hei­ko Herr­lich als neu­en Hoff­nungs­trä­ger. Und Hof­fen­heim setz­te mit der Ver­trags­ver­län­ge­rung des be­gehr­ten Ju­li­an Na­gels­mann ein star­kes Si­gnal. Zu ei­nem Zeit­punkt, an dem ei­gent­lich Spie­ler­wech­sel in ho­her Fre­quenz ver­mel­det wer­den, be­stimm­ten die Trai­ner die Schlag­zei­len.

Die be­mer­kens­wer­tes­te Rocha­de gab es auf Schal­ke. Nach nur ei­nem Jahr ist für Wein­zierl über­ra­schend Schluss. Ges­tern Nach­mit­tag be­stä­tig­te der Club das En­de der vor al­lem mit Hoff­nung auf Kon­ti­nui­tät ver­bun­de­nen Li­ai­son. Nach­fol­ger wird der jüngs­te Chef­coach der Ver­eins­ge­schich­te: der erst 31-jäh­ri­ge Do­me­ni­co Te­des­co vom Zweit­li­gis­ten Erz­ge­bir­ge Aue. „Wir ha­ben die ge­sam­te Sai­son auf den Prüf­stand ge- stellt“, sag­te Sport­vor­stand Chris­ti­an Hei­del: „Das Er­geb­nis un­se­rer Über­le­gun­gen ist, dass wir Ve­rän­de­run­gen vor­neh­men müs­sen. Dies be­inhal­tet auch ei­ne Neu­be­set­zung der Po­si­ti­on des Chef-Trai­ners.“Der Deutsch-Ita­lie­ner Te­des­co, der vor sei­nem kur­zen En­ga­ge­ment in Aue als Ju­nio­ren-Coach bei 1899 Hof­fen­heim und dem VfB Stutt­gart tä­tig war, er­hält nun ei­nen Zwei­jah­res­ver­trag, er er­in­nert an Shoo­ting-Star Na­gels­mann – oder an Tho­mas Tu­chel, den Hei­del 2009 in Mainz zum Bun­des­li­ga-Trai­ner mach­te. Bei Wein­zierl hat­te der neue Schal­ker Ma­na­ger ein „kla­res Kon­zept“ver­misst. Er ist der vier­te Trai­ner in drei Jah­ren, der ge­hen muss.

In Le­ver­ku­sen ging die wo­chen­lan­ge Su­che mit der klei­nen Lö­sung Herr­lich zu En­de. Kein Tu­chel, kein Da­vid Wa­gner, der in En­g­land bleibt. Der bis­he­ri­ge Coach des Zweit­li­ga-Auf­stei­gers aus der Ober­pfalz er­hält bei der Werks-Elf ei­nen Ver­trag bis 2019. Für Herr­lich ist es nicht nur ei­ne un­ver­hoff­te zwei­te Trai­ner-Chan­ce im Ober­haus nach ei­nem un­glück­li­chen Gast­spiel in Bochum, son­dern auch ei­ne emo­tio­na­le Rück­kehr nach 24 Jah­ren. „Es fühlt sich ein biss­chen an, wie nach Hau­se zu kom­men“, sag­te Herr­lich, der ab 1989 vier Jah­re un­ter dem Bay­er-Kreuz ge­spielt hat­te. Bay­er-Sport­di­rek­tor Ru­di Völ­ler ist über­zeugt, „dass er un­se­re Spie­ler wei­ter­ent­wi­ckeln wird. Er brennt.“

Ähn­lich über­ra­schend kam die Mit­tei­lung, dass 1899 Hof­fen­heim den Ver­trag mit Ju­li­an Na­gels­mann vor­zei­tig um wei­te­re zwei Jah­re bis 2021 aus­dehnt. Er ver­spü­re „gro­ße Lust und Vor­freu­de auf die be­vor­ste­hen­den Her­aus­for­de­run­gen“, sag­te der erst 29 Jah­re al­te Na­gels­mann, der mit dem Bun­des­li­ga-Vier­ten Hof­fen­heim an der Qua­li­fi­ka­ti­on zur Cham­pi­ons Le­ague teil­neh­men wird. Ne­ben Na­gels­mann, der zu­letzt auch als kom­men­der Trai­ner bei Re­kord­meis­ter Bay­ern Mün­chen ge­han­delt wur­de, ver­län­ger­te Sport­chef Alex­an­der Ro­sen sei­nen Ver­trag bis 2020. Nicht kom­mu­ni­ziert wur­de, ob die neu­en Ver­trä­ge von Na­gels­mann und Ro­sen auch Aus­stiegs­klau­seln ent­hal­ten, die für den Tag vor­sor­gen könn­ten, an dem der FC Bay­ern Mün­chen vi­el­leicht tat­säch­lich ein­mal In­ter­es­se spe­zi­ell an Na­gels­mann ha­ben könn­te. Mit sei­ner Un­ter­schrift mach­te Ro­sen auch deut­lich, kein Pro­blem da­mit zu ha­ben, dass ihm Hans-Die­ter Flick ab dem 1. Ju­li als Ge­schäfts­füh­rer Sport über­ge­ord­net wird.

Die dring­lichs­te Auf­ga­be be­steht für Ro­sen und Na­gels­mann dar­in, den Hof­fen­hei­mer Ka­der um­zu­bau­en. Noch wur­de kein gleich­wer­ti­ger Er­satz für die zum FC Bay­ern wech­seln­den Na­tio­nal­spie­ler Se­bas­ti­an Ru­dy und Ni­k­las Sü­le ver­pflich­tet. Au­ßer­dem droht der Weg­gang des Ju­nio­ren-Na­tio­nal­spie­lers Na­diem Ami­ri. Als Neu­zu­gän­ge sind im­mer­hin zwei an­de­re Na­tio­nal­spie­ler im Ge­spräch: Mat­thi­as Gin­ter von Bo­rus­sia Dort­mund und vor al­lem Ser­ge Gn­ab­ry, der am Don­ners­tag sei­nen Weg­gang von Wer­der Bremen an­ge­kün­digt hat­te.

Der FC Bay­ern hat­te der­weil auch ei­ne – wenn auch er­wart­ba­re – Trai­ner­neu­ig­keit zu ver­mel­den. Der frü­he­re Bay­ern-Pro­fi Wil­ly Sa­gnol kehrt zu­rück und wird neu­er As­sis­tent von Chef­coach Car­lo An­ce­lot­ti. Der 40-Jäh­ri­ge, der zu­letzt bis März 2016 als Trai­ner bei Gi­rond­ins Bor­deaux tä­tig war, er­hält ei­nen Zwei­jah­res­ver­trag. „Dass Car­lo An­ce­lot­ti, ei­ner der bes­ten und er­fah­rens­ten Trai­ner des Welt­fuß­balls, sich für mich ent­schie­den hat, macht mich glück­lich“, sag­te der frü­he­re Pu­bli­kums­lieb­ling. Der zwei­te Pos­ten des KoTrai­ners war va­kant, nach­dem Paul Cle­ment im Ja­nu­ar zum eng­li­schen Pre­mier-Le­ague-Club Swan­sea Ci­ty ge­wech­selt war. Der lang­jäh­ri­ge Bay­ernAs­sis­tent Her­mann „Ti­ger“Ger­land lei­tet zu­dem künf­tig das neue Nach­wuchs­leis­tungs­zen­trum der Münch­ner. 1. Kroa­ti­en 2. Is­land 3. Ukrai­ne 4. Tür­kei 5. Finn­land 6. Ko­so­vo

TRAI­NER IM MIT­TEL­PUNKT: Ju­li­an Na­gels­mann leg­te sich bis 2021 auf Hof­fen­heim fest, Hei­ko Herr­lich kehr­te nach Le­ver­ku­sen zu­rück, auf Schal­ke folg­te auf Mar­kus Wein­zierl Do­me­ni­co Te­des­co (von links). Fo­tos: dpa

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.