FC Bay­ern – und dann?

Wen die Erst­run­den­geg­ner beim nächs­ten Po­kal­auf­tritt zu­ge­lost be­ka­men

Pforzheimer Kurier - - SPORT - Von un­se­rem Re­dak­ti­ons­mit­glied Re­né Ron­ge

Rem­chin­gen. Der FC Bay­ern ist das bes­te Los, das ein Ver­ein in der ers­ten Run­de des DFB-Po­kals zie­hen kann. Sport­lich sind die Geg­ner zwar prak­tisch aus­sichts­los, da­für gibt es aber viel Geld und Auf­merk­sam­keit. Das weiß man auch noch beim FC Nöt­tin­gen, der vor zwei Jah­ren ge­gen den Re­kord­meis­ter beim 1:3 ein Spiel für die Ver­eins­his­to­rie be­stritt und nun am Sonn­tag (17.50 Uhr) in der ARD-Sportschau er­neut in der Ver­lo­sung ist. Wen zo­gen die Geg­ner der gro­ßen Bay­ern bis­her, wenn sie das nächs­te Mal im Po­kal da­bei wa­ren? Ei­ne Über­sicht der letz­ten zehn Jah­re.

2007/08 zieht Wa­cker Burg­hau­sen das gro­ße Los – und zwingt die Bay­ern so­gar ins Elf­me­ter­schie­ßen. Dort setzt sich der spä­te­re Cup­sie­ger durch. Zwei Jah­re spä­ter schlägt sich Burg­hau­sen er­neut wa­cker und schafft es aber­mals ins Elf­me­ter­schie­ßen, wo man Rot Weiss Ah­len un­ter­liegt.

2008/09 trifft Rot-Weiß Er­furt die Bay­ern und macht es beim 3:4 knapp. Ein Jahr spä­ter ist ge­gen den MSV Duis­burg End­sta­ti­on.

2009/10 ver­liert die Spvgg Neckarelz mit 1:3 ge­gen den FCB und weicht da­für in die Sins­hei­mer Rhein-Neckar-Are­na aus. Seit­her schafft es die Spiel­ver­ei­ni­gung nicht mehr in den Cup.

2010/11 ist der TSV Win­deck beim 0:4 sport­lich chan­cen­los ge­gen den Re­kord­meis­ter. Das Spiel se­hen da­mals über 41 000 Zu­schau­er im Rhein-Ener­gieS­ta­di­on – neu­er Re­kord für Erst­run­denPo­kal­spie­le Ama­teu­re ge­gen Pro­fis. Ein Jahr spä­ter zieht man mit der TSG Hof­fen­heim ei­nen wei­te­ren Erst­li­gis­ten. Vor den Bay­ern hat der Club aus Nord­rheinWest­fa­len schon den FC Schal­ke 04 zu­ge­lost be­kom­men (2009/10) – drei Jah­re in Fol­ge mit at­trak­ti­ven Geg­nern.

2011/12 zieht Ein­tracht Braun­schweig mit 0:3 den Kür­ze­ren ge­gen den Re­kor­dCup­ge­win­ner. Im Jahr dar­auf wird die Ein­tracht als Zweit­li­gist ih­rer ei­ge­nen Fa­vo­ri­ten­rol­le ge­gen den VfB Lübeck beim 3:0 ge­recht.

2012/13 ist Jahn Re­gens­burg chan­cen­los beim 0:4 ge­gen den FCB, der spä­ter das Fi­na­le ge­gen den VfB Stutt­gart 3:2 ge­winnt und das Triple holt. Re­gens­burg ver­liert ei­ne Sai­son spä­ter 1:2 ge­gen Uni­on Ber­lin.

2013/14 ver­tei­digt Bay­ern sei­nen Ti­tel und über­springt in Run­de eins mit Leich­tig­keit die Hür­de BSV Reh­den (5:0). Fünf Ge­gen­to­re kas­siert Reh­den auch in der ers­ten Run­de im Jahr dar­auf. Vier ei­ge­ne To­re sind ge­gen den VfR Aa­len da­her nicht ge­nug zum Wei­ter­kom­men für die Nie­der­sach­sen.

2014/15 ver­liert Preu­ßen Müns­ter mit 1:4 ge­gen die Bay­ern. Seit­dem qua­li­fi­ziert sich der Club nicht mehr.

2015/16: Der FC Nöt­tin­gen legt beim 1:3 im aus­ver­kauf­ten Karls­ru­her Wild­park­sta­di­on ei­nen denk­wür­di­gen Auf­tritt hin. Wen der Dorf­club dies­mal zieht, ent­schei­det sich am Sonn­tag.

2016/17: Ti­tel­ver­tei­di­ger Bay­ern Mün­chen schlägt den Halb­fi­na­lis­ten von 2008, Carl Zeiss Je­na, hu­mor­los mit 5:0. Dies­mal sind die Thü­rin­ger nicht da­bei. FC Bay­ern Mün­chen RB Leip­zig TSG Hof­fen­heim Bo­rus­sia Dort­mund Her­tha BSC SC Frei­burg 1. FC Köln SV Wer­der Bremen Bo­rus­sia Mön­chen­glad­bach Ein­tracht Frank­furt FC Schal­ke 04 Bay­er 04 Le­ver­ku­sen VfL Wolfsburg Ham­bur­ger SV FSV Mainz 05 FC Augs­burg FC Ingolstadt SV Darm­stadt 98 VfB Stutt­gart Han­no­ver 96 Uni­on Ber­lin Ein­tracht Braun­schweig Dy­na­mo Dres­den Spvgg Greu­ther Fürth 1. FC Hei­den­heim 1. FC Nürn­berg VfL Bochum SV Sand­hau­sen Fortu­na Düsseldorf FC St. Pau­li 1. FC Kai­sers­lau­tern Erz­ge­bir­ge Aue

SCHWER ZU STOP­PEN ist der FC Bay­ern um Ar­jen Rob­ben (links). Trotz­dem gilt der Meis­ter als Traum­los für Ama­teu­re wie Ma­rio Bil­ger und den FC Nöt­tin­gen. Fo­to: GES

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.