TVP schiebt Fa­vo­ri­ten­rol­le nach Ber­lin

Nach ver­korks­ter Rück­run­de se­hen sich die Rhi­nos im DM-Halb­fi­na­le als Au­ßen­sei­ter

Pforzheimer Kurier - - SPORT -

Pforz­heim (uh). Die Mis­si­on Ti­tel­ver­tei­di­gung des TV Pforz­heim steht vor ei­ner ho­hen Hür­de. Vor 13 Mo­na­ten si­cher­ten sich die Rug­by­spie­ler des TVP als kla­re Au­ßen­sei­ter nach drei Vi­ze­meis­ter­ti­teln erst­mals in der Ver­eins­ge­schich­te den deut­schen Meis­ter­ti­tel. Zu­vor muss­ten sie im Halb­fi­na­le in der Bun­des­haupt­stadt den RK Ber­lin be­sie­gen. Die Ge­schich­te wie­der­holt sich. Wenn der TVP am 24. Ju­ni sei­nen DMTi­tel ver­tei­di­gen will, muss er an die­sem Sams­tag (15 Uhr) er­neut im Halb­fi­na­le in Ber­lin den Ta­bel­len­ers­ten der Bun­des­li­ga Nord/Ost schla­gen.

„Das wird an­ge­sichts un­se­rer Ver­letz­ten­lis­te kein Spa­zier­gang. In die­sem Al­les-oder-nichts-Spiel sind wir nach un­se­rer ver­korks­ten Rück­run­de nicht un­be­dingt der Fa­vo­rit“, sagt TVP-Te­am­ma­na­ger Jens Poff. Die ma­kel­lo­se Bi­lanz in der Hin­run­de mit lau­ter Sie­gen mit Bo­nus­punkt und ei­nem schein­bar kom­for­ta­blen Vor­sprung auf Ver­fol­ger und Vi­ze­meis­ter Hei­del­ber­ger RK ha­ben sich die Pforz­hei­mer Rhi­nos durch drei zum Teil un­nö­ti­ge Aus­wärts­nie­der­la­gen in der Rück­run­de selbst ver­mas­selt. Am En­de lag der TVP auf Platz zwei der Bun­des­li­ga Süd/West und ver­spiel­te da­mit das Recht auf ein Halb­fi­na­le auf dem hei­mi­schem Platz in Pforz­heim-Eu­tin­gen.

Im­mer­hin: Mit­te März muss­te der spä­te­re Cup­ge­win­ner aus Pforz­heim im Vier­tel­fi­na­le des DRV-Po­kals beim RK 03 Ber­lin an­tre­ten – und sieg­te 52:10. „Die­ses deut­li­che Er­geb­nis täuscht über das ech­te Kräf­te­ver­hält­nis hin­weg. Wir ha­ben uns da­mals erst in der zwei­ten Halb­zeit durch­set­zen kön­nen und glau­ben, dass sich die Ber­li­ner in der Bun­des­li­ga-Rück­run­de stark ver­bes­sert ha­ben“, schiebt TVP-Coach John Wil­lis die Fa­vo­ri­ten­rol­le hin zum RK 03. Aber: „Auf­ge­ben gilt nicht. Im Rug­by kann al­les pas­sie­ren.“

Und so hofft er, dass die un­frei­wil­li­ge Match­pau­se nach der Spiel­ab­sa­ge des RC Lu­xem­burg im letz­ten Heim­spiel der Sai­son am ver­gan­ge­nen Wo­che­n­en­de den TVP nicht aus dem Rhyth­mus ge­bracht hat. „So sind wir jetzt eben von neu­en Ver­let­zun­gen ver­schont ge­blie­ben und et­li­che Spie­ler ha­ben ih­re Beu­len und blau­en Fle­cke aus­hei­len kön­nen. Na­tür­lich feh­len uns so star­ke Spie­ler wie die Ver­letz­ten Ta­f­ad­zwa Chi­tok­win­do, Lu­is Vas­quez und Mar­kus Ba­cho­fer oder Car­los So­te­ras-Merz, der mit dem Sie­be­ner-Rug­by-Na­tio­nal­team un­ter­wegs ist, aber wir hof­fen, dass un­se­re Sprin­ter Ma­na­sah Si­ta und Mor­gan Van­gue recht­zei­tig fit sind, um den Ber­li­ner Ab­wehr­rie­gel zu über­lau­fen“, sagt Wil­lis. Der Halb­fi­nal-Geg­ner spie­le so­li­des Rug­by und ge­he bis an die Gren­zen des Er­laub­ten. Mit der gro­ßen Fan­ge­mein­de im Rü­cken sei es schwer, den RK in Ber­lin zu be­sie­gen. An­ge­sichts der Aus­wärts­schwä­che des TVP in der Li­gaRück­run­de dürf­te die Auf­ga­be noch ei­ne Num­mer schwie­ri­ger aus­fal­len.

Wil­lis for­dert ab­so­lu­te Kon­zen­tra­ti­on und to­ta­le Lei­den­schaft vom An­pfiff an, um den ers­ten An­sturm der kom­pro­miss­lo­sen RK-Spie­ler früh­zei­tig aus­brem­sen zu kön­nen. „Wenn es uns ge­lingt, den Ball zu hal­ten und selbst Druck zu ma­chen, wer­den wir auch zu Ge­le­gen­hei­ten kom­men, un­se­re Ver­su­che zu le­gen. Mit der rich­ti­gen Ein­stel­lung kön­nen wir es schaf­fen“, gibt Wil­lis als De­vi­se aus.

Zur glei­chen Zeit, eben­falls heu­te (15 Uhr), emp­fängt der Hei­del­ber­ger RK im zwei­ten Halb­fi­na­le den Zwei­ten der Bun­des­li­ga Nord/Ost, den SC Ger­ma­nia List. Die Sie­ger bei­der Spie­le tref­fen am 24. Ju­ni im deut­schen Rug­by­fi­na­le in Ber­lin auf­ein­an­der.

Na­tio­nal­spie­ler So­te­ras-Merz fehlt

AUF DIE DY­NA­MIK VON MA­NA­SAH SI­TA setzt der TV Pforz­heim. Die Rhi­nos hof­fen, dass er fit ge­nug ist für das Halb­fi­na­le ge­gen den RK Ber­lin. Fo­to: Rub­ner

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.