Be­son­ders sta­bi­le Heck­trä­ger nö­tig

Pforzheimer Kurier - - HOBBY UND FREIZEIT -

Heck­trä­ger auf der An­hän­ger­kupp­lung ei­nes Au­tos eig­nen sich bes­ser für den Trans­port von Pe­del­ecs als Dach­trä­ger. Dar­auf weist das Al­li­anz Zen­trum für Tech­nik (AZT) hin. Bei Fahr­ver­su­chen auf un­ebe­nen We­gen und Crash­tests zeig­te sich, dass die Fahr­rä­der mit elek­tri­schem Zu­satz­an­trieb auf ei­nem Heck­trä­ger si­che­rer auf­ge­ho­ben sind: Von dort kön­nen sie zum Bei­spiel bei ei­nem Un­fall nicht nach vor­ne auf die Stra­ße ge­schleu­dert wer­den.

Ganz wich­tig: Der Fahr­rad­trä­ger muss für das hö­he­re Ge­wicht von Pe­del­ecs aus­ge­legt sein. Da­bei sei nicht nur die zu­läs­si­ge Ge­samt­last des Trä­gers ent­schei­dend, son­dern auch die der ein­zel­nen Be­fes­ti­gungs­schie­nen. Im Zwei­fel soll­ten sich Nut­zer die­se Ei­gen­schaf­ten vom Händ­ler oder Her­stel­ler schrift­lich be­schei­ni­gen las­sen. Die Si­cher­heits­ex­per­ten vom AZT emp­feh­len au­ßer­dem, bei Au­to­fahr­ten mit Pe­del­ecs im Ge­päck re­gel­mä­ßig die Be­fes­ti­gungs­ele­men­te des Trä­gers zu kon­trol­lie­ren.

Um Pe­del­ecs für den Trans­port et­was zu er­leich­tern, soll­te der Ak­ku nach Mög­lich­keit nicht am Rad blei­ben, son­dern im Kof­fer­raum ver­staut wer­den. Auch wenn der Ak­ku ab­ge­nom­men wur­de, wie­gen Pe­del­ecs meist über 20 Ki­lo­gramm – zu viel für die meis­ten Trä­ger­sys­te­me, die für her­kömm­li­che Fahr­rä­der aus­ge­legt sind. Nach Er­kennt­nis­sen des AZT brin­gen be­reits all­täg­li­che Fahr­si­tua­tio­nen wie Aus­wei­chen, Brem­sen oder das Über­fah­ren von Une­ben­hei­ten sol­che Trä­ger an die Gren­zen der Be­last­bar­keit, wenn sie mit den schwe­ren Pe­del­ecs be­stückt wer­den. cw

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.