Gold­wert

Pforzheimer Kurier - - KARLSRUHE -

Wirk­lich über­rascht soll­te jetzt kei­ner sein: Schon im Jahr 2015 war klar, dass der Be­trag von 125 Mil­lio­nen Eu­ro für Sa­nie­rung und Er­wei­te­rung des Ba­di­schen Staats­thea­ters nicht zu hal­ten sein wird. Den­noch wa­ren vie­le si­cher nicht all­zu un­glück­lich, dass die Sum­me nicht so ge­wal­tig klang. Es gab kei­nen Auf­schrei. Nein, es wur­de wei­ter­ge­ar­bei­tet. Jetzt ist al­so si­cher, dass die Sa­che ei­nen ge­wal­ti­gen Sprung macht, der den Atem sto­cken lässt. Vie­le Ri­si­ken sind nun in der Rech­nung be­dacht, ein­kal­ku­liert. Und doch kann nie­mand ex­akt vor­her­sa­gen, wel­che Sum­me so ein Pro­jekt am En­de tat­säch­lich ver­schlingt. Ehr­lich sa­gen kann man nur, dass man vor zwei Jah­ren man­ches wirk­lich nicht vor­her­se­hen konn­te und – was durch­aus zu hin­ter­fra­gen ist – an­de­res be­wusst noch nicht mit­ge­rech­net war.

Jetzt muss der Ge­mein­de­rat ent­schei­den, ob er das Thea­ter in ei­ne aus­sichts­rei­che und wür­di­ge Zu­kunft führt. Mes­se, Eu­ro­pa­hal­le oder eben der Thea­ter­bau: Wel­che Fol­gen Flick­schus­te­rei hat, er­fuhr man in Karls­ru­he oft ge­nug leid­voll. Üb­ri­gens auch fi­nan­zi­ell, wenn Nach­bes­se­run­gen not­wen­dig wur­den.

Im­mer wie­der fal­len jetzt Ver­glei­che mit Stutt­gart und Mann­heim, hin­ter de­nen sich Karls­ru­he tat­säch­lich nicht ver­ste­cken muss. Aber es geht doch um mehr als sol­che Wett­be­wer­be und Ei­tel­kei­ten der Städ­te. Es geht um das, was ein Haus wie das Staats­thea­ter für die Ge­sell­schaft und eben­so als Werbe- und Wirt­schafts­fak­tor leis­ten kann. Zu­min­dest ei­nes ist da­bei klar: Es kann nie­mand be­haup­ten, dass mit so ei­nem Pro­jekt Eli­ten ge­för­dert und ge­bauch­pin­selt wer­den. Denn un­ter Pe­ter Sp­uh­ler öff­ne­te sich das Haus mehr denn je für al­le Be­völ­ke­rungs­schich­ten, es wur­de zum Ort der Be­geg­nung, des Aus­tauschs. Das ist gold­wert und soll­te wei­ter un­ter­stützt wer­den – das Bau­pro­jekt kann ge­nau da­zu bei­tra­gen. Ti­na Kampf

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.