Ma­kel­los zur Ti­tel­ver­tei­di­gung

Deut­sche Hand­bal­ler ge­win­nen ge­gen Schweiz auch letz­tes EM-Qua­li­fi­ka­ti­ons­spiel

Pforzheimer Kurier - - SPORT -

Bremen (sid). Als der star­ke De­bü­tant Mar­cel Schil­ler und Tor­hü­ter Andre­as Wolff noch aus­gie­big für Sel­fies lä­chel­ten, freu­te sich Bun­des­trai­ner Chris­ti­an Prokop schon auf ei­ni­ge freie Ta­ge. Zu­min­dest bis zur EM-Aus­lo­sung am kom­men­den Frei­tag wer­de er nicht mehr an Hand­ball den­ken, sag­te der 38-Jäh­ri­ge: „Ich freue mich jetzt auf mei­ne Fa­mi­lie. Sie muss­te in den ver­gan­ge­nen Mo­na­ten ex­trem zu­rück­ste­cken.“

Sei­nen wohl­ver­dien­ten Ur­laub kann Prokop mit ei­nem rich­tig gu­ten Ge­fühl an­tre­ten nach ei­ner per­fek­ten Qua­li­fi­ka­ti­on für die Eu­ro­pa­meis­ter­schaft in Kroa­ti­en (12. bis 28. Ja­nu­ar). Mit zeit­wei­se be­geis­tern­dem Hand­ball beim 29:22(12:13)-Sieg ge­gen die Schweiz setz­te die Aus­wahl des Deut­schen Hand­ball­bun­des (DHB) ges­tern in Bremen das I-Tüp­fel­chen auf ei­ne star­ke Run­de, an de­ren En­de sechs Sie­ge aus sechs Par­ti­en ste­hen.

Auch oh­ne be­reits ur­lau­ben­de Stamm­kräf­te wie Uwe Gens­hei­mer, Hen­drik Pe­keler und Patrick Gro­etz­ki spiel­te Deutsch­land ge­gen die punkt­lo­sen Eid­ge­nos­sen in der zwei­ten Halb­zeit stark auf. Schil­ler spiel­te sich mit sie­ben Tref­fern in 30 Mi­nu­ten in den Fo­kus, zweit­bes­ter Wer­fer war Jan­nik Kohl­ba­cher (5).

Bun­des­li­ga-Star An­dy Schmid von den Rhein-Neckar Lö­wen traf zehn­mal für das Schwei­zer Team.

„Ich bin froh, dass wir die Par­tie ge­dreht ha­ben. In der ers­ten Halb­zeit ha­ben wir kei­ne gu­te Leis­tung ge­zeigt“, sag­te Prokop: „Wir ma­chen im An­griff noch zu vie­le klei­ne Feh­ler.“Schil­ler hoff­te nach sei­nem ge­lun­ge­nen Ein­stand da­ge­gen, „dass ich in der Mann­schaft blei­ben kann.“Der Kon­kur­renz­kampf ist al­ler­dings enorm groß.

DHB-Vi­ze­prä­si­dent Bob Han­ning hat­te schon vor der Par­tie ein po­si­ti­ves Sai­son­fa­zit ge­zo­gen, der Über­gang von Er­folgs­trai­ner Da­gur Si­gurds­son zu Prokop konn­te spä­tes­tens nach dem vor­zei­ti­gen Grup­pen­sieg am ver­gan­ge­nen Mitt­woch durch ei­nen 29:26-Er­folg in Por­tu­gal als ge­lun­gen be­zeich­net wer­den. „Man merkt dem Team ei­ne Sta­bi­li­tät und den Glau­ben an sich selbst an“, sag­te Han­ning, der sei­nen Traum von der Ti­tel­ver­tei­di­gung be­reits öf­fent­lich mach­te. Prokop ist nicht ganz so eu­pho­risch, sieht noch Ver­bes­se­rungs­be­darf und will die gro­ße Auf­ga­be in ei­nem gu­ten hal­ben Jahr „mit De­mut an­ge­hen“.

Tem­po-Hand­ball hat­te er auch von sei­nem neu zu­sam­men­ge­wür­fel­ten Team vor 8 513 Zu­schau­ern in der ÖVB-Are­na ge­se­hen. Wäh­rend in der ers­ten Hälf­te noch vie­le Ab­stim­mungs­pro­ble­me auf­tra­ten, dreh­te Deutsch­land im zwei­ten Durch­gang auf. Kee­per Wolff, der sei­nen Ver­bleib beim THW Kiel be­stä­tig­te, zeig­te ei­ne star­ke Leis­tung.

Vor al­lem aber Schil­ler be­geis­ter­te. Der Göp­pin­ger sorg­te mit sei­ner Ab­schluss­qua­li­tät von Links­au­ßen für ei­ne Füh­rung mit drei To­ren (39.), die das deut­sche Team pro­blem­los aus­bau­te. Prokop freu­te sich über die Leis­tung des De­bü­tan­ten. „Na­tür­lich ha­be und brau­che ich ei­nen Stamm“, sag­te er: „Aber man weiß nicht, was in ei­nem hal­ben Jahr ist.“

„Man merkt dem Team den Glau­ben an sich selbst an“

TREFFLICHES DE­BÜT: Na­tio­nal­mann­schafts-Neu­ling Mar­cel Schil­ler er­zielt ge­gen den Schwei­zer Tor­hü­ter Si­mon Kind­le ei­nes sei­ner ins­ge­samt sie­ben To­re. Fo­to: dpa

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.