Lang­sam be­ginnt der Wie­der­auf­bau

Die Men­schen keh­ren in das zer­stör­te Alep­po zu­rück / Krieg hin­ter­ließ tie­fe Spu­ren

Pforzheimer Kurier - - POLITIK - Von un­se­rem Mit­ar­bei­ter Si­mon Kre­mer

Da­mas­kus. Die Ra­ke­te hat das Dach der Mo­schee durch­schla­gen und Tei­le der Rück­wand weg­ge­sprengt. Der Duft von frisch ge­bra­te­nem Hähn­chen und Zwie­beln weht durch die Rui­nen. An lan­gen Ti­schen set­zen Ju­gend­li­che aus Reis, Fleisch und Ka­rot­ten Mahl­zei­ten für 13 000 Men­schen zu­sam­men und ver­pa­cken sie in klei­nen Bo­xen. Spä­ter am Tag wer­den sie das Es­sen auch in die Stadt­tei­le im Os­ten brin­gen, die durch die Kämp­fe der letz­ten Jah­re fast voll­stän­dig zer­stört wur­den. Denn auch dort le­ben in­zwi­schen wie­der Men­schen in den Rui­nen und fei­ern das En­de des is­la­mi­schen Fas­ten­mo­nats Ra­ma­dan.

„Es ist ein biss­chen schi­zo­phren“, sagt Ghaith, ei­ner der frei­wil­li­gen Hel­fer. „Al­les ist zer­stört und dann ste­hen hier jun­ge Men­schen und la­chen und wol­len ein­fach nur hel­fen.“Ne­ben der Mo­schee, die der 31-Jäh­ri­ge und die an­de­ren Hel­fer nut­zen, be­ginnt der Wie­der­auf­bau von Alep­po.

Men­schen keh­ren die Trüm­mer zu­sam­men, ver­put­zen die un­zäh­li­gen Ein­schuss­lö­cher in den Fas­sa­den, er­öff­nen ein­fa­che Ki­o­s­ke und klei­ne Werk­stät­ten in Ge­bäu­den, de­ren Dä­cher zum Teil ein­ge­stürzt und de­ren Wän­de weg­ge­sprengt sind. Die Men­schen in Alep­po ver­su­chen, in den All­tag zu­rück­zu­keh­ren. Aber die Spu­ren der jah­re­lan­gen Kämp­fe ha­ben sich tief in das Stadt­bild der ehe­mals wich­tigs­ten Wirt­schafts­me­tro­po­le Sy­ri­ens ein­ge­gra­ben.

Im Ost­teil der Stadt, dort, wo die Auf­stän­di­schen bis zum De­zem­ber ver­gan­ge­nen Jah­res aus­harr­ten und zu­sam­men mit Zehn­tau­sen­den Zi­vi­lis­ten ein­ge­kes­selt wa­ren, sind vie­le Häu­ser fast voll­stän­dig zer­stört. Auch die Front­li­nie zum Wes­ten, der von der Re­gie­rung von Prä­si­dent As­sad kon­trol­liert wur­de, ist ei­ne Trüm­mer­wüs­te.

Hoch­häu­ser mit lee­ren Fens­tern säu­men die Stra­ßen. Nach UN-An­ga­ben sind rund ei­ne Mil­li­on Men­schen in der Pro­vinz Alep­po durch die Kämp­fe in den letz­ten Jah­ren ver­trie­ben wor­den.

NUR NOCH RUI­NEN sind von vie­len Häu­sern in Alep­po üb­rig. Der Wie­der­auf­bau wird lan­ge dau­ern. Fo­to: dpa

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.