Ge­ball­te Of­fen­siv­power

Spa­ni­ens Trai­ner Ce­la­des setzt auf Saúl und Asen­sio

Pforzheimer Kurier - - SPORT -

Kra­kau (dpa/sid). Spa­ni­ens U-21-Na­tio­nal­trai­ner Al­bert Ce­la­des er­war­tet im EM-Fi­na­le ge­gen Deutsch­land ein at­trak­ti­ves Spiel zwei­er Teams auf Au­gen­hö­he. „Bei­de Mann­schaf­ten sind sehr gut und spie­len schö­nen Of­fen­siv­fuß­ball, es wird ein schö­nes Fi­na­le“, sag­te Ce­la­des vor der heu­ti­gen Par­tie (20.45 Uhr/ZDF) in Kra­kau ge­gen Deutsch­lands U-21-Fuß­bal­ler.

Der Re­spekt vor der Aus­wahl von DFB-Trai­ner Ste­fan Kuntz sei groß bei sei­nem Team. „Sie sind stark als Mann­schaft, aber auch in­di­vi­du­ell.“Spie­le zwi­schen Deutsch­land und Spa­ni­en sei­en im­mer Klas­si­ker, sag­te der Trai­ner des vier­ma­li­gen U-21-Eu­ro­pa­meis­ters. „Wir ken­nen Deutsch­land und wis­sen, wie sie spie­len.“

Vor al­lem wer­den sich die Spa­nier aber auf ih­re ei­ge­nen Qua­li­tä­ten ver­las­sen, die in ers­ter Li­nie in der Of­fen­si­ve lie­gen. Saúl Ní­guez von At­lé­ti­co Ma­drid traf im Tur­nier­ver­lauf be­reits fünf­mal, Mar­co Asen­sio von Re­al Ma­drid war drei­mal er­folg­reich. „Die spa­ni­sche Of­fen­si­ve ist rich­tig stark. Sie ha­ben fast ein Kom­plett-En­sem­ble von Bar­ce­lo­na, At­lé­ti­co und Re­al da­bei“, warn­te Kuntz. Saúl er­ziel­te beim 3:1 im Halb­fi­na­le ge­gen Ita­li­en al­le drei Tref­fer. An­geb­lich hat der FC Bar­ce­lo­na be­reits In­ter­es­se an­ge­mel­det, 80 Mil­lio­nen Eu­ro wird als Ab­lö­se ge­nannt. Ähn­lich ge­fragt ist Asen­sio, der zwei Wo­chen vor der EM für Re­al im Cham­pi­ons­Le­ague-Fi­na­le ge­gen Ju­ven­tus Tu­rin (4:1) ge­trof­fen hat­te und im EM-Grup­pen­spiel ge­gen Ma­ze­do­ni­en eben­falls ei­nen Drei­er­pack er­ziel­te.

In der Vor­run­de hol­te Spa­ni­en nach Sie­gen ge­gen Ma­ze­do­ni­en (5:0), Por­tu­gal (3:1) und Ser­bi­en (1:0) als ein­zi­ges Team neun Punk­te, im Halb­fi­na­le folg­te das be­sag­te 3:1 ge­gen Ita­li­en. In Po­len steht Spa­ni­en be­reits zum sieb­ten Mal in ei­nem EM-Fi­na­le. Den Ti­tel gab es 1986, 1998, 2011 und 2013.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.