Kei­ner­lei In­stand­hal­tungs­stau

Po­si­ti­ve Ge­schäfts­ent­wick­lung bei Bau­ge­nos­sen­schaft Ar­lin­ger

Pforzheimer Kurier - - PFORZHEIM - Von un­se­rem Mit­ar­bei­ter Jür­gen Pe­che

Der Vor­stands-Vor­sit­zen­de der Bau­ge­nos­sen­schaft Ar­lin­ger, Cars­ten von Ze­pe­lin, be­rich­te­te bei der Ver­tre­ter­ver­samm­lung am Mitt­woch­abend im CCP für 2016 über ei­ne wei­ter­hin po­si­ti­ve Ge­schäfts­ent­wick­lung. Die Ge­nos­sen­schaft ste­he auf sehr so­li­dem Fun­da­ment und wer­de den An­for­de­run­gen der nächs­ten Jah­re ge­recht. Zur Neu­bau­tä­tig­keit 2016: Mit dem Be­zug von 13 Woh­nun­gen an der Straß­bur­ger- und der Kirch­bach­stra­ße und der Fer­tig­stel­lung des Kom­ple­xes an der Mar­tin-Lu­therStra­ße mit Ki­ta, Kir­chen­ge­mein­de­räu­me und sie­ben Woh­nun­gen wur­den zwei gro­ße Pro­jek­te fer­tig­ge­stellt.

„Auch Wohn­raum für fi­nanz­schwa­che Bür­ger“

Ze­pe­lin ging auf die Fra­ge ei­nes Ver­tre­ters ein, ob die Bau­ge­nos­sen­schaft ih­rem Auf­trag, be­zahl­ba­ren Wohn­raum auch für fi­nan­zi­ell schwä­che­re Fa­mi­li­en nach­kommt? Die Ar­lin­ger neh­me bei Miet­ver­trä­gen ab 2012 im Durch­schnitt ei­ne Kalt­mie­te von 6,58 Eu­ro pro Qua­drat­me­ter, die Durch­schnitts­mie­te in Pforz­heim lie­ge laut Miet­spie­gel bei 6,89 Eu­ro. Ob­wohl die Ver­wen­dung öf­fent­li­cher Mit­tel Miet­ober­gren­zen zur Fol­ge ha­be, die kei­ne Kos­ten­de­ckung zu­las­se, ver­su­che Ar­lin­ger mit dem ge­plan­ten Pro­jekt „Carl-Hölz­le-Stra­ße“ei­ne „nen­nens­wer­te Zahl“von öf­fent­lich ge­för­der­ten Woh­nun­gen zu er­rich­ten. Im Be­stand hat die Bau­ge­nos­sen­schaft im­mer­hin 342 sol­cher Woh­nun­gen. Von Ze­pe­lin ist über­zeugt, dass Ar­lin­ger ei­nen „un­ver­än­dert gu­ten“Bei­trag zur Wohn­raum­ver­sor­gung brei­ter Schich­ten leis­tet, in­di­rekt auch durch den Ki­ta-Bau, den Bau ei­ner Un­ter­kunft für Flücht­lin­ge und des Bür­ger­hau­ses Ar­lin­ger.

Ne­ben dem Neu­bau ist die Kern­auf­ga­be die Mo­der­ni­sie­rung des Be­stands, in den Ar­lin­ger rund 17 Mil­lio­nen Eu­ro in­ves­tiert hat – rund 75 Pro­zent der Miet­ein­nah­men. Es ge­be kei­ner­lei In­stand­hal­tungs­stau. Die Ar­lin­ger-Qua­li­tät ha­be sich un­ter Woh­nungs­su­chen­den her­um­ge­spro­chen. Der Be­stand be­trägt 3 172 Woh­nun­gen und ist et­wa kon­stant ge­blie­ben, auch durch 30 Ver­käu­fe von Woh­nun­gen an Mie­ter und Drit­te, die den Neu­bau­ten ge­gen­über­ste­hen.

Das ak­tu­el­le Pro­gramm be­inhal­tet den Neu­bau der Ge­mein­schafts­un­ter­kunft für Asyl­su­chen­de in der Wil­helm-Len­zStra­ße, die zum 15. Ju­li an die Stadt für zehn Jah­re über­ge­ben wird. Die 40 Plät­ze sind so kon­zi­piert, dass spä­ter ei­ne Nut­zung für kon­ven­tio­nel­les oder stu­den­ti­sches Woh­nen mög­lich ist. Der­zeit im Bau ist auf der Flä­che des frü­he­ren Bür­ger­hau­ses Ar­lin­ger das Ge­bäu­de Brend­stra­ße 77 a, an­ge­lehnt an das Hoch­haus, mit sechs Woh­nun­gen. Wei­ter be­fasst sich Ar­lin­ger mit dem Wit­zen­mann-Are­al im Rod­ge­biet: Die Vil­la Wit­zen­mann soll En­de 2017 denk­mal­ge­recht sa­niert sein. Drei Stadt­vil­len mit 18 Woh­nun­gen sol­len 2018 ge­baut wer­den. Mit acht Woh­nun­gen an der Pforz­hei­mer Stra­ße in Kie­sel­bronn und rund 22 an der Wei­chert­stra­ße in Nie­fern geht man auch in den Enz­kreis. Das Leucht­turm­pro­jekt der nächs­ten Jah­re ist an der Carl-Hölz­le-Stra­ße ge­plant, mit bis zu 55 ge­för­der­ten Woh­nun­gen, Ki­ta, Trai­nings- und Wett­kampf­stät­te für ei­nen Sport­ver­ein und Gas­tro­no­mie. Der Bau­be­ginn ist für En­de 2018 ge­plant.

Der Bi­lanz­ge­winn er­höh­te sich 2016 ge­gen­über 2015 von rund 448 000 auf 494 000. Auf die 6 095 Mit­glie­der wird ei­ne Di­vi­den­de von rund 352 000 Eu­ro ver­teilt, der Rest fließt in die Rück­la­gen. Jür­gen Kurz und Rüdiger Drol­lin­ger sind wei­ter­hin Auf­sichts­rä­te.

IM GE­SPRÄCH: Der Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­de Jür­gen Kurz (links) un­ter­hält sich mit dem Vor­stands­vor­sit­zen­den Cars­ten von Ze­pe­lin. Fo­to: pec

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.