Deut­li­ches Vo­tum

Re­gio­nal­ver­band steht hin­ter Plä­nen für Prä­si­di­um

Pforzheimer Kurier - - PFORZHEIM -

PK – In der Dis­kus­si­on um die Po­li­zei­struk­tu­ren hat der Re­gio­nal­ver­band Nord­schwarz­wald mit gro­ßer Mehr­heit ei­ne Re­so­lu­ti­on be­schlos­sen, in der die An­sied­lung ei­nes Po­li­zei­prä­si­di­ums in Pforz­heim mit Zu­stän­dig­keit für die Re­gi­on Nord­schwarz­wald ge­for­dert wird. Die Re­gi­on Nord­schwarz­wald ver­fügt als ein­zi­ge der zwölf Re­gio­nen des Lan­des über kein ei­ge­nes Po­li­zei­prä­si­di­um. Au­ßer­dem führt die bis­he­ri­ge Auf­tei­lung der Re­gi­on auf die bei­den Po­li­zei­prä­si­di­en in Karls­ru­he und Tutt­lin­gen zu rie­si­gen Zu­stän­dig­keits­be­rei­chen. So über­steigt der Zu­stän­dig­keits­be­reich des Po­li­zei­prä­si­di­ums Karls­ru­he die Flä­che des Saar­lan­des, be­tont der Re­gio­nal­ver­band in sei­ner Mit­tei­lung.

Das Land hat sich selbst zum Ziel ge­setzt, die Re­gio­nen in Ba­den-Würt­tem­berg zu stär­ken. „Der Ver­band hat ein sehr deut­li­ches Vo­tum für ein Po­li­zei­prä­si­di­um im Nord­schwarz­wald ab­ge­ge­ben. Als In­sti­tu­ti­on, die sich für die Re­gi­on Nord­schwarz­wald ein­setzt, ha­ben wir un­se­re Hal­tung auch ge­gen­über dem Land deut­lich ge­macht und die Re­so­lu­ti­on an In­nen­mi­nis­ter Tho­mas Strobl über­mit­telt“, sagt der Di­rek­tor des Re­gio­nal­ver­ban­des Mat­thi­as Pro­s­ke. Ver­bands­vor­sit­zen­der Jür­gen Kurz er­gänzt: „Wir freu­en uns, dass auch die Ex­per­ten­kom­mis­si­on, die die Eva­lua­ti­on der be­ste­hen­den Po­li­zei­struk­tur im Auf­trag des Lan­des vor­ge­nom­men hat, ein Sze­na­rio fa­vo­ri­siert, in dem der Nord­schwarz­wald ein ei­ge­nes Prä­si­di­um er­hält. Wir ge­hen doch da­von aus, dass das Land die­ser Emp­feh­lung am En­de des Ta­ges auch folgt.“

Auch die Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Kat­ja Mast hat sich ges­tern mit Lan­des­in­nen­mi­nis­ter Strobl zur Fra­ge ei­nes Po­li­zei­prä­si­di­ums mit Sitz in Pforz­heim aus­ge­tauscht. Die Po­li­ti­ker te­le­fo­nier­ten mit­ein­an­der. „Ich ha­be mich klar für die Re­gi­on aus­ge­spro­chen und den Mi­nis­ter ge­be­ten, un­se­re par­tei­über­grei­fen­den, sehr gu­ten Ar­gu­men­te sorg­fäl­tig ab­zu­wä­gen“, so Mast.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.