Kul­tur­de­zer­nent – ein ge­frag­ter Pos­ten

Acht Be­wer­ber im Ren­nen um die Jä­ger-Nach­fol­ge / Kehrt der einst „sin­gen­de Bür­ger­meis­ter“zu­rück in die Politik?

Pforzheimer Kurier - - KARLSRUHE - Al­bert Käuf­lein

Kul­tur­bür­ger­meis­ter in Karls­ru­he – das ist of­fen­kun­dig ei­ne sehr be­gehr­te Stel­le: Acht Be­wer­bun­gen sind bei der Stadt­ver­wal­tung für die Nach­fol­ge von Wolf­ram Jä­ger, der En­de des Jah­res in Ru­he­stand geht, ein­ge­gan­gen. Mehr wer­den es nicht, am ver­gan­ge­nen Freitag en­de­te die Ab­ga­be­frist.

Wer al­les im Ren­nen ist, da­zu macht die Stadt ak­tu­ell noch kei­ne An­ga­ben, es wer­den der­zeit kei­ne Na­men ge­nannt – aber aus kom­mu­nal­po­li­ti­schen Krei­sen ist zu hö­ren, dass es ei­ne durch­aus schil­lern­de Wahl wer­den könn­te. Dem­nach hat näm­lich Pe­ter Rist Am­bi­tio­nen – der einst bun­des­weit als sin­gen­der Bür­ger­meis­ter Schlag­zei­len mach­te: Von 2005 bis 2013 war er Fi­nanz­de­zer­nent in Reut­lin­gen. Und dort soll er die Haus­halts­la­ge schon mal sin­gend prä­sen­tiert ha­ben. Auf BNN-Nach­fra­ge moch­te sich der 48-Jäh­ri­ge, der par­tei­los ist, ges­tern zu ei­ner mög­li­chen Kan­di­da­tur in Karls­ru­he „noch nicht äu­ßern“.

In sei­ner Hei­mat­stadt Is­ny woll­te er je­den­falls 2015 Bür­ger­meis­ter wer­den, un­ter­lag aber ge­gen den Amts­in­ha­ber. Auf sei­ner Home­page geht es in­des­sen nicht um Politik, son­dern um Mu­sik. Der Schla­ger­sän­ger setzt auf Songs mit Ti­teln wie „Ich seh die Welt mit Kin­der­au­gen“und „Hör auf dei­ne in­ne­re Stim­me“. Was die­se Stim­me zum Amt des Karls­ru­her Kul­tur­bür­ger­meis­ters sagt, wird man se­hen. Kon­tak­te zu Frak­ti­ons­ver­tre­tern soll es je­den­falls be­reits ge­ge­ben ha­ben, schrift­lich – nicht ge­sun­gen.

Die Wahl im Ge­mein­de­rat fin­det am 17. Ok­to­ber statt – und in je­dem Fall wird dann Al­bert Käuf­lein (Fo­to: pr) auf dem Ab­stim­mungs­zet­tel ste­hen. „Ich ha­be mei­ne Be­wer­bung gleich am ers­ten Tag der Aus­schrei­bung ab­ge­ge­ben“, be­rich­tet der 56 Jah­re al­te Di­plom-Theo­lo­ge. Er sitzt für die CDU im Ge­mein­de­rat und wird auch von die­ser – in der Sa­che vor­schlags­be­rech­tigt – ins Ren­nen ge­schickt.

Der Kul­tur­bür­ger­meis­ter ist üb­ri­gens nicht nur für die Küns­te zu­stän­dig. In sein Res­sort fal­len eben­so die Be­rei­che Per­so­nal und Or­ga­ni­sa­ti­on, öf­fent­li­che Si­cher­heit und Ord­nung, Sta­tis­tik und Wah­len, Bür­ger­be­tei­li­gung so­wie Stadt­ent­wick­lung. Ti­na Kampf

Käuf­lein gab Un­ter­la­gen gleich am ers­ten Tag ab

AUF DER BÜH­NE DA­HEIM: Pe­ter Rist sorg­te einst als sin­gen­der Bür­ger­meis­ter bun­des­weit für Schlag­zei­len. Fo­to: Za­wa­dil

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.