Über 1 300 Ar­beits­lo­se we­ni­ger als vor ei­nem Jahr

Po­si­ti­ve Ent­wick­lung be­son­ders in Pforz­heim

Pforzheimer Kurier - - PFORZHEIM -

PK – Erst­mals seit Fe­bru­ar ist die Zahl der Ar­beits­lo­sen im Be­zirk der Agen­tur für Ar­beit Na­gold-Pforz­heim ge­gen­über dem Vor­mo­nat wie­der leicht gestie­gen. Mit­te Ju­li wa­ren 11 765 Frau­en und Män­ner ge­mel­det, 37 oder 0,3 Pro­zent mehr als im Ju­ni. Für die Be­wer­tung des Ar­beits­mark­tes aus­sa­ge­kräf­ti­ger ist der Ver­gleich mit dem Vor­jahr: Hier gab es ei­ne deut­li­che Ver­bes­se­rung. Im Ju­li 2016 wa­ren 1 310 oder zehn Pro­zent mehr Men­schen ar­beits­los ge­mel­det. Die Ar­beits­lo­sen­quo­te blieb un­ver­än­dert bei 3,5 Pro­zent. Vor ei­nem Jahr lag sie bei vier Pro­zent.

Die Ent­wick­lung ent­spricht dem üb­li­chen sai­so­na­len Ver­lauf. Im Ju­li mel­den sich vie­le jun­ge Men­schen ar­beits­los. Sie über­brü­cken da­mit häu­fig die Zeit bis zum Be­ginn von Aus­bil­dung oder Stu­di­um. „Auch Ju­gend­li­che, die ge­ra­de ih­re Aus­bil­dung ab­ge­schlos­sen ha­ben und nicht über­nom­men wur­den sind hier be­trof­fen. Die­se jun­gen Fach­kräf­te wer­den wir schnell ver­mit­teln“, er­läu­tert Agen­tur­che­fin Mar­ti­na Leh­mann. Im Ju­li wur­den 1 538 of­fe­ne Stel­len ge­mel­det. Das wa­ren 169 oder 12,3 Pro­zent mehr als im Ju­ni und 163 oder 11,9 Pro­zent mehr als vor ei­nem Jahr. Ins­ge­samt gab es 4 704 of­fe­ne Stel­len. Das wa­ren 78 oder 1,7 Pro­zent mehr als im Ju­ni und 295 oder 6,7 Pro­zent mehr als vor ei­nem Jahr. Ab­ge­se­hen von den jun­gen bis 25 Jah­re ist die Ar­beits­lo­sig­keit bei al­len Grup­pen im Ju­li zu­rück­ge­gan­gen, was für die gu­te Ver­fas­sung des Ar­beits­mark­tes spre­che, teilt die Agen­tur wei­ter mit. Auch die Ar­beits­lo­sig­keit im Rechts­kreis SGB II (Ar­beits­lo­sen­geld II/ Hartz IV) ging ge­gen­über Ju­ni um 73 oder 1,1 Pro­zent auf 6 396 Be­trof­fe­ne zu­rück.

Die un­ter­schied­li­chen Struk­tu­ren in­ner­halb des Agen­tur­be­zir­kes ha­ben auch im Ju­li zu ei­ner gro­ßen Band­brei­te

Sai­so­nal prä­gen Ju­gend­li­che die Sta­tis­tik

der Ar­beits­lo­sen­quo­ten ge­führt. Sie liegt zwi­schen 2,6 Pro­zent im Enz­kreis und 6,1 Pro­zent im Stadt­kreis Pforz­heim. Auf­fäl­lig bei der Gold­stadt ist al­ler­dings der Jah­res­ver­gleich. Be­zo­gen auf den Ju­ni ging die Ar­beits­lo­sen­quo­te um 0,1 Pro­zent­punk­te auf 6,1 Pro­zent zu­rück, im Ju­li 2016 lag sie bei 7,3 Pro­zent. Nir­gend­wo sonst in Ba­den-Würt­tem­berg gab es ei­nen stär­ke­ren Rück­gang im Ver­gleich zum Vor­jahr, so die Agen­tur wei­ter.

Ins­ge­samt wa­ren in Pforz­heim 4 032 Per­so­nen ar­beits­los ge­mel­det, da­von 2 640 (65,5 Pro­zent) in der Grund­si­che­rung. Im Ju­li wur­den 362 Stel­len­an­ge­bo­te ge­mel­det. Das wa­ren 82 oder 29,3 Pro­zent mehr als im Ju­ni und 80 oder 28,4 Pro­zent mehr als im Ju­li 2016. Der­zeit gibt es 932 of­fe­ne Stel­len, 39 oder 4,4 Pro­zent mehr als vor ei­nem Jahr.

Mit 2,6 Pro­zent sta­bil im Ver­gleich zum Ju­ni blieb die Ar­beits­lo­sig­keit im Enz­kreis. Vor ei­nem Jahr lag sie bei 2,8 Pro­zent. Ins­ge­samt wa­ren 2 877 Per­so­nen ar­beits­los ge­mel­det, da­von 1 521 (52,9 Pro­zent) in der Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung. Im Ju­li wur­den 315 Stel­len ge­mel­det. Das wa­ren drei oder 0,9 Pro­zent we­ni­ger als im Vor­mo­nat aber 21 oder 7,1 Pro­zent mehr als vor ei­nem Jahr. Der­zeit sind 1 236 Stel­len im Be­stand, 206 oder 20 Pro­zent mehr als im Ju­li 2016. Au­ßer­dem gibt es noch 1 391 un­be­setz­te Lehr­stel­len, de­nen 1 097 su­chen­de Ju­gend­li­che ge­gen­über­ste­hen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.