Lee­re auf Re­gie­rungs­bank

Kri­tik von Land­tags­prä­si­den­tin Aras, FDP und SPD

Pforzheimer Kurier - - SÜDWESTECHO - Hans-U. Rül­ke

Stuttgart (dpa/lsw). Land­tags­prä­si­den­tin Muh­te­rem Aras (Grü­ne) und die Op­po­si­ti­on von FDP und SPD for­dern ei­ne stär­ke­re An­we­sen­heit von grün­schwar­zen Re­gie­rungs­mit­glie­dern bei Plenar­de­bat­ten. „Ich wün­sche mir ei­ne hö­he­re Prä­senz“, sag­te Aras nach An­ga­ben ei­nes Spre­chers. Als Prä­si­den­tin kön­ne sie das ju­ris­tisch nicht ein­for­dern. Sie ha­be aber Ver­tre­ter der Lan­des­re­gie­rung auf das The­ma hin­ge­wie­sen. „Soll­te sich die An­we­sen­heit nicht deut­lich ver­bes­sern, wer­de ich dies im Hin­blick auf die Wert­schät­zung der Re­gie­rung ge­gen­über dem Par­la­ment in ge- eig­ne­ter Wei­se an­spre­chen.“

FDP-Frak­ti­ons­chef Hans-Ul­rich Rül­ke (Fo­to: dpa) sag­te, die Tat­sa­che, dass die Re­gie­rungs­bank wäh­rend Sit­zungs­ta­gen oft­mals sehr dünn be­setzt sei, pas­se ins Bild. Er ha­be den Ein­druck, dass die Re­gie­rung manch­mal der Aus­ein­an­der­set­zung mit der Op­po­si­ti­on aus dem Weg ge­hen wol­le: „Man­che Mi­nis­ter emp­fin­den Land­tags­sit­zun­gen of­fen­bar manch­mal als läs­tig oder auch über­flüs­sig.“Ei­ne Sta­tis­tik zur An­we­sen­heit von Re­gie­rungs­mit­glie­dern führt der Land­tag nicht. Mi­nis­ter­prä­si­dent Winfried Kret­sch­mann (Grü­ne) fehl­te in der lau­fen­den Le­gis­la­tur­pe­ri­ode an zehn Ta­gen gänz­lich, wie ei­ne Spre­che­rin der Staats­kanz­lei mit­teil­te. Als Grün­de wur­den Krank­heit, Ver­pflich­tun­gen wie die Mi­nis­ter­prä­si­den­ten­kon­fe­ren­zen oder Ähn­li­ches ge­nannt. Der Par­la­men­ta­ri­sche Ge­schäfts­füh­rer der SPD-Frak­ti­on, Rein­hold Gall, sag­te, die zu­neh­men­de Lee­re auf der Mi­nis­ter­bank zeu­ge von ei­ner ge­wis­sen Selbst­herr­lich­keit der ent­spre­chen­den Re­gie­rungs­mit­glie­der.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.