TCW ge­gen Reutlingen chan­cen­los

Michael Ber­rer & Co zei­gen Pforz­heims Ten­nis-As­sen die Gren­zen auf

Pforzheimer Kurier - - SPORT - Von Ger­not Ot­to und Se­bas­ti­an Kapp

Pforz­heim. Es wird wohl doch nichts mehr mit dem gro­ßen An­griff auf die Spit­ze bei den Zweit­li­ga-Ten­nis­spie­lern des TC Wolfs­berg Pforz­heim. Im ba­disch-schwä­bi­schen Du­ell zwi­schen den Cracks vom Wart­berg und dem TV Reutlingen stand der Sieg der bis­her oh­ne Ver­lust­punkt im Vor­der­feld der Ta­bel­le ran­gie­ren­den Gäs­ten von der Achalm be­reits nach den Ein­zeln bei ei­nem un­ein­hol­ba­ren 5:1-Vor­sprung fest. Am En­de setz­te sich Reutlingen dann mit 6:3 durch.

Die Vor­zei­chen für ein Er­folgs­er­leb­nis der Haus­her­ren nah­men sich al­les an­de­re als güns­tig aus. Zum ei­nen fehl­ten ih­nen ne­ben den aus­län­di­schen Ra­cket­sch­win­gern auch noch der am Na­cken ver­letz­te De­nis Gre­mel­may­er, so dass an Po­si­ti­on sechs der 19-jäh­ri­ge Bruch­sa­ler Lu­is Er­len­busch sein Sai­son­de­büt gab – und ge­gen den rou­ti­nier­ten Pe­ter May­erTi­scher mit zu­neh­men­der Match­dau­er kei­ne Sie­ges­chan­cen be­saß. Zum an­de­ren bo­ten die Würt­tem­ber­ger ih­re wäh­rend der lau­fen­den Run­de bis­lang stärks­te Cr­ew auf. TCW-Te­am­ma­na­ger Tho­mas Hell schwan­te be­reits vor dem ers­ten Ein­zel nichts Gu­tes: „Reutlingen ist bis­her noch nie qua­li­ta­tiv so gut auf­ge­stellt ge­we­sen“, sag­te er.

Im Rei­gen der sechs Ein­zel be­an­spruch­te Reut­lin­gens be­kann­tes­ter Crack, der einst in der na­tio­na­len Spit­ze an­ge­sie­del­te Michael Ber­rer, das größ­te In­ter­es­se der Zu­schau­er. Des­sen Wi­der­part Alex­an­der Flock ver­kauf­te sei­ne Haut ge­wiss teu­er, ge­fiel mit­un­ter auch durch prä­zi­se ge­schla­ge­ne Rück­han­dLongli­ne-Bäl­le, war aber ge­gen den tech­nisch ver­sier­ten Links­hän­der letzt­lich beim 2:6, 2:6 chan­cen­los. Ber­rer re­sü­mier­te: „Wir sind nach Pforz­heim ge­kom­men, EI­NE BANK war wie­der ein­mal Hol­ger Fi­scher, der sich auf der un­ge­wohn­ten fünf­ten Po­si­ti­on den ein­zi­gen Ein­zel­sieg des TC Wolfs­berg Pforz­heim si­cher­te. Fo­to: Wai­de­lich um zu ge­win­nen. Und mir ma­chen die Mat­ches in die­ser Li­ga noch im­mer un­heim­lich viel Spaß.“

Aus dem ei­gent­lich er­war­te­ten zwei­ten Ein­zel­zäh­ler von TCW-Rou­ti­nier And­re Wies­ler ge­gen Lo­ren­zo So­ne­go wur­de es nichts, weil dem Lo­kal­ma­ta­do­ren nach präch­ti­gem Start mit zu­neh­men­der Spiel­dau­er die Kör­ner aus­gin­gen und der 22-jäh­ri­ge So­ne­go in der End­pha­se sei­ne Bäl­le plat­ziert in Er­folgs­ak­tio­nen um­setz­te. Eben­falls un­ter­le­gen war Mar­ko Lenz im Top-Spiel ge­gen den Welt­rang­lis­ten-88. Ales­san­dro Gian­es­si (3:6, 4:6) und Pas­cal Meis ge­gen Jo­na­than Eys­se­ric (3:6, 6:1, 6:10). Ein­zig Hol­ger Fi­scher konn­te ein Ein­zel ge­win­nen (3:6, 6:4, 10:3 ge­gen Ja­kob Stu­de). Rein sta­tis­ti­sche Be­deu­tung hat­ten die Dop­pel. Lenz/Ra­meez Ju­n­aid sieg­ten ge­gen Gian­es­si/So­ne­go mit 6:3, 6:2, Meis/Fi­scher un­ter­la­gen Eys­se­ric/Ber­rer 3:6 und 1:6 und Wies­ler/Flock spiel­ten ge­gen Su­de/May­er-Ti­scher 7:5, 3:6, 10:6.

TC Wolfs­berg Pforz­heim – TV Reutlingen 3:6 (1:5). Mar­ko Lenz – Ales­san­dro Gian­es­si 3:6, 4:6; Pas­cal Meis – Jo­na­than Eys­se­ric 3:6, 6:1, 6:10; And­re Wies­ler – Lo­ren­zo So­ne­go 6:3, 0:6; 2:10; Alex­an­der Flock – Michael Ber­rer 2:6, 2:6; Hol­ger Fi­scher – Ja­kob Su­de 3:6, 6:4, 10:3; Lu­is Er­len­busch – Pe­ter May­er-Ti­scher 3:6, 1:6; Lenz/Ra­meez Ju­n­aid – Gian­es­si/So­ne­go 6:3, 6:2; Meis/Fi­scher – Eys­se­ric/ Ber­rer 3:6, 1:6; Wies­ler/Flock – Su­de/ May­er-Ti­scher 7:5, 3:6, 10:6.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.