Die fre­chen Zei­ten sind end­gül­tig vor­bei

Sen­der­fa­mi­lie Pro­Sie­ben­Sat.1 stellt ihr Jah­res­pro­gramm vor

Pforzheimer Kurier - - FILM UND TV-SZENE -

Jah­res­pro­gramm-Prä­sen­ta­ti­on von Pro­Sie­ben­Sat.1, in der mehr­mals der Na­me Bud Spen­cer auf­taucht, hät­te man nicht un­be­dingt er­war­tet. Eben­so we­nig wie ei­ne gro­ße deut­sche Kri­mi­of­fen­si­ve bei SAT.1 und den Sta­pel­lauf ei­ner Da­ting-Do­ku für über 60-Jäh­ri­ge. Die Prä­sen­ta­ti­on mach­te deut­lich: Die Zei­ten des „fre­chen“Pri­vat­fern­se­hens sind vor­bei. Wäh­rend der Fa­mi­li­en­sen­der SAT.1 im­mer mehr zu ei­nem ZDF „light“wird, scheint das Hol­ly­wood-af­fi­ne ProSie­ben un­ter ei­ner Krea­ti­vi­täts­kri­se in Sa­chen Show zu lei­den.

Man kann SAT.1 nicht vor­wer­fen, dass der Sen­der nichts Neu­es ver­su­chen wür­de. Tat­säch­lich rafft sich der „Main­stream“-Ka­nal zu ei­ner Pro­gramm-Of­fen­si­ve auf, die viel ei­gen­pro­du­zier­te Fic­tion ent­hält. Das für den Herbst ge­plan­te „Event Mo­vie“mit Fe­li­ci­tas Woll hört auf den Na­men „Das Ne­bel­haus“. Es ist die Ver­fil­mung ei­ner Kri­mi-Best­sel­ler-Rei­he von Eric Berg. Woll spielt die Hel­din der bis­lang drei­bän­di­gen Ro­ma­ne, ei­ne Jour­na­lis­tin. Ers­te Ein­drü­cke las­sen auf ei­nen eher kon­ven­tio­nel­len Gru­sel­kri­mi schlie­ßen. Of­fen­bar ein Stoff, der auf Fort­set­zung ge­polt ist.

Die Sen­der­fa­mi­lie hat noch zwei wei­te­re Thril­ler im Ge­päck: „Staats­feind“mit Hen­nig Baum als Po­li­zist, der vom über­mäch­ti­gen Ge­heim­dienst ge­jagt wird, und „Kei­ne zwei­te Chan­ce“mit Pe­tra Schmidt-Schal­ler nach dem Ro­man von US-Schrei­ber Har­lan Co­ben. Selbst ei­ne neue Im­pro-Show macht auf Kri­mi: In „Mord mit An­sa­ge“müs­sen „Deutsch­lands Top-Co­me­di­ans“(O-Ton SAT.1) Kri­mi­fäl­le spon­tan mit Knopf im Ohr lö­sen. Ei­ne „Schil­ler­stra­ße“mit Mord al­so, mit TV-Spaß­ma­chern als Prot­ago­nis­ten.

Be­deu­tet die Kon­zen­tra­ti­on auf Kri­mi­stof­fe das Aus für den klas­si­schen SAT.1-Mo­vie, in dem der Sen­der – meist ko­mö­di­an­tisch – Hol­ly­woods Ro­man­tic Come­dy­ies imi­tier­te oder gar sa­ti­ri­sche Stof­fe an­pack­te? Nein, die­se Spar­te bleibt be­ste­hen. Un­ter an­de­rem durch Fil­me wie „Nur die Grö­ße zählt“nach ei­ner Idee von Haupt­dar­stel­ler Han­nes Ja­e­ni­cke. Die sa­ti­ri­sche Drame­dy will den Weg drei­er Klä­ge­rin­nen und ih­res An­wal­tes (Ja­e­ni­cke) nach­zeich­nen, die ge­gen bil­ligs­tes und da­mit ge­fähr­li­ches Si­li­kon als Bru­st­im­plan­tat vor Ge­richt zie­hen. Vor­la­ge ist ein wah­rer Fall aus Frank­reich.

In Sa­chen Show setzt SAT.1 auf Be­währ­tes, be­zie­hungs­wei­se Va­ri­an­ten da­von. So wird es ei­ne Pro­mi-Staf­fel der Koch­show „The Tas­te“ge­ben so­wie das von Jo­chen Schropp und Jo­chen Ben­del mo­de­rier­te For­mat „Pro­mi Big Bro­ther“, das ab 11. Au­gust über den Bild­schirm flim­mert. Na­tür­lich ge­hen auch „The Voice“so­wie „The Voice Kids“in neue Staf­feln. Ein neu­es For­mat ist die Haus­tier-Show „Su­per­pets“mit Michelle Hun­zi­ger, Jor­ge Gon­za­lez und Chris­toph Ma­ria Herbst in der Ju­ry. Und noch ein For­mat be­weist, dass die Ziel­grup­pe des Sen­ders schon lan­ge nicht mehr mit 49 Jah­ren en­det: „Ho­tel der Her­zen“(Früh­jahr 2018) ist ei­ne Ro­man­tik-Do­ku, in der sich Men­schen ab 60 auf die Su­che nach ei­ner spä­ten, gro­ßen Lie­be be­ge­ben. Auch bei ProSie­ben fin­det man – Stand heu­te – vie­le BauEi­ne stel­len. Wenn schon ei­ne neue Show von Ste­fan Ra­ab – in der die­ser je­doch nicht auf­tre­ten wird – als High­light ge­fei­ert wird, weiß man, dass noch viel zu tun ist: In „Das Ding des Jah­res“wird Deutsch­lands pfif­figs­ter Er­fin­der ge­sucht. Dass die Zu­kunft von Jo­ko & Klaas eben­falls ei­ne Bau­stel­le ist, macht die Sa­che nicht bes­ser. Nach dem En­de von „Cir­cus Hal­ligal­li“wird das Duo zwar noch Ge­mein­sa­mes pro­du­zie­ren („Die bes­te Show der Welt“, „Jo­ko ge­gen Klaas – Das Du­ell um die Welt“), bei­de wol­len fort­an je­doch auch ge­trenn­te We­ge ge­hen. Ein even­tu­ell viel­ver­spre­chen­des, im Aus­land ein­ge­kauf­tes For­mat könn­te „Get The Fuck Out of My Hou­se“wer­den. Die ver­rück­te Spiel­idee: 100 Kan­di­da­ten zie­hen in ein Haus mit der Wohn­flä­che von 116 Qua­drat­me­tern ein. Macht 1,16 Qua­drat­me­ter pro Per­son – das soll rei­chen, auch zum Schla­fen. Wer das Ex­pe­ri­ment bis zum En­de aus­hält, wird mit 100 000 Eu­ro be­lohnt. Bei Se­ri­en tut sich bei ProSie­ben er­staun­lich we­nig. Ein­zig das „Big Bang Theo­ry“Spin-off „Young Shel­don“, wel­ches die na­tür­lich ner­di­ge Kind­heit ei­nes der Prot­ago­nis­ten be­leuch­tet, muss er­wähnt wer­den.

Bleibt der Blick auf die klei­ne­ren Sen­der: Dass ka­bel eins „die bes­ten Bud Spen­cer und Te­rence Hill-Fil­me“am Sonn­tag­abend zeigt, be­weist, dass sich auch hier ein äl­te­res Pu­bli­kum fest im Vi­sier be­fin­det. Da­zu kommt ei­ne neue Koch-Chal­len­ge-Show mit Frank Ro­sin, in der zwei Spit­zen­kö­che an der Su­per­markt­kas­se spon­tan ei­nen Ein­kaufs­wa­gen mit In­halt und Be­sit­zer ent­füh­ren – um aus al­len dar­in lie­gen­den Zu­ta­ten ein Me­nü zu kre­ieren. Eric Lei­mann

TIE­RE GE­HEN IM­MER: Die Ju­ry­mit­glie­der Michelle Hun­zi­ger und Chris­toph Ma­ria Herbst tre­ten mit der SAT.1-Show „Su­per­pets“ans Pu­bli­kum her­an. Fo­to: SAT.1 / Be­ne Mu­el­ler

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.