Ar­te ehrt die Pilz­köp­fe

The­men­abend am Frei­tag

Pforzheimer Kurier - - FILM UND TV-SZENE -

Es wa­ren die Beat­les, die 1964 den Grund­stein für das leg­ten, was heu­te als Mu­sik­film be­zeich­net wird. „A Hard Day’s Night“war laut, frech und roch nach Re­vo­lu­ti­on. Auch wenn die Hand­lung des Fab-Four-Strei­fens je­de Lo­gik ver­mis­sen lässt, ist er heu­te noch se­hens­wert. ar­te zeigt den Klas­si­ker am Frei­tag als Ein­stieg in den Beat­les-The­men­abend an­läss­lich des 50. Ge­burts­tags des le­gen­dä­ren Al­bums „Sgt. Pep­per’s Lo­nely Hearts Club Band“, das mit der Do­ku „Sgt. Pep­per’s Mu­si­cal Re­vo­lu­ti­on“(23.25 Uhr) di­rekt im An­schluss ge­ehrt wird. Die Hom­mage klingt mit dem Kon­zert „John Len­non: Li­ve in New York Ci­ty“aus.

Na­tür­lich ist „A Hard Day’s Night“ei­ne hoff­nungs­los al­ber­ne An­ge­le­gen­heit, und ein Blick auf die Dreh­buch­au­to­ren er­klärt viel­leicht ganz gut war­um. Denn ne­ben Ge­or­ge Mar­tin – Pro­du­zent, Men­tor und Va­ter­fi­gur für die Beat­les – wa­ren es die Pilz­köp­fe selbst, die an der Ge­schich­te feil­ten. Und gro­ßes Ki­no konn­te man von ei­nem Hau­fen An­fangs­zwan­zi­ger kaum er­war­ten.

So bleibt die Sto­ry sim­pel: Die Beat­les sind zwei Ta­ge lang im Su­per­stress. Rin­go ver­schwin­det, weil er den Druck nicht mehr aus­hält. Die üb­rig ge­blie­be­nen Drei müs­sen sich et­was ein­fal­len las­sen, um ihn zum Wei­ter­ma­chen zu über­re­den. Wich­ti­ger Teil der Hand­lung: Pauls stör­ri­scher Groß­va­ter, üb­ri­gens schuld am gan­zen Übel: Als Art Ur-Yo­ko-Ono ist er es, der Rin­go über­re­det, das Wei­te zu su­chen. Da­zu ei­ne Zug­rei­se, die na­tür­lich in ei­ner wit­zi­gen Spon­tan-Ses­si­on en­det, je­de Men­ge Cha­os und Hor­den krei­schen­der Mäd­chen.

Üb­ri­gens: „A Hard Day’s Night“wur­de für ei­nen „Os­car“no­mi­niert: Ge­or­ge Mar­tin für den Sco­re. Die Beat­les-Songs, aber auch die Pro­duk­ti­on an sich, wa­ren für die Aca­de­my wohl völ­lig un­in­ter­es­sant. Ganz of­fen­bar wa­ren die Fab Four vom fer­ti­gen Film selbst eben­so mä­ßig be­geis­tert: Wäh­rend der Pre­mie­re ver­lie­ßen al­le vier das Ki­no vor dem En­de der Vor­stel­lung. Gleich­zei­tig mar­kier­te „A Hard Days Night“den Be­ginn ei­ner an­de­ren Lauf­bahn: Phil Col­lins, spä­ter als Mit­glied der Rock­band Ge­ne­sis und so­lo er­folg­reich, spiel­te in der Mu­sik­ko­mö­die sei­ne ers­te Sta­tis­ten­rol­le.

Auf den al­ber­nen Klas­si­ker fol­gen im Beat­les-Pro­gramm zwei wah­re High­lights, die je­weils ih­re TV-Pre­mie­re fei­ern: Wäh­rend die 2017erDo­ku­men­ta­ti­on „Sgt. Pep­per’s Mu­si­cal Re­vo­lu­ti­on“(23.25 Uhr) den 50. Ge­burts­tag des Meis­ter­wer­kes „Sgt. Pep­per’s Lo­nely Hearts Club Band“ze­le­briert, zeigt „John Len­non: Li­ve in New York Ci­ty“(00.25 Uhr) das le­gen­dä­re Kon­zert des Ge­nies am 30. Au­gust 1972 im Ma­di­son Squa­re Gar­den. Jas­min Her­zog

DAS MEIS­TER­WERK WIRD 50: „ar­te ehrt das le­gen­dä­re Beat­les-Al­bum. Fo­to: App­le Corps Ltd.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.