„Münch­ner Frei­heit“be­geis­tert Pu­bli­kum

2 500 Be­su­cher ju­beln den Mu­si­kern zu

Pforzheimer Kurier - - KULTUR IN PFORZHEIM -

Mit groß­ar­ti­gen Stim­men und Lie­dern hat die „Münch­ner Frei­heit“beim Open-Air-Kon­zert auf dem Park­platz vor den To­ren des Mö­bel­zen­trums Pforz­heim am Wo­che­n­en­de die Men­ge be­geis­tert. Na­he­zu 2 500 Be­su­cher wa­ren aus dem Häu­schen beim Auf­tritt der Kult­band. Mö­bel­haus-Ver­triebs­lei­ter Se­bas­ti­an Haa­se zeig­te sich nicht nur vom Kon­zert der Münch­ner Frei­heit be­geis­tert, son­dern auch vom über­wäl­ti­gen­den Be­su­cher­an­sturm für das Kon­zert „von ei­ner der bes­ten Pop-Bands, die Deutsch­land je hat­te“.

Mit ih­rem ein­zig­ar­ti­gen Frei­heits­Sound löst die Band mit mit­rei­ßen­dem Rock und ein­gän­gi­gen Me­lo­di­en ei­ne An­zie­hungs­kraft aus, de­ren Reiz bis heu­te ge­ne­ra­ti­ons­über­grei­fend und un­ge­bro­chen ist. Es ist un­ge­wöhn­lich schwer, die Band, die sich 1980 aus der Tau­fe hob und nach ei­ner Aus­zeit 2009 ihr Come­back fei­er­te, in ein mu­si­ka­li­sches Gen­re ein­zu­ord­nen. Die fünf Mu­si­ker schrei­ben nun schon seit über drei Jahr­zehn­ten Pop­ge­schich­te, de­ren Wur­zeln und Ein­flüs­se sich un­über­hör­bar bei den Beat­les und Beach Boys fin­den.

Live schlägt die Band um Song­schrei­ber Aron Stro­bel, Bass­gi­tar­rist Micha Kun­zi, Schlag­zeu­ger Ren­nie Hatz­ke, Song­wri­ter und Key­boar­der Alex Grünwald und Tim Wil­helm, der seit 2011 der Front­sän­ger ist, deut­lich ro­cki­ge­re Tö­ne an, als man es von ih­ren Stu­dio­auf­nah­men er­war­ten wür­de. In den ver­gan­ge­nen Jah­ren ha­ben sich die Mu­si­ker zu ei­ner rou­ti­nier­ten und spiel­freu­di­gen Live-Band zu­sam­men­ge­fun­den, die noch im­mer der Kra­cher sind. Mit ih­rer neu­en Ver­si­on auf­zu­tre­ten bei ei­nem lau­schi­gen Thea­ter- oder Open-AirKon­zert, be­geis­tert die Band nicht nur die Pforz­hei­mer Fans. Die Band und ihr Pu­bli­kum wa­ren schnell auf ei­ner ge­mein­sa­men Rhyth­mus­wel­le. Mit Rock­num­mern wie „Herz­schlag ist der Takt“und „Es gibt kein nächs­tes Mal“, aber auch mit Gas­sen­hau­ern wie „SOS“heiz­te die Mün­che­ner Band den zahl­rei­chen Be­su­chern ein.

Aber auch ge­fühl­vol­le Bal­la­den wie „So wie du“aus dem neu­en Al­bum „Schwe­re­los“durf­ten im viel­fäl­ti­gen Re­per­toire nicht feh­len. Zu­sam­men­ge­wach­sen wa­ren die Mu­si­ker mit dem Pu­bli­kum zu ei­ner Ein­heit zu „Ma­gnet“und „Herz aus Glas“, wo Wun­der­ker­zen und Lich­ter von Hun­der­ten von Smart­pho­nes nicht nur für ganz viel Ge­fühl, son­dern auch für ein be­son­de­res Flair sorg­ten. Rhyth­mi­sche Un­ter­stüt­zung war an­ge­sagt zu „Wenn das so ein­fach ist“. Front­sän­ger Tim Wil­helm lob­te nicht nur die Stim­mung beim Pu­bli­kum, son­dern ver­wies im­mer wie­der auch auf den spek­ta­ku­lä­ren Son­nen­un­ter­gang, der sich auch im fun­keln­den Schlag­werk wi­der­spie­gel­te. Mit „Herz­schlag ist der Takt“leg­te die Band noch

„Nur ge­mein­sam mit euch sind wir stark“

ei­ne Schip­pe drauf, die mit „Oh­ne dich“, den größ­ten Pforz­hei­mer Chor hin­ter sich hat­ten. Rich­tig Gas ga­ben die Voll­blut­mu­si­ker, mit „Neue Frei­heit“und „Ich ste­he auf Licht“, aus dem neu­es­ten Al­bum, für das die Band kräf­tig mit Ap­plaus be­lohnt wur­de, denn die­se bei­den Songs stell­te die Band im ver­gan­ge­nen Jahr als Pre­mie­ren­songs erst­mals dem Pforz­hei­mer Pu­bli­kum vor. Den laut­star­ken Zu­ga­be­for­de­run­gen kam die Kult­band dann aus­gie­big nach, wo­bei na­tür­lich die Ohr­wür­mer der ver­gol­de­ten Er­folg­hits wie „Tau­send­mal Du“, „Ein Jahr ist schnell vor­bei“und „Bis wir uns wie­der­se­hen“nicht feh­len durf­ten. Denn wie sag­te Front­sän­ger Tim zu Be­ginn des 90-mi­nü­ti­gen Pro­gramms oh­ne Pau­se: „Wir wol­len mit Euch ei­ne gei­le Zeit ha­ben, denn nur ge­mein­sam mit Euch sind wir stark.“Jür­gen Kel­ler

Fo­to: Kel­ler

SEIT RUND DREI JAHR­ZEHN­TEN ste­hen die Mu­si­ker mitt­ler­wei­le auf der Büh­ne. Am Wo­che­n­en­de stat­te­ten sie der Gold­stadt ei­nen Be­such ab.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.