Ers­ter Protest in Ke­nia

Op­po­si­ti­ons­füh­rer wirft Ke­nyat­ta Wahl­be­trug vor

Pforzheimer Kurier - - POLITIK -

Nai­ro­bi (dpa). Nach der Prä­si­dent­schafts­wahl in Ke­nia hat Op­po­si­ti­ons­kan­di­dat Rai­la Odin­ga sei­nem Kon­kur­ren­ten Uhu­ru Ke­nyat­ta Wahl­be­trug vor­ge­wor­fen. Die Da­ten­bank der Wahl­kom­mis­si­on sei ge­hackt wor­den, be­haup­te­te ges­tern der 72-Jäh­ri­ge.

Ha­cker hät­ten sich wäh­rend der Wah­len am Di­ens­tag Zu­gang zu dem Sys­tem ver­schafft und es zu­guns­ten von Amts­in­ha­ber Ke­nyat­ta ma­ni­pu­liert. Wo­her Odin­ga die­se In­for­ma­tio­nen hat­te, gab er nicht be­kannt. Of­fi­zi­el­le Er­geb­nis­se wer­den in den kom­men­den Ta­gen er­war­tet. „Die Wah­len 2017 wa­ren ein Be­trug“, sag­te Odin­ga. Die­ser „An­griff auf un­se­re De­mo­kra­tie“ha­be die Prä­si­dent­schafts­wahl so­wie die Ab­stim­mun­gen für ein neu­es Par­la­ment, Gou­ver­neu­re und Be­zirks­ver­tre­tun­gen be­ein­träch­tigt, so der Op­po­si­ti­ons­kan­di­dat. Man wer­de die­se Vor­wür­fe prü­fen, sag­te der Lei­ter der Wahl­kom­mis­si­on, Wa­fu­la Che­bu­ka­ti. „Aber wir ha­ben Ver­trau­en in das Sys­tem.“Nach vor­läu­fi­gen Teil­er­geb­nis­sen, die die Wahl­kom­mis­si­on per Li­ve­ti­cker ges­tern ver­öf­fent­lich­te, lag Ke­nyat­ta mit über 50 Pro­zent der Stim­men vor­ne. Odin­ga er­hielt dem­nach knapp 45 Pro­zent der rund 14,5 Mil­lio­nen aus­ge­zähl­ten Stim­men. Dies sei­en al­ler­dings nicht die of­fi­zi­el­len Er­geb­nis­se, er­klär­te Che­bu­ka­ti. Im Wes­ten des Lan­des und in Nai­ro­bi pro­tes­tier­ten Odin­gas An­hän­ger ge­walt­sam ge­gen das Wah­l­er­geb­nis. Da­bei wur­den zwei De­mons­tran­ten er­schos­sen.

WÜTENDE AN­HÄN­GER von Op­po­si­ti­ons­füh­rer Odin­ga ma­chen ih­rem Un­mut über die Wahl Luft. Fo­to: AFP

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.