Un­kom­pli­zier­ter Be­glei­ter

Ford Ka

Pforzheimer Kurier - - MOTOR UND VERKEHR - RAUMGEWINN: Der Ford Ka ist über sich hin­aus­ge­wach­sen. Fo­to: Werk

Voll­stän­dig­keit hal­ber sei dar­auf hin­ge­wie­sen, dass der Na­me des kleins­ten Ford-Mo­dells neu­er­dings of­fi­zi­ell mit Groß­buch­sta­ben ge­schrie­ben und von ei­nem Plus­zei­chen er­gänzt wird. Der Schrift­zug KA+ soll si­gna­li­sie­ren, dass der Knirps in drit­ter Ge­ne­ra­ti­on mäch­tig zu­ge­legt hat. Tat­säch­lich sind 30 Zen­ti­me­ter Län­gen­wachs­tum auf fast vier Me­ter ein Rie­sen­schritt: Mit dem zu­sätz­li­chen Rau­m­an­ge­bot für Mensch und Ge­päck ge­hört die­ser Ford nicht mehr in die Pan­da- und Twin­go-Ka­te­go­rie son­dern eher zu den Po­los und Cor­sas – wenn die nicht mitt­ler­wei­le ih­rer­seits in die nächst­hö­he­re Wa­gen­klas­se hin­ein­ge­wach­sen wä­ren. So hat­te der Ka auch den bis­he­ri­gen Fies­ta na­he­zu ein­ge­holt, be­vor des­sen Neu­auf­la­ge so­eben den Re­spekt­ab­stand wie­der her­stell­te.

Um­bau­ter Raum ist aber nur ei­nes von vie­len Kri­te­ri­en der au­to­mo­bi­len Hack­ord­nung, die tech­ni­sche Aus­stat­tung ein wei­te­res. Und da sieht es beim Ka, ur­sprüng­lich für süd­ame­ri­ka­ni­sche so­wie asia­ti­sche Märk­te kon­zi­piert und in In­di­en ge­baut, eher mau aus: Die au­to­ma­ti­sche Not­brem­se zum Bei­spiel, heut­zu­ta­ge un­ab­ding­bar für ei­ne gu­te Ein­stu­fung beim Eu­roNCAP-Test, ist nicht mal ge­gen Auf­preis zu ha­ben. Dass die In­fo­tain­ment-Ab­tei­lung kein Na­vi an­bie­tet, geht in die­ser Wa­gen­klas­se in Ord­nung. Aber ei­nen so win­zi­gen Mo­ni­tor für Ra­dio, Te­le­fon und Bord­com­pu­ter wie hier lie­fert die Kon­kur­renz schon län­ger nicht mehr.

In an­de­rer Hin­sicht hat der Welt­kon­zern Ford den klei­nen In­der für den Auf- tritt in Eu­ro­pa sehr wohl nach­ge­rüs­tet. Das be­ginnt bei et­was auf­ge­hüb­sch­ten Kunst­stof­fen und zu­sätz­li­chem Ma­te­ri­al zur Ge­räusch­däm­mung und reicht über Kom­fort­op­tio­nen wie Kli­ma­au­to­ma­tik, Tem­po­mat oder Sitz­hei­zung bis zur ge­straff­ten Fahr­werks­ab­stim­mung. Da­mit liegt der Ka recht sta­bil auf der Stra­ße und wird von der ge­schwin­dig­keits­ab­hän­gi­gen Ser­vo­len­kung ziel­ge­nau di­ri­giert. Auf nor­ma­len Pis­ten bie­tet er or­dent­li­chen Fe­de­rungs­kom­fort, hol­pert aber über schlecht ein­ge­pass­te Ka­nal­de­ckel oder Bahn­glei­se manch­mal un­be­hol­fen hin­weg.

Doch Au­tos die­ser Preis- und Grö­ßen­klas­se sind nun mal kei­ne Lu­xus­li­mou­siDer nen, son­dern mög­lichst un­kom­pli­zier­te Be­glei­ter für den All­tag zwi­schen Bü­ro, Su­per­markt und Kin­der­krip­pe. Ford er­spart Ka-Kun­den auch das Blät­tern in di­cken De­ko-Ka­ta­lo­gen, mit de­ren Hil­fe an­de­re Klein­wa­gen op­tisch auf­ge­motzt und ver­teu­ert wer­den. Statt­des­sen um­fasst die bes­se­re Auss tat tungs va­ri­an­te dass ehr sinn­vol­le Sys­tem MyKey, das kaum ein an­de­rer Her­stel­ler bie­tet. Es er­laubt be­sorg­ten El­tern, den ju­gend­li­chen Über­mut ih­rer Füh­rer­schein neu­lin­ge ein zu­brem­sen. Der Au­to­schlüs­sel für Sohn oder Toch­ter wird so pro­gram­miert, dass sich bei­spiels­wei­se die Mu­sik­an­la­ge nur ein­schal­ten lässt, wenn die In­sas­sen an­ge­gur­tet sind. Und sich nicht lau­ter dre­hen lässt, als die Er­zeu­ger es für ge­hör ver­träg­lich hal­ten. So­gar die Höchst­ge­schwin­dig­keit kann Ma­ma fest­le­gen.

Wo­bei Möch­te­gern-Renn­fah­rer schon oh­ne el­ter­li­ches Tem­po­li­mit schnell auf­ge­ben dürf­ten. Denn im Ka kommt bis­her kei­ner der hoch­ge­lob­ten Mo­to­ren der Eco­boost-Bau­rei­he zum Ein­satz, son­dern ein Vier­zy­lin­der-Sau­ger mit 70 oder 85 PS. Selbst der stär­ke­re von bei­den braucht viel An­lauf, ho­he Dreh­zah­len und star­ken Rü­cken wind, um Au­to­bahn Richt­ge­schwin­dig­keit zu er­rei­chen. Da­bei er­reicht der Durch­schnitts­ver­brauch schon mal un­an­ge­neh­me Grö­ßen­ord­nun­gen. Ist man hin­ge­gen über­wie­gend auf Stadt- und Land­stra­ßen un­ter­wegs, steht ge­le­gent­lich so­gar ei­ne Fünf vor dem Kom­ma. sob

Fo­to: Werk

KLA­RE LI­NI­EN: Der Velar er­gänzt die Mo­dell­pa­let­te um ein De­si­gner­stück.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.