An­ek­do­ten

Pforzheimer Kurier - - BUNTE SEITE -

Der fran­zö­si­sche Hu­mo­rist Alp­hon­se Al­lais war auch pri­vat ein Kauz. Ei­nes Mor­gens kam er aufs Post­amt und sag­te: „Ich möch­te Mar­ken zu fünf­zig Cen­ti­mes.“Der Be­am­te hol­te den Bo­gen mit den Mar­ken her­vor und frag­te: „Wie viel?“Al­lais zeig­te auf ein­zel­ne Stü­cke: „Ge­ben Sie mir die ... und die ... und die ... und die da ...“

Als Os­car Wil­de ein­mal durch ei­ne öde Ge­gend fuhr, kam er mit ei­nem Mi­t­rei­sen­den ins Ge­spräch. Es war ein herr­li­cher Früh­lings­tag. Der Mi­t­rei­sen­de sag­te: „Was für ei­ne öde Land­schaft.“– „Ja“, pflich­te­te Os­car Wil­de bei, „scha­de um das schö­ne Wet­ter.“

Mark Twain war auf Eu­ro­pa­rei­se und be­trat in Deutsch­land ein Ho­tel. Wäh­rend er die Fe­der er­griff, um sich ins Frem­den­buch ein­zu­tra­gen, las er an letz­ter Stel­le: „Graf von Ho­hen­lo­he mit Kam­mer­die­ner.“Twain schrieb dar­un­ter: „Mark Twain mit Schweins­le­der­kof­fer.“

Der Chir­urg Au­gust Bier wur­de ein­mal von ei­ner Frau ge­fragt, wel­che Jah­re er für die bes­ten Jah­re im Le­ben ei­ner Frau hal­te. Bier ant­wor­te­te: „Die zehn Jah­re zwi­schen 28 und 30.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.