„Mo­ti­viert wie ge­gen Bay­ern“

Pforzheimer Kurier - - NÖTTINGEN IM DFB-POKAL -

Nach dem Po­kal­spiel FC Nöttingen – VfL Bochum gab es viel Re­de­be­darf. Der Pforz­hei­mer Ku­ri­er hat Spie­ler und Funk­tio­nä­re des FC Nöttingen zum Ge­sche­hen be­fragt. Hier sind die Re­ak­tio­nen zur 2:5-Nie­der­la­ge im Karls­ru­her Wild­park­sta­di­on.

„Ich hat­te noch gar kei­nen Ball, da stand es schon 0:2. Wir ha­ben als Mann­schaft den Kopf aber nicht in den Sand ge­steckt und ich den­ke, wir ha­ben uns ganz gut prä­sen­tiert. In so ei­nem Spiel haut man im­mer al­les raus. Wir wa­ren heu­te so mo­ti­viert wie ge­gen die Bay­ern. Ir­gend­wann glaubt man dann aber auch nicht mehr an die Sen­sa­ti­on. Man merkt, dass Bochum ein an­de­res Tem­po spielt.“

Ma­rio Bil­ger, Mit­tel­feld

„Es war ein gu­tes Spiel von uns. Es hat viel Spaß ge­macht, aber als Tor­wart är­gert man sich na­tür­lich, wenn man fünf Ge­gen­to­re be­kommt. Durch den An­schluss­tref­fer sind wir noch ein­mal in die Be­geg­nung zu­rück­ge­kom­men. Auf je­den Fall gro­ßer Re­spekt an mei­ne Mann­schaft.“

Tor­wart Andre­as Dups

„Wir ha­ben die ers­ten fünf Mi­nu­ten ver­schla­fen, dann war das Spiel fast schon ent­schie­den. Auch beim 1:3 ha­ben wir in der De­fen­si­ve ge­pennt. Den­noch kön­nen wir zu­frie­den sein. Man hat ge­se­hen, dass wir uns auch ge­gen Zweit­li­gaSpie­ler durch­set­zen kön­nen. Jetzt ha­ben wir ge­gen Spielberg kom­men­de Wo­che ein Der­by und wol­len mit ei­nem Sieg in die Ober­li­ga-Sai­son star­ten.“

Stür­mer Leu­trim Ne­zi­raj

„Mein Ge­gen­spie­ler war ver­dammt schnell. Das ken­ne ich sonst nur aus Com­pu­ter­spie­len. Nach zehn, 15 Mi­nu­ten hat­ten wir uns auf den Geg­ner ein­ge­stellt. Es wä­re viel­leicht noch mehr drin ge­we­sen, aber am En­de hat sich die Klas­se von Bochum durch­ge­setzt. In sol­chen Spie­len kann man auch mal et­was aus­pro­bie­ren. Ich kann auch ein biss­chen Of­fen­si­ve.“

Ver­tei­di­ger Co­lin Bit­zer

„Ich den­ke, das Spiel war nach dem 1:3 für uns fast ge­lau­fen. Es war aber auch klar, dass wir noch wei­te­re Ge­gen­to­re be­kom­men, wenn wir un­se­re De­fen­si­ve auf­lö­sen. Ich selbst hät­te na­tür­lich ger­ne von An­fang an ge­spielt. Da­her bin ich schon ein biss­chen ent­täuscht.“

Stür­mer Micha­el Schürg

„Nach­dem ich mich vor dem Bay­ern­spiel im Ab­schluss­trai­ning ver­letzt hat­te, ha­be ich mir in den letz­ten Ta­gen schon mei­ne Ge­dan­ken ge­macht. Das hängt im Kopf noch drin. Um­so schö­ner, dies­mal zu spie­len. Über die ers­ten drei Mi­nu­ten braucht man nicht viel sa­gen. Aber wir las­sen nie den Kopf hän­gen.“

Ver­tei­di­ger Si­mon Frank

„Ich bin sehr stolz auf die Spie­ler. Die Mann­schaft hat das lan­ge of­fen­ge­hal­ten. Was die Zu­schau­er­zahl an­geht: Man muss auch mal mit we­nig zu­frie­den sein. Es sind Fe­ri­en, wir spie­len in Karls­ru­he ge­gen den VfL Bochum. Da ist das nicht so schlecht.“

Ver­eins­chef Dirk Steidl

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.