CfR macht Bo­den gut

CfR siegt nach Trai­ner­wech­sel / Rei­sig über­rascht mit star­ker Leis­tung

Pforzheimer Kurier - - ERSTE SEITE - Von un­se­rem Mit­ar­bei­ter Ha­rald Fun­ke

Fuß­ball-Ober­li­gist 1. CfR Pforz­heim ge­lingt beim Chef­trai­nerDe­büt von Gök­han Gök­ce ge­gen Asto­ria Wall­dorf II ein 2:0 – und ein Sprung in der Ta­bel­le.

Wall­dorf/Pforz­heim. „Vor dem Spiel wa­ren wir ganz schön auf­ge­regt“, gab Gök­han Gök­ce – seit der Ent­las­sung von Adis Her­ceg vor ei­ner Wo­che Chef­trai­ner des 1. CfR Pforz­heim – un­um­wun­den zu nach sei­nem ers­ten Sieg im ers­ten Spiel ge­gen Asto­ria Wall­dorf II (2:0). „Gleich­zei­tig war die Mann­schaft aber voll kon­zen­triert – bei der Be­spre­chung vor dem Spiel hät­te man ei­ne Steck­na­del fal­len hö­ren.“

Die Ki­cker des CfR gin­gen am 13. Spiel­tag der Fuß­ball-Ober­li­ga dann auch von Be­ginn an kon­zen­triert und ag­gres­siv zu Wer­ke. Sie spiel­ten wie ge­wohnt gu­tes Pres­sing – hat­ten aber im Ge­gen­satz zu den Spie­len zu­vor un­ge­wohn­tes Glück. Beim frü­hen 1:0 für die Gold­städ­ter durch Ju­li­an Grupp nach gu­ter Flan­ke von Serach von Nord­heim half ein Wall­dor­fer ge­hö­rig nach, so­dass der Tref­fer of­fi­zi­ell als Ei­gen­tor ge­wer­tet wur­de. „Da­durch hat­ten wir in der Fol­ge ei­ne ge­wis­se Lo­cker­heit im Spiel. Wir tra­ten als mann­schaft­li­che Ein­heit auf“, sag­te CfR-Spie­ler Jo­ao Tar­del­li.

Die­se Mann­schaft hat Gök­ce in den ers­ten Ta­gen nach Her­ceg zwar nicht kom­plett um­ge­krem­pelt, doch an zwei Stel­len hat er ge­schraubt: Zum Ei­nen kam ihm zu­gu­te, dass der un­ter Her­ceg ge­hol­te Neu­zu­gang Kush­trim Lushta­ku von Be­ginn an da­bei war. Er brach­te Wucht und Ener­gie ins Pforz­hei­mer An­griffs­spiel, trat zu­dem fast al­le Pforz­hei­mer Stan­dards. „Die Bäl­le ka­men durch­weg gut an“, lob­te Gök­ce den Ko­so­va­ren. Zum Zwei­ten brach­te der neue Chef­trai­ner von Be­ginn an den nicht nur bei Adis Her­ceg um­strit­te­nen In­nen­ver­tei­di­ger Ru­ben Rei­sig – an­stel­le von Ro­bert Stark. „Mir kam es dar­auf an, ei­nen Rechts­fuß zu brin­gen“, be­grün­de­te Gök­ce die­sen mu­ti­gen Schritt, „und au­ßer­dem hal­te ich Ru­ben für ei­nen der bes­ten Fuß­bal­ler, die wir in un­se­ren Rei­hen ha­ben“. Rei­sig zahl­te das in ihn ge­setz­te Ver­trau­en mit ba­rer Mün­ze zu­rück, klär­te ei­ni­ge brenz­li­ge Si­tua­tio­nen und schal­te­te sich auch of­fen­siv ein.

Zu­gu­te kam den Gold­städ­tern be­stimmt auch der frü­he Platz­ver­weis ge­gen die Wall­dör­fer – In­nen­ver­tei­di­ger Micha­el Gla­ser muss­te nach ei­ner Not­brem­se ge­gen Do­mi­nik Salz be­reits nach 20 Mi­nu­ten vom Platz – so­wie der Um­stand, dass die Ein­wech­se­lun­gen des CfR sta­chen. In der 86. Mi­nu­te war es ei­ne dy­na­mi­sche Ko-Pro­duk­ti­on der ein­ge­wech­sel­ten Of­fen­siv­kräf­te Sven Bo­de und Lau­rin Ma­su­rica, die zum ver­dien­ten 2:0 der Pforz­hei­mer führ­te. „End­lich ein Drei­er für uns“, freu­te sich Tar­del­li.

1. CfR Pforz­heim: M. Salz, Sud­doth, Rei­sig, Sturm, Sai­to, Tar­del­li, Gud­ze­vic, von Nord­heim (77. Ma­su­rica), Grupp (92. Had­zic), Lushta­ku (65. Bo­de), D. Salz.

WEG­BE­REI­TER zum Sieg war Serach von Nord­heim (am Ball), der nach lan­ger Ver­let­zung wie­der spiel­te und das 1:0 für den CfR vor­be­rei­te­te. Fo­to: Blum

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.