For­mu­lar A1 bei Aus­lands­ein­sät­zen

Re­gel­mä­ßi­ge Aus­lands­ein­sät­ze ge­hö­ren bei Fre­e­lan­cern oder An­ge­stell­ten zum All­tag. Wie se­hen da­bei Ver­si­che­rungs­ver­hält­nis­se und Ver­si­che­rungs­schutz aus?

Production Partner - - Inhalt - Text: Su­san­ne Fritzsch für ISDV e.v. | Fo­to: ISDV e.v., Gra­fik: DVKA

Sport- und Mu­sik­ver­an­stal­tun­gen, Mes­sen oder Tour­nee­pro­duk­tio­nen – in der Ver­an­stal­tungs­bran­che müs­sen An­ge­stell­te und Selbst­stän­di­ge re­gel­mä­ßig für Auf­trä­ge ins Aus­land. Liegt da­bei ein deut­sches Ver­si­cher­ten­ver­hält­nis vor, kann es zu Än­de­run­gen in der So­zi­al­ver­si­che­rung kom­men. Um kla­re Ver­si­che­rungs­ver­hält­nis­se und Ver­si­che­rungs­schutz zu schaf­fen, wur­de 2004 durch das Eu­ro­päi­sche Par­la­ment und den Rat zur Ko­or­di­na­ti­on des Sys­tems der so­zia­len Si­cher­heit ei­ne Ver­ord­nung1 er­ar­bei­tet, die auch die Ent­sen­dung ins Aus­land re­gelt.

Für den selbst­stän­dig Tä­ti­gen gilt laut die­ser Ver­ord­nung:

(2) Ei­ne Per­son, die ge­wöhn­lich in ei­nem Mit­glieds­staat ei­ne selbst­stän­di­ge Er­werbs­tä­tig­keit aus­übt und die ei­ne ähn­li- che Tä­tig­keit in ei­nem an­de­ren Mit­glied­staat aus­übt, un­ter­liegt wei­ter­hin den Rechts­vor­schrif­ten des ers­ten Mit­glied- staats, so­fern die vor­aus­sicht­li­che Dau­er die­ser Tä­tig­keit vier­und­zwan­zig Mo­na­te nicht über­schrei­tet. (Art. 12 Son­der- re­ge­lun­gen, Abs. 2 VO (EG) 883/04)

Bei ei­nem An­ge­stell­ten­ver­hält­nis un­ter­liegt die ent­sen­de­te Per­son laut eben­die­ser Ver­ord­nung eben­falls den Rechts­vor­schrif­ten des Mit­glieds­staats, in dem der Ar­beit­ge­ber sei­nen Sitz hat.

Für je­de Tä­tig­keit, die vor­über­ge­hend im Aus­land aus­ge­führt wird, ist die Ent­sen­de­be­schei­ni­gung A1 durch die zu­stän­di­ge Stel­le aus­zu­stel­len. Die­se Be­schei­ni­gung kann im Vor­aus bei der ge­setz­li­chen Kran­ken­kas­se oder im Fal­le ei­ner pri­va­ten Kran­ken­ver­si­che­rung bei der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung be­an­tragt wer­den. Die A1-for­mu­la­re wer­den häu­fig auf den Sei­ten der Kran­ken­kas­sen be­reit­ge­stellt, sind aber auch bei der DVKA (Deut­sche Ver­bin­dungs­stel­le Kran­ken­ver­si­che­rung – Aus­land) zu fin­den. Für An­ge­stell­te und Selbst­stän­di­ge gel­ten un­ter­schied­li­che For­mu­la­re.

Das A1 For­mu­lar ist vor ei­ner Ent­sen­dung in ei­nen Mit­glieds­staat der Eu/des EWR, die Schweiz und Län­der, mit de­nen Deutsch­land ein Ab­kom­men hat aus­zu­fül­len (sie­he In­fo­box).

Pro­ble­me bei kurz­fris­ti­ger Ent­sen­dung

In der Pra­xis hat die­ses An­trags­ver­fah­ren lei­der im­mer wie­der für Pro­ble­me ge­sorgt. Bei kurz­fris­tig an­be­raum­ten Ent­sen­dun­gen ist die Vor­la­ge der A1-be­schei­ni­gung häu­fig nicht bis zum Ar­beits­an­tritt mög­lich. Das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und So­zia­les (BMAS) hat sich mit der Pro­ble­ma­tik be­fasst und ei­nen Leit­fa­den für die Hand­ha­bung her­aus­ge­ge­ben. Die­sen hat die AOK zu­sam­men­ge­fasst:

Grund­le­gend gilt wei­ter­hin, dass nach Mög­lich­keit vor Ar­beits­an­tritt, auch, um un­an­ge­neh­me Si­tua­tio­nen und Dis­kus­sio­nen zu ver­mei­den, ei­ne Ent­sen­de­be­schei­ni­gung vor­lie­gen soll­te. Im Fal­le ei­ner kurz­fris­ti­gen Ent­sen­dung bis zu ei­ner Wo­che hat der Eu­ro­päi­sche Ge­richts­hof2 je­doch ent­schie­den, dass die Be­an­tra­gung „auch wenn sie bes­ser vor Be­ginn des be­tref­fen­den Zei­t­raums er­folgt, auch wäh­rend die­ses Zei­t­raums und so­gar nach des­sen Ablauf ab­ge­ge­ben wer­den“kann.

Die Ent­sen­de­be­schei­ni­gung kann laut BMAS auch rück­wir­kend oh­ne zeit­li­che Be­gren­zung aus­ge­stellt wer­den. Die Mit­führ­pflicht ei­ner Ent­sen­de­be­schei­ni­gung exis­tiert nicht.

„Zu­sam­men­fas­send kommt das BMAS zu dem Er­geb­nis, dass es im Ein­zel­fall bei kurz­fris­tig an­be­raum­ten Ge­schäfts­rei­sen und bei sehr kur­zen Ent­sen­dun­gen von bis zu ei­ner Wo­che zweck­mä­ßig sein kann, auf ei­nen An­trag auf Aus­stel­lung des Vor­drucks A1 zu ver­zich­ten. Soll­te bei ei­ner Prü­fung durch die Kon­troll­stel­len im Be­schäf­ti­gungs­staat die Ent­sen-

de­be­schei­ni­gung ver­langt wer­den, kann sie im Nach­hin­ein be­an­tragt und vor­ge­legt wer­den.“3

Son­der­re­ge­lung bei Ent­sen­dun­gen nach Ös­ter­reich für Tour­nee­pro­duk­tio­nen

Die Ent­schei­dung des Eu­ro­päi­schen Ge­richts­hofs ver­ein­facht bei kurz­fris­tig Ent­sen­dung die An­trags­pro­ze­dur. Oft­mals lohnt es sich zu­sätz­lich nach den Son­der­ver­ein­ba­run­gen der ein­zel­nen Mit­glieds­staa­ten zu schau­en.

Bei­spiels­wei­se er­klärt das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Fi­nan­zen Ös­ter­reich (BMF)4, dass von ei­ner Ent­sen­de­mel­dung ab­zu­se­hen sei, wenn „die Teil­nah­me an und die Ab­wick­lung von kul­tu­rel­len Ver­an­stal­tun­gen aus den Be­rei­chen Mu­sik, Tanz, Thea­ter oder Klein­kunst und ver­gleich­ba­ren Be­rei­chen, die im Rah­men ei­ner Tour­nee statt­fin­den, bei wel­cher der Ver­an­stal­tung in Ös­ter­reich le­dig­lich ei­ne un­ter­ge­ord­ne­te Be­deu­tung zu­kommt, so­weit der Ar­beit­neh­mer sei­ne Ar­beits­leis­tung zu­min­dest für ei­nen Groß­teil der Tour­nee zu er­brin­gen hat“.

An­ge­stell­te und Selbst­stän­di­ge ei­ner Tour­nee­pro­duk­ti­on mit ei­nem Gast­spiel in Ös­ter­reich müs­sen den An­trag auf Ent­sen­dung al­so nicht mehr ein­rei­chen.

Un­ter der Ru­brik Merk­blät­ter „Ar­bei­ten in …“5 stellt die DVKA län­der­spe­zi­fi­sche In­for­ma­tio­nen zur Ent­sen­dung ins Aus­land be­reit. Hier lohnt re­gel­mä­ßig ein Blick in die Neu- und Son­der­re­ge­lun­gen zu wer­fen.

VO (EG) 883/04, www.dvka.de/me­dia/do­ku­men­te/ rechts­quel­len/ewg­ver­ord­nun­gen/vo_883_2004.pdf.

Vgl. Eugh-ur­teil vom 30.03.2000 in der Rechts­sa­che C-178/97

AOK Pra­xis ak­tu­ell di­rekt 7/2011, www.aok­busi­ness.de/me­di­en/news­let­ter/2011/0711-ent­sen­dun­gen

Merk­ma­le ei­ner Ent­sen­dung von Ar­beit­neh­mern (BMF), www.bmf.gv.at/be­trugs­be­ka­emp­fung/ent­sen­dungzen­tra­le-ko­or­di­na­ti­on/ent­sen­de­mel­dun­gen-zen­tra­le­ko­or­di­na­ti­ons­stel­le.html

Merk­blät­ter „Ar­bei­ten in …“, www.dvka.de/de/ ar­beit­ge­ber_­ar­beit­neh­mer/merk­blaet­ter_­ar­bei­ten _in/merk­blaet­ter_­ar­bei­ten_in.html

Su­san­ne Fritzsch ist Vor­stands­mit­glied im ISDV, der In­ter­es­sen­ge­mein­schaft der selb­stän­di­gen Di­enst­leis­te­rin­nen in der Ver­an­stal­tungs­wirt­schaft e.v.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.