Test: Lu­po­lux Day­led 1000

Production Partner - - Inhalt -

Der ita­lie­ni­sche Her­stel­ler Lu­po­lux stell­te schon 2015 Stu­fen­lin­sen­schein­wer­fer auf Led-ba­sis her. Die Zahl im Na­men Day­led 1000 ist der Licht­leis­tung ent­spre­chend ei­ner 1-kw-ha­lo­gen­lam­pe ge­schul­det. In un­se­rem Test ha­ben wir die Ver­si­on mit ei­ner 90 W Led-en­gi­ne bei 5.600K Farb­tem­pe­ra­tur zur Ver­fü­gung ge­habt. Die tra­gen­de Ein­heit des Schein­wer­fers ist ein ge­win­kel­ter Alu­mi­ni­um­trä­ger. An ihm sind die Füh­rungs­stä­be für den Leucht­mit­tel­schlit­ten, die An­schluss­buch­sen wie auch das Schalt­netz­teil be­fes­tigt. Ge­schützt wird die­se Ein­heit von ei­nem aus Koh­le­fa­ser­werk­stoff be­ste­hen­den Kunst­stoff­ge­häu­se, wel­ches ei­nen sehr ro­bus­ten und schlag­fes­ten Ein­druck er­weckt. An­sons­ten ist die­ser Schein­wer­fer eher klas­sisch auf­ge­baut. Das heißt, zum Ver­fah­ren des Leucht­mit­tels zur fi­xen

Der ita­lie­ni­sche Ab­le­ger Lu­po­lux stellt mit dem Day­led 1000 ein Ge­rät in un­se­rer Led-stu­fen­lin­sen-über­sicht. Ab Sei­te 70 wird in die­ser Aus­ga­be auch schon der Spot­light Fres­nel­led 450 vor­ge­stellt.

Fres­nel­l­in­se wird ein ein­fa­cher, ge­fet­te­ter Spin­del­an­trieb ein­ge­setzt. Der Stell­knopf ist auf der Rück­sei­te an­ge­bracht. Der Leucht­mit­tel­trä­ger läuft hoch­wer­tig mit­tels Tef­lon­glei­ter auf zwei Füh­rungs­stä­ben. Bei uns im Test hat sich der Spin­del­an­trieb des Day­led 1000 kurz vor der End­stel­lung zum brei­ten Ab­strahl­win­kel hin ein we­nig stör­risch ver­hal­ten. Man

muss­te deut­lich mehr Kraft auf­wen­den, um ge­gen ei­nen me­cha­ni­schen Wi­der­stand die Lin­se zu be­we­gen. Beim Zu­rück­stel­len auf en­gen Ab­strahl­win­kel war das glei­che Phä­no­men zu be­ob­ach­ten. Eben­falls klas­sisch sind die Lüf­tungs­öff­nun­gen im Ge­häu­se, wel­che ge­gen Streu­licht­aus­fall und zur Ver­bes­se­rung der Kon­vek­ti­ons­luft­füh­rung noch mit ei­nem Blech ab­ge­deckt wer­den. Das Ge­rät ist zum Rei­ni­gen der Lin­se zu öff­nen. Scha­de da­bei ist, dass da­für ei­ne nor­ma­le Schrau­be ver­wen­det wird an­statt ei­ner Schnell­ver­rie­ge­lung. Der Day­led weist ei­nen Ein- und Aus­schal­ter auf der Rück­sei­te auf. Der Bü­gel lässt sich nur nach hin­ten hin durch­schwen­ken.

Zur An­wen­dung kommt ein Weiß­licht-led-ar­ray der 90-W-klas­se. Ein auf­wen­di­ger Kühl­kör­per sorgt für ei­ne gu­te Ablei­tung der Wär­me vom Chip. Un­ter­stützt wird die Küh­lung durch ei­nen kon­stant lau­fen­den Lüf­ter, der aber im All­ge­mei­nen nicht wahr­zu­neh­men ist. So zeich­net sich der Day­led 100 auch für ge­räusch­sen­si­ble Um­ge­bun­gen aus

An­steue­rung

Ge­dimmt wer­den die Ar­rays über ei­ne 16 khz schnel­le PWM. Durch die ho­he Tak­tung ist im Nor­mal­fall nicht mit ei­nem Flim­mern zu rech­nen. Da­ge­gen ar­bei­tet das Sys­tem mit ei­ner 8-Bit-auf­lö­sung, wo­bei im un­te­ren Stell­be­reich sehr deut­lich die Lichtsprün­ge von Bit zu Bit zu se­hen sind. Im prak­ti­schen Ein­satz im Tv-stu­dio ist aber auch das ab­so­lut ho­mo­ge­ne Auf­dim­men im un­ters­ten Wer­te­be­reich nor­ma­ler­wei­se nicht ge­for­dert. Die Dim­mer­kur­ve ist ziel­grup­pen­ge­recht als qua­dra­ti­sche Kenn­li­nie aus­ge­führt, wo­bei hier die Gül­tig­keit der Kur­ve nur beim sta­ti­schen Licht gilt.

Beim Day­led 1000 hat man sich auf das We­sent­li­che be­schränkt. Wo­durch der Ein­satz ab­so­lut un­kom­pli­ziert und schnell von­stat­ten­geht. Man be­dient das Ge­rät mit­tels drei­er Tas­ter – ei­ne Be­schrif­tung wä­re hier wirk­lich wün­schens­wert ge­we­sen. Die rech­te Tas­te schal­tet zwi­schen ma­nu­el­lem und Dmx-be­trieb um, wäh­rend die lin­ken Tas­ten im ma­nu­el­len Be­trieb die Hel­lig­keit zwi­schen 100 % und 0 % re­geln – im Dmx-be­trieb wird da­mit die Adres­se ein­ge­stellt. Mehr Funk­tio­nen bie­tet der Day­led 1000 nicht – kei­ne Stro­be­funk­ti­on, kei­ne Lüf­ter-mo­di, kei­ne Ha­lo­gen­si­mu­la­ti­on und auch das Dis­play leuch­tet im­mer und kann nicht de­ak­ti­viert wer­den. Die­se Funk­tio­nen sind eben­falls in sei­nem na­tür­li­chen Ha­bi­tat „Stu­dio­be­trieb“nicht von­nö­ten. Wich­tig für den Be­trieb

ist aber, dass die Farb­tem­pe­ra­tur beim Dim­men ab­so­lut sta­bil bleibt.

Der Day­led 1000 weist ei­ne qua­dra­ti­sche Dim­mer­kur­ve auf. Die Dim­mung ist wie schon an­ge­spro­chen et­was ru­cke­lig. Be­trach­tet man das Dimm­ver­hal­ten dy­na­misch, wie al­so bei ei­ner Über­blen­dung von 0 auf 100 % in acht Se­kun­den, dann ist da­bei kein gleich­mä­ßi­ges Auf­dim­men zu se­hen, son­dern ein Sto­cken und dann plötz­li­ches schnel­le­res Hel­ler­wer­den. Das wie­der­holt sich in ver­schie­de­nen Stell­wert­grö­ßen bzw. Pro­zent­wer­ten. Da­her se­hen wir den Day­led 1000 auch nicht im Thea­ter- son­dern aus­schließ­lich im Stu­dio-be­trieb, wo haupt­säch­lich sta­ti­sches Licht ge­for­dert wird.

Ins­ge­samt kann man dem Ab­strahl­ver­hal­ten ei­ne gu­te, so­li­de Qua­li­tät be­schei­ni­gen, die je­doch kei­ne Spit­zen­wer­te

er­reicht. Be­wegt man den Zoom, dann ist beim en­gen Ab­strahl­win­kel am äu­ße­ren Rand des Licht­krei­ses ei­ne stär­ke­re Licht­kan­te zu se­hen, wel­che aus den Ge­häu­se­be­gren­zun­gen her­aus re­sul­tiert. Ver­stellt man den Zoom wei­ter Rich­tung Mit­tel­stel­lung, wird das Licht bis zu die­sem Be­gren­zungs­rand wei­ter bzw. gleich­mä­ßi­ger ver­teilt. Erst bei der Ein­stel­lung zum wei­ten Ab­strahl­win­kel wird der Licht­rand, so wie man es für ei­ne Fres­nel­l­in­se auch er­war­tet, schön weich und oh­ne nen­nens­wer­te Kan­ten. Deut­lich ist zu er­ken­nen, dass ei­ne ein­ge­klapp­te Tor-

blen­de kei­ne Ab­schat­tung bis zum Rand hin er­laubt. Die mit­ge­lie­fer­te Tor­blen­de hat Fe­der­la­schen zum An­brin­gen von Frost- oder Farb­fo­li­en. Die Klap­pen selbst sind mit­tels Pop­nie­ten und An­druck­blech an den Draht­ring­rah­men an­ge­presst. Beim Day­led 1000 kommt ober­halb der Tor­klap­pe noch ein we­nig Streu­licht her­aus.

Die Ver­rie­ge­lung des Tor­klap­pen­hal­ters ent­spricht lei­der nicht ganz den Er­war­tun­gen an ei­nen pro­fes­sio­nel­len Stu­dio-fres­nel­schein­wer­fer. Hier wird zum Ein­ras­ten gera­de

mal ei­ne leich­te Er­hö­hung auf dem Kunst­stoff ge­nutzt. Zum Öff­nen muss kei­ne Ver­rie­ge­lung ge­öff­net wer­den, es reicht die Druck­kraft des Ver­klem­mens. Da­mit die Tor­blen­de dann nicht dem frei­en Fall frei­ge­ge­ben ist, wird mit dem mit­ge­lie­fer­ten Si­che­rungs­seil, das am Bü­gel be­fes­tigt wer­den soll, Rech­nung ge­tra­gen. Beim Day­led 1000 sind vier Kunst­stoff­hal­tena­sen, wel­che zu­dem mit Pop­nie­ten an das Ge­häu­se an­ge­bracht wur­den, für die Auf­nah­me der Tor­klap­pe vor­ge­se­hen. So kann man ei­ne ab­ge­bro­che­ne Hal­tena­se er­set­zen, oh­ne das gan­ze Ge­häu­se er­set­zen zu müs­sen. Lei­der sitzt ei­ne der Hal­tena­sen zu­dem auch vor der Fi­xie­rungs­schrau­be zum Öff­nen der Lin­se, so dass man schräg mit dem Schrau­ben­dre­her han­tie­ren muss.

Das Öff­nen des Ge­häu­ses ist auch bei Led-leucht­mit­teln wich­tig, um die Lin­se rei­ni­gen oder die Mot­ten her­aus­ho­len zu kön­nen. Zum Ver­schlie­ßen der Lin­sen­klap­pe wird ei­ne ein­fa­che Ge­win­de­schrau­be ge­nutzt. Die­se ist ge­gen das Her­aus­fal­len aus der Füh­rung ge­si­chert.

Da der Day­led noch mit­tels Akku-steck­ver­bin­der ein­fach mit ei­nem ex­ter­nen Akku be­trie­ben wer­den kann, ist er ide­al als mo­bi­ler Stand-alo­ne-fres­nel oder auch für Re­por­ta­ge-ein­sät­ze ide­al ge­eig­net. Da­bei stört es we­ni­ger, dass kei­ne An­pas­sung in der Licht­far­be oder Lüf­ter-ein­stel­lun­gen not­wen­dig sind, son­dern dass der Schein­wer­fer ein­fach ein­zu­schal­ten ist und preis­wert sei­nen Zweck er­füllt.

Text: Her­bert Bernst dt | Fo­tos: Her­bert Bernst dt, Lu­po­lux?(auf ma­cher)

Led-ar­ray Kühl­kör­per 90 W Weiß­licht-led-ar­ray des Day­led 1000 auf dem

Tor­klap­pen­ver­rie­ge­lung beim Day­led 1000 kaum zu er­ken­nen: die leich­te Nop­pe zum Ver­klem­men der Hal­te­rung in der ge­schos­se­nen Stel­lung

Ser­vice Zum Öff­nen des Ge­häu­ses ist ei­ne Ge­win­de­schrau­be her­aus­zu­dre­hen

Dis­play gut ab­les­bar, die Tas­ten sind lei­der da­ge­gen nicht be­schrif­tet

Öff­nen des Ge­häu­ses Un­güns­ti­ge Plat­zie­rung der Tor­rah­men­hal­ter vor der Öff­nungs­schrau­be Lin­sen­klap­pe

Steue­rung Leis­tungs­elek­tro­nik mit Dim­mer

Fremd­licht blau­es Licht der Kon­troll-led fin­det von der Elek­tro­nik aus den Weg zum Be­trach­ter

Licht­feld Zoom weit bis eng mit ein­sei­tig ein­ge­brach­ter Tor­klap­pe

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.