„Un­ser Be­zug ist auf der Büh­ne, nicht auf dem Touch­screen vor uns“

Production Partner - - Licht­steue­rung 3.0 - In­ter­view: Marcel Courth | Bild: ETC

ETC ist klas­sisch sehr stark im Thea­ter- und Schau­spiel ver­tre­ten und hat seit der Über­nah­me von High End Sys­tems auch im Rock'n'roll gro­ße Ein­flüs­se. Wo lie­gen die Un­ter­schie­de in den bei­den Be­rei­chen?

Thea­ter­stü­cke sind struk­tu­riert (sie ha­ben An­fang, Mit­te und En­de und ein Skript, das den In­halt be­stimmt) und die Thea­ter­pro­duk­ti­on hat nor­ma­ler­wei­se ei­ne Vor­be­rei­tungs- und Pro­be­pha­se, was bei Live-events schon sehr lu­xu­ri­ös ist. Kon­so­len für Thea­ter sind für Se­quen­zen und Play­backs mit de­tail­lier­ten Be­ar­bei­tungs­funk­tio­nen für sehr sub­ti­le Licht­de­signs op­ti­miert. Cue­lis­ten wer­den im Event-be­reich auch manch­mal ge­nutzt. Häu­fig fin­det die Pro­gram­mie­rung bei Events aber auch kurz­fris­tig und mit nur we­nig bis gar kei­ner Vor­be­rei­tungs­zeit statt.

In wel­che Rich­tun­gen ge­hen die ak­tu­el­len Soft­ware­ent­wick­lun­gen bei ETC und Hog?

In der Eos-fa­mi­lie ar­bei­ten wir dar­an, die Kern­funk­tio­nen zu er­wei­tern und zu­sätz­li­che Funk­tio­nen für die nicht­li­nea­re Wie­der­ga­be in Cross­over-an­wen­dun­gen hin­zu­zu­fü­gen. Wir kon­zen­trie­ren uns auch auf die Un­ter­stüt­zung der Soft­ware­in­te­gra­ti­on von Dritt­an­bie­tern, wie z. B. Light­w­right, Mo­ving Light As­sis­tant und an­de­re. Bei der Hog-se­rie kon­zen­trie­ren wir uns dar­auf, die Stär­ken der Etc-ent­wick­lun­gen da zu in­te­grie­ren, wo es Sinn macht. Un­ser der­zei­ti­ges Haupt­au­gen­merk liegt auf der Ver­bes­se­rung der Fix­tu­re Li­bra­ry; als Nächs­tes kon­zen­trie­ren wir uns dann auf den Be­reich der Farb­kon­trol­le.

Wenn wir den Blick noch wei­ter nach vor­ne rich­ten: Wie se­hen denn Ih­rer Mei­nung nach die Steue­rungs­kon­zep­te in meh­re­ren Jah­ren aus?

Die Phi­lo­so­phie der Grund­steue­rung ist re­la­tiv eta­bliert und wird wahr­schein­lich kei­ne gro­ßen Ve­rän­de­run­gen er­fah­ren. Es gibt nur ge­wis­se Aus­wahl­mög­lich­kei­ten zwi­schen LTP/HTP, Tracking/pre­set, etc. Die an­hal­ten­de Flui­di­tät zwi­schen die­sen Ide­en wird sich wahr­schein­lich wei­ter ent­wi­ckeln. Die Pul­te hin­ge­gen wer­den Ve­rän­de­run­gen er­fah­ren, wenn sich die Tech­no­lo­gie wei­ter­ent­wi­ckelt und die Kom­ple­xi­tät der Lich­triggs wei­ter zu­nimmt. Mehr und mehr wird die Kon­so­le ei­ne über­grei­fen­de Zen­tra­le sein – nicht nur für die Din­ge, die di­rekt ge­steu­ert wer­den, son­dern vor al­lem auch

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.