Über­tra­gungs­si­cher­heit: Glas­fa­ser-hand­ling

Schnell, si­cher und zu­ver­läs­sig in je­der Um­ge­bung: das ver­mö­gen Lwl-ver­ka­be­lun­gen zu leis­ten – wenn sie kor­rekt aus­ge­wählt, ein­ge­setzt und ge­pflegt wer­den. Pra­xis-tipps vom Sach­sen­ka­bel-sup­port.

Production Partner - - Inhalt - Text: Bir­the Fied­ler | Fotos: Sach­sen­ka­bel

Som­mer­zeit ist Fes­ti­val­sai­son. Ob Film­fes­ti­val, Rock­kon­zert, Kul­tu­revent oder Sport­er­eig­nis – jetzt buh­len die Ver­an­stal­ter um die Gunst von Mu­sik­lieb­ha­bern, Ci­ne­as­ten und Ad­re­na­lin­fans. Ei­ne Ver­an­stal­tung gilt dann als ge­lun­gen, wenn sie Emo­tio­nen und Be­geis­te­rung weckt. Wer nicht das Glück hat di­rekt vor Ort zu sein und die Er­eig­nis­se am hei­mi­schen Bild­schirm ver­folgt, möch­te das Ge­fühl ha­ben, mit­ten im Ge­sche­hen zu sein. Je nach Pres­ti­ge des Events wird des­halb per Li­ve-stream in die gan­ze Welt über­tra­gen und di­gi­tal ar­chi­viert. Da­her wächst die Be­deu­tung von neu­en Tech­no­lo­gi­en wie UHD/4K und Vir­tu­al Rea­li­ty (VR), wel­che die Even­trea­li­tät er­wei­tern und dem Zu­schau­er neue Per­spek­ti­ven er­lau­ben. Die Zu­ver­läs­sig­keit, Fle­xi­bi­li­tät und Leis­tungs­fä­hig­keit der Tech­nik ist da­bei es­sen­ti­ell. Im Sin­ne ei­nes op­ti­ma­len Klang- und Bil­d­er­leb­nis­ses ist es an­ge­ra­ten, aus­schließ­lich zu­ver­läs­si­ge und qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge Kom­po­nen­ten ein­zu­set­zen. Da­her schwö­ren im­mer mehr Ver­an­stal­ter auf fi­be­r­op­ti­sche Netz­wer­kin­fra­struk­tur. Glas­fa­ser­pro­duk­te stel­len al­ler­dings ho­he An­for­de­run­gen an die Prü­fung und Pfle­ge der Kom­po­nen­ten. Spe­zi­ell die Rein­heit der Ste­cker­stirn­flä­chen hat ei­nen ent­schei­den­den Ein­fluss auf die Si­gnal­über­tra­gung.

Si­che­re Kon­stan­ten im tur­bu­len­ten Fes­ti­val-all­tag

Ge­fragt sind hoch­ro­bus­te Lwl-kom­po­nen­ten, de­nen Näs­se, Schmutz, Tem­pe­ra­tur­schwan­kun­gen und Er­schüt­te­run­gen nichts an­ha­ben kön­nen. Mit Ip67-zer­ti­fi­zier­ten Steck­ver­bin­dern mit Ex­pan­ded-beam-tech­no­lo­gie ist der An­wen­der hier auf der si­che­ren Sei­te. Ge­eig­net für die raue Fes­ti­val-um­ge­bung ist bei­spiels­wei­se der Lin­sen­ste­cker Eu­ro­lens, der als du­plex-, 4-fach-, 8-fach- oder 12-fach-ste­cker ver­füg­bar ist. Eu­ro­lens spielt vor al­lem in rau­er Um­ge­bung sei­ne Stär­ke aus. Er ist deut­lich wi­der­stands­fä­hi­ger ge­gen Ver­schmut­zun­gen und da­mit weit we­ni­ger aus­fall­ge­fähr­det als die emp­find­li­che­ren Kon­takt­steck­ver­bin­der wie bei­spiels­wei­se der Lc-ste­cker. Durch das zer­ti­fi­zier­te Ste­cker­ge­häu­se der Schutz­klas­se IP67 kann das Ka­bel mit­ten im Schlamm lie­gen oder so­gar zeit­wei­se un­ter Was­ser ge­führt wer­den – so zum Bei­spiel bei den im Som­mer sehr be­lieb­ten schwim­men­den Büh­nen an Fluss- und See­ufern. Die bei Lin­sen­ste­ckern ein­ge­setz­te Ex­pan­ded-beam-tech­no­lo­gie stellt selbst un­ter wid­ri­gen Um­stän­den ei­ne zu­ver­läs­si­ge Da­ten­über­tra­gung si­cher. Der ein­zi­ge Wer­muts­trop­fen: Auf­grund des Glas-luft­glas-über­gangs ist die Si­gnaldämp­fung die­ser Über­tra­gungs­tech­nik hö­her als bei Kon­takt­steck­ver­bin­dern.

Auch bei der Ka­bel­wahl soll­te ge­nau hin­ge­schaut wer­den. Sing­le- und Mul­ti­mode-glas­fa­sern sind heu­te auch in bie­ge­u­n­emp­find­li­cher Qua­li­tät er­hält­lich. So zum Bei­spiel die bie­ge­opti­mier­ten fast.la­ne-kom­po­nen­ten von Lwl-sach­sen­ka­bel, die durch ver­bes­ser­te Dämp­fung, hö­he­re Fle­xi­bi­li­tät und enor­me Wi­der­stands­fä­hig­keit über­zeu­gen. Sie er­mög­li­chen län­ge­re Ka­bel­stre­cken, ver­rin­gern das Aus­fall­ri­si­ko und ga­ran­tie­ren auch bei be­eng­ten Platz­ver­hält­nis­sen op­ti­ma­le Über­tra­gungs­er­geb­nis­se. Das fast.la­ne-port­fo­lio ist spe­zi­ell auf die Be­dürf­nis­se im Broad­cast- und Fes­ti­val-be­trieb zu­ge­schnit­ten. Je nach Ein­satz­zweck las­sen sich Ste­cker, Ka­bel­ty­pen, Ka­bel­trom­meln so­wie Ver­teil- und Über­ga­be­sys­te­me cle­ver kom­bi­nie­ren.

Da im Fes­ti­val-be­trieb vor al­lem mo­bi­le Lö­sun­gen wie Lwl­ka­bel­trom­meln zum Ein­satz kom­men, spielt beim Man­tel­ma­te­ri­al vor al­lem Po­ly­ure­than (PUR) ei­ne Schlüs­sel­rol­le. Glas-

fa­ser­ka­bel mit Pur-au­ßen­man­tel sind nicht nur fle­xi­bel, son­dern auch be­son­ders ab­rieb­fest. Sie las­sen sich auch bei Ex­trem­tem­pe­ra­tu­ren pro­blem­los auf­und ab­spu­len und wei­sen beim Un­ter­schrei­ten üb­li­cher Bie­gera­di­en kei­ne er­höh­te Si­gnaldämp­fung auf.

Lin­sen­ste­cker vs. klas­si­sche Kon­takt­steck­ver­bin­der

Nicht nur sei­ne au­ßer­ge­wöhn­li­che To­le­ranz ge­gen äu­ße­re Stör­ein­flüs­se macht den Lin­sen­steck­ver­bin­der zu ei­nem op­ti­ma­len Fes­ti­val-steck­ver­bin­der – durch sein ein­fa­ches Hand­ling er­weist er sich auch als äu­ßerst pra­xis­taug­lich. „Vie­le Un­ter­neh­men im Fes­ti­val-be­reich ar­bei­ten wäh­rend des Auf- und Ab­baus mit Roo­kies. Die Hilfs­kräf­te ken­nen sich mit Lwl-pro­duk­ten we­nig aus und be­han­deln das Glas­fa­ser­ka­bel wie ein Kup­fer­ka­bel. Das birgt na­tür­lich ein ho­hes Feh­ler­po­ten­zi­al. Lin­sen­ste­cker sind da­ge­gen vom Hand­ling her völ­lig un­pro­ble­ma­tisch. Hier­mit lässt sich kaum et­was falsch ma­chen“, sagt Sven Tit­tel, Key Ac­count Ma­na­ger fast.la­ne von Lwl-sach­sen­ka­bel. Ob man bei der Stan­dard-steck­ver­bin­dung bleibt oder sich für ei­nen Lin­sen­ste­cker ent­schei­det, ist letzt­lich ei­ne Fra­ge des Prei­ses und des Ein­satz­sze­na­ri­os.

»Wenn das Ak­tiv­ge­rät nicht das ent­spre­chen­de Dämp­fungs­bud­get auf­weist, müs­sen wei­te­re Fak­to­ren in die Über­le­gung der Ste­cker­wahl ein­be­zo­gen wer­den.« Sven Tit­tel | Key-ac­count Ma­na­ger fast.la­ne von Lwl-sach­sen­ka­bel

Wäh­rend die Dämp­fungs­wer­te bei Lin­sen­ste­ckern im Be­reich von 0,5 db für Mul­ti­mode­ver­ka­be­lun­gen bis 1,5 db für Single­mode lie­gen, sind es bei kor­rekt in­stal­lier­ten Kon­takt­steck­ver­bin­dern le­dig­lich 0,1 bis 0,5 db. „Es ist ab­zu­wä­gen, in­wie­weit die hö­he­ren Wer­te ins in­di­vi­du­el­le Dämp­fungs­bud­get pas­sen. Al­lein vom Da­ten­vo­lu­men her ist die Glas­fa­ser un­be­schränkt, aber wenn das Ak­tiv­ge­rät nicht das ent­spre­chen­de Dämp­fungs­bud­get hat, müs­sen wei­te­re Fak­to­ren wie die Län­ge der Ka­bel­stre­cke und die An­zahl der Patchun­gen in die Über­le­gung ein­be­zo­gen wer­den“, er­klärt Sven Tit­tel. Bei­de Steck­ver­bin­der ha­ben ih­re Vor- und Nach­tei­le, da­her schaut man bei Lwl-sach­sen­ka­bel im­mer auf das in­di­vi­du­el­le Ein­satz­sze­na­rio und die Kun­den­be­dürf­nis­se, be­vor man ei­ne Emp­feh­lung aus­spricht. „Die ro­bus­ten Lin­sen­ste­cker über­tra­gen Da­ten auch dann noch zu­ver­läs­sig, wenn an­de­re Kom­po­nen­ten längst ih­ren Di­enst ver­sa­gen. Al­ler­dings ha­ben vie­le un­se­rer Kun­den auch gu­te Er­fah­run­gen mit fle­xi­blen Stan­dardsteck­ver­bin­dern ge­macht und blei­ben die­sen auch treu“, führt der Ex­per­te wei­ter aus.

Ein Rei­ni­gungs­set ge­hört zur Gr­und­aus­rüs­tung

Die Leis­tungs­fä­hig­keit ei­nes Lwl­sys­tems steht und fällt mit der Rein­heit der Ver­bin­dungs­stel­len. Bei Kon­takt­steck­ver­bin­dern kön­nen selbst kleins­te Schmutz­par­ti­kel emp­find­li­che Stö­run­gen ver­ur­sa­chen oder so­gar zum To­tal­aus­fall der Über­tra­gungs­stre­cke füh­ren. Da­her müs­sen sie vor je­dem Steck­vor­gang ge­rei­nigt wer­den. Das gilt so­gar für Neu­wa­re vor ih­rer ers­ten In­be­trieb­nah­me. „So­bald die Staub-

schutz­kap­pe ent­fernt wird, ent­steht Un­ter­druck, wo­durch sich Staub­par­ti­kel aus der Raum­luft auf der Ste­cker­stirn­flä­che sam­meln. Wird ein Kon­takt­ste­cker­bin­der vor dem Ste­cken nicht ge­rei­nigt, kann der Ge­gen­ste­cker in der Durch­gangs­kupp­lung eben­falls kon­ta­mi­niert wer­den. Durch den An­press­druck wer­den Staub­kör­ner von ei­ner Ste­cker­stirn­flä­che in die an­de­re ge­presst. So ent­ste­hen Krat­zer, was schließ­lich zu Per­for­mance-ver­lus­ten führt“, warnt Sven Tit­tel. Ins­ge­samt las­sen sich in glas­fa­ser­ba­sier­ten Über­tra­gungs­sys­te­men über 80 Pro­zent der Feh­ler auf Ste­cker zu­rück­füh­ren, die nicht kor­rekt ge­rei­nigt wur­den. Hier von An­fang an sorg­fäl­tig vor­zu­ge­hen, er­spart spä­ter ei­ne lang­wie­ri­ge und müh­sa­me Feh­ler­su­che. Wäh­rend sich Lin­sen­steck­ver­bin­der ein­fach mit kla­rem Was­ser und ei­nem fus­sel­frei­en Mi­kro­fa­ser­tuch rei­ni­gen las­sen, ist für Kon­takt­steck­ver­bin­der spe­zi­el­les Rei­ni­gungs­equip­ment er­for­der­lich. Be­währt hat sich der kom­pak­te One-click­clea­ner. Sei­ne aus­zieh­ba­re Rei­ni­gungs­spit­ze er­reicht auch zu­rück­ver­setz­te Ste­cker, wel­che in den Kupp­lun­gen ge­steckt blei­ben kön­nen.

Wei­ter­hin lohnt sich die ge­wis­sen­haf­te Nut­zung von Staub­schutz­kap­pen. Dass die­ses Schut­z­ele­ment erst un­mit­tel­bar

»80% al­ler Feh­ler in glas­fa­ser­ba­sier­ten Über­tra­gungs­sys­te­men las­sen sich auf nicht kor­rekt ge­rei­nig­te Ste­cker zu­rück­füh­ren.« Sven Tit­tel warnt vor Nach­läs­sig­keit in der Ma­te­ri­al­pfle­ge

vor der In­stal­la­ti­on ent­fernt wer­den darf, ver­steht sich von selbst. Staub­schutz­kap­pen kön­nen aber im hek­ti­schen Fes­ti­val-be­trieb ver­lo­ren ge­hen. Nach dem Event bleibt die Sorg­falt schon ein­mal auf der Stre­cke. Lwl-kom­po­nen­ten mit un­ver­lier­ba­ren Staub­schutz­kap­pen, die mit den Ste­ckern ver­bun­den sind, ver­min­dern die­se Pro­ble­ma­tik – das Schut­z­ele­ment ist im­mer ver­füg­bar und lässt sich mit ei­nem Hand­griff über­stül­pen.

Lin­sen­ste­cker mit Ex­pan­ded-beam-tech­nol­gie wie Eu­ro­lens sind wie ge­schaf­fen für die raue Um­ge­bung

Lwl-ka­bel fin­den in der di­gi­ta­len Au­dio- und Vi­deo­tech­nik gro­ße Ver­brei­tung

Bie­ge­opti­mier­te Fa­sern fast.la­ne-kom­po­nen­ten er­mög­li­chen län­ge­re Ka­bel­stre­cken

Frei von Ver­schmut­zun­gen und Krat­zern So sieht ei­ne sau­be­re und gut po­lier­te Ste­cker­stirn­flä­che aus

Trom­mel­ba­re Ka­bel von fast.la­ne sind ro­bust und was­ser­ab­wei­send, durch den Pur-man­tel eig­nen sie sich be­son­ders für den mo­bi­len Ein­satz

Ge­gen­bei­spiel hier wur­de ein­deu­tig zu lan­ge auf Rei­ni­gung ver­zich­tet - der Kon­takt­steck­ver­bin­der muss vor der In­stal­la­ti­on ge­rei­nigt wer­den

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.