Nor­folk

IN NOR­FOLK GIBT DAS MEER, DAS TÄG­LICH KOMMT UND GEHT, SO­WOHL DEN RHYTH­MUS ALS AUCH DAS TEM­PO VOR. UND WEIL DIE NORD­SEE UND DAS WETTER KEI­NER ÄN­DERN KANN, WUR­DE IN DER GRAF­SCHAFT GANZ IM OS­TEN MITTELENGLANDS DIE GE­LAS­SEN­HEIT ER­FUN­DEN. MAN TRIFFT SIE IN VER

reisen EXCLUSIV - - Inhalt -

Larry hat ei­ne ganz schö­ne Schleim­spur hin­ter­las­sen und sei­ne Kon­kur­renz den­noch im Schne­cken­tem­po über­holt. Und das war nur ein High­light für Au­tor Cars­ten in En­g­land.

DDa fah­re ich ans Meer, und dann ist es gar nicht da. Statt­des­sen ste­he ich vor ei­ner nas­sen Flä­che, auf der die Son­nen­strah­len so schön glit­zern, dass ich gar nicht sau­er auf die weg­ge­lau­fe­ne Nord­see bin. Hun­stan­ton hat so viel schö­nes Wetter, dass es die Bri­ten »Sun­ny Hun­ny« nen­nen. Es soll der ein­zi­ge Ort an der eng­li­schen Ost­küs­te sein, wo man die Son­ne über dem Meer un­ter­ge­hen se­hen kann. Auch das Ta­ges­licht ist hier, wie ich ge­ra­de se­he, nicht zu ver­ach­ten. Zu­sam­men mit zwei Mö­wen spa­zie­re ich durch fla­che Pfüt­zen über feuch­ten, fes­ten Sand.

Hin­ter uns der Strand des klei­nen Ba­de­or­tes. Sei­ne bei­den hüb­sches­ten Ge­bäu­de sind der al­te Leucht­turm und The Gol­den Li­on, 1848 als Ho­tel Roy­al er­rich­tet.

Ein St­ein­wurf ne­ben dem fla­chen, vik­to­ria­ni­schen Bau­werk be­ginnt die ei­gent­li­che Se­hens­wür­dig­keit des einst­ma­li­gen Fi­scher­dor­fes: die bun­ten Kalk­stein­k­lip­pen von Hun­stan­ton. Mit ih­ren brau­nen, ro­ten und wei­ßen Schich­ten, die gleich­mä­ßig brei­te Strei­fen bil­den, se­hen sie von Wei­tem aus wie ein rie­si­ges Stück Schin­ken­speck. An­de­re er­in­nern die Far­ben an Ho­nig, wes­halb sie glau­ben, der Ort könn­te frü­her ein­mal »Ho­neysto­ne« ge­hei­ßen ha­ben.

Ver­bohrt sind nur die Wür­mer

Ein Trak­tor fährt am Ho­ri­zont durchs Meer, im Schlepp­tau ei­nen Jet­ski. Auf hal­ber Stre­cke gräbt je­mand den Mee­res­bo­den um. Wo­hin ich se­he: ent­spann­te Un­be­sorgt­heit. Die Mö­wen, die mich im­mer noch be­glei­ten, wissen schein­bar, was der Typ mit sei­ner Ga­bel tut, denn sie ge­hen di­rekt auf ihn zu. Ich fol­ge ih­nen und ler­ne And­rew ken­nen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.