Mit neu­em Sor­ti­ment in die Zu­kunft zum Woh­le der Kun­den

Han­del Die Mö­bel­zen­tra­le Ott prä­sen­tiert sich sei­nen Kun­den mit ei­nem Um­bau, der dem Neu­bau an­ge­gli­chen wur­de.

Reutlinger Nachrichten  - - ERMSTAL - Peter Swo­bo­da

Von ei­nem Ge­heim­tipp in Sa­chen gu­tes Woh­nen kann man in Be­zug auf die Mö­bel­zen­tra­le Ott in Rie­de­rich schon lan­ge nicht mehr spre­chen. Das in­ha­ber­ge­führ­te Un­ter­neh­men von Frank Brosch, hat sich längst ei­nen Na­men ge­macht und darf ei­ne gro­ße Zahl von Stamm­kun­den für sich re­kla­mie­ren. Dass das nicht von un­ge­fähr kommt, zeigt der Um­bau, der in den ver­gan­ge­nen Mo­na­ten in der In­dus­trie­stra­ße von­stat­ten ging. Nach dem Neu­bau vor zwei Jah­ren hat das Un­ter­neh­men das ver­blei­ben­de Ge­bäu­de auf ei­ner Flä­che von 1300 Qua­drat­me­tern so um­ge­baut, dass sie op­ti­mal dem Neu­bau an­ge­gli­chen ist. So wur­de ei­ne Zwi­schen­de­cke ent­fernt und das Ge­bäu­de kom­plett ent­kernt. Es wur­de ein neu­er La­den­bau in­stal­liert, der Bo­den mit De­si­gn­be­lä­gen und Tep­pich­bö­den be­legt.

Die be­ste­hen­de Stahl­kon­struk­ti­on wur­de frei­ge­legt und in der Farb­ge­stal­tung dem Neu­bau an­ge­gli­chen. Im hin­te­ren Ge­bäu­de­teil wur­de ei­ne Ga­le­rie ge­schaf­fen, von der aus der Kun­de sei­nen Blick über die ge­sam­te Hal­le schwei­fen las­sen kann. „Wir ha­ben da­mit“, so Ge­schäfts­füh­rer Frank Brosch, „ei­nen wah­ren Loft­cha­rak­ter ge­schaf­fen.“Dar­über hin­aus hat Frank Brosch das Sor­ti­ment ver­än­dert. So bie­tet die Mö­bel­zen­tra­le ih­ren Kun­den jetzt ei­ne brei­te Pa­let­te an Box­spring­bet­ten an auch für Per­so­nen mit hö­he­rem Kör­per­ge­wicht und -grö­ße. Im An­ge­bot sind auch Schran­ksys­te­me in ver­schie­de­nen Holz­ar­ten und La­cken, be­geh­ba­re Klei­der­schrän­ke, aber auch klas­si­sche Schla­fund Wohn­zim­mer. Und all das bis hin­ein in den ab­so­lu­ten Kom­fort­be­reich für Se­nio­ren. Kom­plett neu ist auch das Ma­trat­zen­stu­dio. Bei all dem ver­sucht die Mö­bel­zen­tra­le Ott auf mög­lichst al­le Kun­den­wün­sche ein­zu­ge­hen. „Al­les“, so Frank Brosch, „ist plan­bar nach in­di­vi­du­el­len Wün­schen.“Ge­wis­ser­ma­ßen als Mot­to steht über al­lem: „Geht nicht, gibt’s nicht“. Mit­ar­bei­ter der Mö­bel­zen­tra­le Ott ge­hen des­halb zum Kun­den nach Hau­se, um die Ge­ge­ben­hei­ten vor Ort zu ver­mes­sen. „Das muss man so ma­chen, wir tun, was wir kön­nen“, sagt Frank Brosch. Zum Vor­teil ge­reicht dem Un­ter­neh­men da­bei, dass der Mö­bel­zen­tra­le ei­ne klei­ne Schrei­ne­rei an­ge­glie­dert ist. Der Kun­de ist al­so in der Mö­bel­zen­tra­le Ott Kö­nig, wes­halb Frank Brosch in den Um­bau auch or­dent­lich in­ves­tiert hat.

Am Di­ens­tag, 3. Ok­to­ber, ist in der Mö­bel­zen­tra­le Ott Schau­tag von 13 bis 17 Uhr mit Show­ko­chen.

Fo­to: Tho­mas Kiehl

Mit frei­ge­le­ge­ter Kon­struk­ti­on und licht­durch­flu­tet.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.