Ei­ne Stadt im Zei­chen des Jazz

Bei der Jazz Ral­ly in Düs­sel­dorf tritt un­ter an­de­rem Welt­star Can­dy Dul­fer auf.

Rheinische Post Duesseldorf-Sued (Benrath) - - KULTUR - VON BRI­GIT­TE PAVETIC

DÜS­SEL­DORF Es ist das größ­te deut­sche Jazz-Fes­ti­val und lockt wie­der bis zu 300.000 Be­su­cher nach Düs­sel­dorf. In die­sem Jahr tre­ten bei der „Schau­ins­land-Rei­sen Jazz Ral­ly“mehr als 500 Mu­si­ker aus den un­ter­schied­lichs­ten Tei­len der Welt auf. Mit Hö­he­punk­ten aus Jazz, Blues, Funk oder Soul will die Un­ter­neh­mer­ver­ei­ni­gung Des­ti­na­ti­on Düs­sel­dorf (DD) so viel Mu­sik­freun­de wie mög­lich er­rei­chen.

Die Hö­he­punk­te sind auf dem Burg­platz zu er­le­ben. Welt­klas­se ver­spricht dort Can­dy Dul­fer am Sonn­tag ab 20.30 Uhr. Die nie­der­län­di­sche Sa­xo­fo­nis­tin, die schon mit Prin­ce, Da­ve Ste­wart, Lio­nel Ri­chie und Van Mor­ri­son spiel­te, will mit ih­rem Groo­ve die Men­schen im Kon­zert­zelt in Be­we­gung brin­gen.

The Su­pre­mes schrie­ben schon in den 1960er und frü­hen 70er Jah­ren mit welt­be­kann­ten Hits Mu­sik­ge­schich­te. Mit „Whe­re Did Our Lo­ve Go“lan­de­te das Trio um Dia­na Ross da­mals zum ers­ten Mal an der Spit­ze der US-Charts. Es folg­ten wei­te­re Num­mer-eins-Hits wie „Stop! In the na­me of lo­ve“, „Ba­by Lo­ve“und „You Can’t Hur­ry Lo­ve“. Im Lau­fe der Jah­re ver­öf­fent­lich­ten sie in wech­seln­der Be­set­zung 25 Schall­plat­ten mit zahl­rei­chen Spit­zen­songs. Scher­rie Pay­ne stieß 1973 zu den Su­pre­mes. Su­saye Gree­ne, die zu­vor in der Backing Band von Stevie Won­der als Sän­ge­rin mit­ge­wirkt hat­te, er­setz­te kur­ze Zeit spä­ter Cin­dy Bird­song. Joy­ce Vin­cent Wil­son kom­plet­tier­te das Vo­cal-Trio. The Su­pre­mes wur­den nach ih­rer lan­gen, er­folg­rei­chen Kar­rie­re 1988 in die Rock’n’Roll Hall of Fa­me auf­ge­nom­men und gel­ten heu­te noch als ei­ne der er­folg­reichs­ten Girl-Bands der Welt. In Düs­sel­dorf wer­den Pay­ne, Gree­ne und Wil­son mor­gen ab 20.30 Uhr vom Bal­tic Soul Orches­tra be­glei­tet.

Die 26. Jazz Ral­ly setzt auch 2018 ab­seits der gro­ßen Hö­he­punk­te ver­schie­de­ne Schwer­punk­te. Zur Er­öff­nung ges­tern fan­den in der Rhein­ter­ras­se am Jo­seph-Beuys-Ufer Kon­zer­te von Mood In­di­go und Greet­je Kauf­feld statt. Heu­te be­glei­tet die Big Band der Bun­des­wehr dort ab 19.30 Uhr un­ter der Lei­tung von Ti­mor Cha­dik die Song­schrei­be­rin und Jazz-Award-Preis­trä­ge­rin Pe Wer­ner. Das au­ßer­ge­wöhn­li­che 17-köp­fi­ge Sub­way Jazz-Orches­ter prä­sen­tiert zur glei­chen Zeit im Fo­rum der Stadt­spar­kas­se, Ber­li­ner Al­lee 33, gen­re­über­grei­fen­de Mu­sik auf krea­tiv höchs­tem Ni­veau.

Un­ter frei­em Him­mel per­formt die Big Band der Cla­ra-Schu­man­nMu­sik­schu­le Düs­sel­dorf mor­gen ab 16 Uhr auf der Spar­da-Büh­ne am Rat­haus. Das En­sem­ble prä­sen­tiert swin­gend Ti­tel von Bon Jo­vi, Sur­vi­vor, R.E.M, Lio­nel Ri­chie, Kurt Co­bain, Micha­el Jack­son, Span­dau Bal­lett, Van Ha­len, Pet Shop Boys und The Cu­re.

Jazz-Le­gen­de Klaus Dol­din­ger ist bei der Jazz Ral­ly da­bei, und im Land­tag gibt es mor­gen pol­ni­sche Klän­ge: Mo­ni­ca Bor­zym (ab 16 Uhr) und Kro­ke (ab 20 Uhr) wer­den zu er­le­ben sein. In­fo www.du­es­sel­dor­fer-jazz­ral­ly.de

FO­TO: VERBRUGGEN

Can­dy Dul­fer tritt am Sonns­tag in Düs­sel­dorf auf.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.