Claudia Cha­se­ling zeigt Ma­le­rei der be­son­de­ren Art

Rheinische Post Duisburg - - Stadtpost -

(O.R.) Mit ei­ner Aus­stel­lung der be­son­de­ren Art war­tet ab Sonn­tag der Kunst­ver­ein Duis­burg auf. In der Gro­ßen Ga­le­rie im Erd­ge­schoss des Hau­ses hat die in­ter­na­tio­nal ar­bei­ten­de Künst­le­rin Claudia Cha­se­ling ei­ne Aus­stel­lung plat­ziert, die sie „mu­ta­ti­ve pain­ting“nennt. Ku­ra­tiert wird die Werk­schau von Pe­ter Wid­hof vom Kunst­ver­ein, der auf der Ver­nis­sa­ge um 11 Uhr die Ein­füh­rung in die Aus­stel­lung gibt.

Cha­se­ling ist 1973 in München ge­bo­ren und lebt seit 1994 vor al­lem in Berlin und Can­ber­ra, der Haupt­stadt Aus­tra­li­ens. Sie ar­bei­tet mit über­wie­gend groß­for­ma­ti­gen, raum­grei­fen­den Wand­ma­le­rei­en, so­ge­nann­ten spa­ti­al pain­tings, die mit Pig­men­ten und Alu­mi­ni­um in Räu­men, auf Ob­jek­ten und Lein­wän­den aus­ge­führt werden. Als Mo­ti­ve ih­rer räum­li­chen Mal­kunst­form wählt sie ver­zerr­te Land­schaf­ten, ent­frem­de­te Or­te so­wie mu­tier­te Pflan­zen und Le­be­we­sen, de­ren De­for­ma­tio­nen von ra­dio­ak­ti­ver Kon­ta­mi­nie­rung her­rüh­ren. Da­für ver­wen­det sie den Be­griff „mu­ta­ti­ve pain­ting“und in­ter­pre­tiert Mu­ta­ti­on als bio­lo­gi- sche wie als per­spek­ti­vi­sche Ve­rän­de­rung. Auf die­se Wei­se in­sze­niert Cha­se­ling förm­lich ih­re Kunst­wer­ke zu ei­ner Art Sen­der und Emp­fän­ger zu­gleich. Re­zep­ti­on von Kunst wird bei ihr zum nicht-ent­zieh­ba­ren Dia­log für das Pu­bli­kum. Die­se In­ter­ak­ti­on ist un­ge­mein span­nend und (fast) ein­zig­ar­tig, nährt sie qua­si das mensch­li­che Ver­lan­gen nach Kom­mu­ni­ka­ti­on.

Viel­leicht ist es ge­nau die­se Ein­zig­ar­tig­keit der Kunst ge­paart mit der In­ter­na­tio­na­li­tät der Künst­le­rin, die die Stif­tung der Spar­da-Bank West ver­an­lasst hat, das Pro­jekt im Rah­men ih­rer Ko­ope­ra­ti­on mit dem Kunst­ver­ein zu un­ter­stüt­zen. Als ei­ne Art Mi­dis­sa­ge ver­an­stal­ten die Stif­tung mit dem Kunst­ver­ein am Sonn­tag, 28. Ok­to­ber, 11 bis 17 Uhr ei­nen „Spar­da-Tag“als Tag der of­fe­nen Tür. Ne­ben der Aus­stel­lung sind dann auch die Ga­le­ri­en und al­le Ate­liers vom Wei­den­weg 10 ge­öff­net. Claudia Cha­se­ling, de­ren Bil­der bis zum 11. No­vem­ber zu se­hen sein werden, wird dann vor Ort sein. Wei­te­re In­fos da­zu un­ter www. kunst­ver­ein-duis­burg.de im Netz.

FO­TO: FRANK FI­SCHER

Ur­su­la Wiß­born (l.) im Ge­spräch mit Claudia Cha­se­ling.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.