Noch nichts be­wie­sen

Rheinische Post Emmerich-Rees - - STIMME DES WESTENS - VON FRANK HERR­MANN

Do­nald Trumps eins­ti­ger Wahl­stra­te­ge hat sich ei­ne gol­de­ne Na­se da­mit ver­dient, die In­ter­es­sen pro-rus­si­scher Po­li­ti­ker aus der Ukrai­ne in Washington zu ver­tre­ten. Er hat Steu­ern hin­ter­zo­gen, Geld ge­wa­schen, Kon­ten ver­schwie­gen. Ro­bert Mu­el­ler, der Son­der­er­mitt­ler, der dem Ver­dacht ge­hei­mer Ko­ope­ra­ti­on zwi­schen Trumps Team und dem Kreml auf den Grund ge­hen soll, hat in stil­ler Fleiß­ar­beit ge­nü­gend Ma­te­ri­al ge­sam­melt, um Paul Ma­n­a­fort vor ein Ge­richt zu stel­len.

Al­ler­dings ist da­mit über Schuld oder Un­schuld des US-Prä­si­den­ten noch nichts ge­sagt. Denn die Fra­ge, ob sich Ver­trau­te des Im­mo­bi­li­en­mo­guls mit der rus­si­schen Re­gie­rung ver­stän­dig­ten, um der – Pu­tin be­kann­ter­ma­ßen ver­hass­ten – Ri­va­lin Hil­la­ry Cl­in­ton zu scha­den, bleibt nach wie vor un­be­ant­wor­tet.

Ma­n­a­fort droh­te ei­ne lan­ge Haft­stra­fe. Soll­te er da­her mit Mu­el­ler ko­ope­rie­ren, könn­te es der sprich­wört­li­che Schnee­ball sein, der die La­wi­ne ins Rol­len bringt. Viel­leicht wird man dann Nä­he­res über Ge­heim­ab­spra­chen mit Mos­kau er­fah­ren. Be­wie­sen al­ler­dings ist vor­läu­fig nichts. BE­RICHT

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.