Mit Voll­dampf zur Mey­er-Werft

Rheinische Post Geldern - - AUS DEM GELDERLAND -

Im Sep­tem­ber kann man an den Bahn­hö­fen Gel­dern, Al­de­kerk und Ni­eu­kerk zu­stei­gen: Die Ar­beits­ge­mein­schaft West­fa­len­dampf bie­tet ei­nen Son­der­zug nach Pa­pen­burg an, wo ei­ne Be­sich­ti­gung der Schiffs-Werft an­steht.

GEL­DERN/KER­KEN (RP) Erst­mals bie­tet die Ar­beits­ge­mein­schaft West­fa­len­dampf ei­nen Dampf­zug nach Pa­pen­burg zur mehr als 200 Jah­re al­ten Mey­er-Werft an. Der his­to­ri­sche Zug star­tet am Sams­tag, 8. Sep­tem­ber, in Goch. Wei­te­re Zu­stei­ge-Mög­lich­kei­ten wird es an den Bahn­hö­fen in Keve­la­er, Gel­dern, Al­de­kerk, Kem­pen, Kre­feld und Duis­burg ge­ben.

Ge­zo­gen wird der West­fa­len­dampf-Son­der­zug auf dem Ab­schnitt zwi­schen Goch und Müns­ter von ei­ner al­ten Die­sel­lok Lol­lo 216 002. His­to­risch geht es auch da­nach wei­ter. In Müns­ter war­tet be­reits die preu­ßi­sche Per­so­nen­zug­dampf­lok 78 468 auf die Rei­se­teil­neh­mer. Sie wird den lan­gen West­fa­len­dampf-Son­der­zug wei­ter nach Pa­pen­burg zie­hen. Am Zug­schluss läuft die Die­sel­lok mit, um die Dampf­lok beim An­fah­ren zu un­ter­stüt­zen.

Pa­pen­burg wird ge­gen Mit­tag er­reicht. Wer möch­te, kann hier an ei­ner Be­sich­ti­gung der Mey­er-Werft teil­neh­men. Der rund zwei­stün­di­ge Rund­gang durch die neu­en Er­leb­nis­wel­ten des Schiffs­baus star­tet mit ei­nem in­for­ma­ti­ven und emo­tio­na­len Film über das Un­ter­neh­men. Im An­schluss tau­chen die Be­su­cher in Be­glei­tung ei­nes Gäs­te­be­treu­ers in die Ge­schich­te der Werft ein. Pio­nier­geist und Mut der ver­schie­de­nen Ge­ne­ra­tio­nen führ­ten zum heu­ti­gen Glo­bal Play­er in der Bran­che. In den ge­hei­men Ta­ge­bü­chern der Fa­mi­lie Mey­er kön­nen die Be­su­cher wich­ti­ge Mei­len­stei­ne, wie den Wan­del vom Holz- zum Stahl­schiff­bau und den Ein­stieg in den Kreuz­fahrt­schiff­bau, nach­voll­zie­hen.

Für den Auf­ent­halt in Pa­pen­burg sind ins­ge­samt rund sechs St­un­den vor­ge­se­hen. Die Fahr­gäs­te wer­den in Grup­pen zu je 150 Per­so­nen auf­ge­teilt und mit Bus­sen zur Mey­erWerft ge­bracht. Die rest­li­che Zeit kann ge­nutzt wer­den, um sich den schö­nen Ort Pa­pen­burg in Ru­he an­zu­se­hen. Der Son­der­zug be­steht aus sehr be­que­men his­to­ri­schen Schnell­zug­wa­gen der ers­ten und zwei­ten Klas­se (kei­ne Holz­sit­ze).

Na­tür­lich ist auch wie­der der be­lieb­te Bar­wa­gen da­bei. Hier ist im­mer der Treff­punkt für Jung und Alt und die Stim­mung ist hier ga­ran­tiert im­mer bes­tens. Auf dem Hin­weg gibt es hier be­leg­te Bröt­chen, Kaf­fee und Tee, wäh­rend auf dem Rück­weg im Bar­wa­gen or­dent­lich ge­fei­ert wird.

Der his­to­ri­sche Son­der­zug star­tet in Goch ge­gen 7 Uhr. Wei­te­re Zustie­ge sind in Keve­la­er um 7.10 Uhr, Gel­dern um 7.25 Uhr, Al­de­kerk um 7.40 Uhr und Kem­pen um 7.50 Uhr. Die Rück­an­kunft er­folgt spä­tes­tens ge­gen 23.10 Uhr in Goch. Die Fahr­kar­ten kos­ten in der ers­ten Klas­se für Er­wach­se­ne 99 Eu­ro und für Kin­der von drei bis 14 Jah­ren 59 Eu­ro und in der zwei­ten Klas­se 79 Eu­ro be­zie­hungs­wei­se 49 Eu­ro. Die Be­sich­ti­gung der Mey­er-Werft ist im Fahr­preis ent­hal­ten.

Die Fahr­kar­ten kön­nen im In­ter­net un­ter www.west­fa­len­dampf.de oder te­le­fo­nisch un­ter 02572 1793 (In­fo­te­le­fon West­fa­len­dampf, Ems­det­ten) be­stellt wer­den.

Ge­zo­gen wird der West­fa­len­dampf-Son­der­zug von ei­ner al­ten Die­sel­lok Lol­lo 216 002.

FO­TO: PRI­VAT

Ziel des Son­der­zu­ges, der von Dampf­lo­ko­mo­ti­ven un­ter­schied­li­cher Bau­art ge­zo­gen wird, ist die mehr als 200 Jah­re al­te Mey­er-Werft in Pa­pen­burg an der Ems.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.