Bay­ern-Pech: Klo­se und van Bom­mel fal­len aus

Rheinische Post Goch - - Sport / Roman -

MÜNCHEN (sid) Die EM-Qua­li­fi­ka­ti­on hat Spu­ren beim oh­ne­hin schon durch Ver­let­zun­gen ge­schwäch­ten FC Bay­ern München hin­ter­las­sen. Ne­ben Mi­ros­lav Klo­se fällt nun auch Mark van Bom­mel aus. Klo­se, der im Na­tio­nal­team mit drei Tref­fern in­ner­halb von vier Ta­gen hat­te auf­hor­chen las­sen, war mit dick ban­da­gier­tem lin­ken Ober­schen­kel und grim­mi­gem Blick in Frank­furt/ Main aus dem Flug­zeug ge­stie­gen. Der er­lit­te­ne Mus­kel­fa­ser­riss hat­te dem Stür­mer, des­sen Pech die Chan­ce für Ma­rio Go­mez sein könn­te, die Lau­ne ver­dor­ben. Klo­se wird den Bay­ern ge­gen Hannover in der Bun­des­li­ga und ge­gen CFR Cluj in der Cham­pi­ons Le­ague feh­len.

WFol­ge 135

ir sit­zen ne­ben­ein­an­der. Ich schaue sie an, doch sie starrt mit ge­run­zel­ter Stirn an­ge­strengt vor sich ins Lee­re und zeigt mir nichts als ihr hüb­sches Pro­fil, die ge­rö­te­ten Wan­gen, ei­nen un­be­wegt teil­nahms­lo­sen Mund, ih­re mit der Schwan­ger­schaft strah­lend er­blüh­te Haut. In den Tie­fen ih­rer si­rupfar­be­nen Au­gen schei­nen Fun­ken auf­zu­blit­zen. Wenn ich doch Ge­dan­ken le­sen könn­te.

Ich weiß nicht, wie lan­ge wir schon so da­sit­zen, als uns das Ge­räusch ei­nes drau­ßen vor­fah­ren­den Au­tos auf­schre­cken lässt. Der wei­ße Rolls-Roy­ce muss am Stra­ßen­rand par­ken, weil im Gar­ten ne-

Ne­ben Frust gab es aber auch Är­ger in der Bay­ern-Zen­tra­le. Der Streit mit dem Nie­der­län­di­schen Ver­band (KNVB) hat nach der doch schwer­wie­gen­de­ren Ver­let­zung van Bom­mels an Schär­fe ge­won­nen. „Lei­der ist nun ge­nau das ein­ge­tre­ten, was wir schon be­fürch­tet hat­ten“, sag­te der Vor­stands­vor­sit­zen­de Karl-Heinz Rum­me­nig­ge. Beim Nie­der­län­der war nach der Rück­kehr vom EM-Qua­li­fi­ka­ti­ons­spiel ge­gen Schwe­den (4:1) ein Fas­zi­en­riss mit aus­ge­dehn­tem Hä­ma­tom im rech­ten Knie fest­ge­stellt wor­den war. Der 33-Jäh­ri­ge, der nach 72 Mi­nu­ten aus­ge­wech­selt wor­den war, wird min­des­tens zehn Ta­ge aus­fal­len.

Hef­ti­ge Kri­tik üb­te Uli Ho­en­eß. „Ei­gent­lich hät­te ich er­war­tet, dass man aus hol­län­di­scher Sicht nach dem un­vor­stell­ba­ren Vor­gang Ar­jen Rob­ben ganz klei­ne Bröt­chen backt und mal die Klap­pe hält“, sag­te der Klub-Prä­si­dent dem Ra­dio­sen­der Bay­ern 3. Na­tio­nal­trai­ner Bert van Mar­wi­jk ver­stand die Auf­re­gung nicht. „Es ist nichts ka­putt in Marks Knie. Es han­delt sich nur um ei­ne klei­ne Schleim­beu­tel­ent­zün­dung. Die hat er schon ei­ni­ge Wo­chen“, sag­te van Bom­mels Schwie­ger­va­ter nach der Par­tie.

Die Un­ter­su­chung ha­be man laut van Mar­wi­jk „be­wusst von ei­nem un­ab­hän­gi­gen Arzt“ durch­füh­ren las­sen. Die­ser und van Bom­mel hät­ten grü­nes Licht ge­ge­ben. Gar so harm­los war die Ver­let­zung wohl doch nicht. „Der Blut­er­guss muss­te von un­se­rem Klub­arzt punk­tiert wer­den, da­bei wur­den 25 ml Blut aus dem Knie­ge­lenk ent­fernt“, hieß es in ei­ner Bay­ern-Er­klä­rung.

Ho­en­eß kri­ti­sier­te van Bom­mel: „Auch Mark muss sich all­mäh­lich die Fra­ge ge­fal­len las­sen, wo sein Ar­beit­ge­ber ist – wenn er schon seit Wo­chen Kniepro­ble­me hat, dann hät­te man auch sol­che Län­der­spie­le mal aus­fal­len las­sen kön­nen. Der hol­län­di­sche Na­tio­nal­trai­ner hat 200 bis 300 Spie­ler zur Ver­fü­gung, der FC Bay­ern nur 20. Da muss man sich die Fra­ge ge­fal­len las­sen, von wem wer­de ich ei­gent­lich be­zahlt?“

FO­TO: AFP

Er­fah­re­ne, wich­ti­ge Bay­ernpro­fis: Mark van Bom­mel, Mi­ros­lav Klo­se.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.