Ah­ma­di­ned­schad pro­vo­ziert Is­ra­el

Rheinische Post Goch - - Politik -

BINT DSCH­BEIL (RP) In ei­ner pro­vo­kan­ten Ak­ti­on hat der ira­ni­sche Prä­si­dent Mahmud Ah­ma­di­ned­schad die li­ba­ne­si­sche Ort­schaft Bint Dsch­beil na­he der Gren­ze zu Is­ra­el be­sucht. Im Sta­di­on des Or­tes sag­te Ah­ma­di­ned­schad vor rund 15 000 Men­schen, der Iran blei­be „bis zum En­de“ an der Sei­te des li­ba­ne­si­schen Vol­kes. Ah­ma­di­ned­schad wur­de mit Freu­den­ru­fen be­grüßt, die Men­schen schwenk­ten li­ba­ne­si­sche und ira­ni­sche Fah­nen.

Bint Dsch­beil liegt nur vier Ki­lo­me­ter von der Gren­ze zu Is­ra­el ent­fernt und war im Li­ba­non-Krieg 2006 Schau­platz hef­ti­ger Ge­fech­te zwi­schen der ra­di­kal­is­la­mi­schen His­bol­lah-Mi­liz und der is­rae­li­schen Ar­mee. Wäh­rend des Kon­flikts wur­den auf li­ba­ne­si­scher Sei- te 1200 Men­schen ge­tö­tet. Is­ra­els Ar­mee ver­lor 160 Men­schen.

Is­rae­li­sche Me­di­en zeig­ten sich alar­miert. „Ah­ma­di­ned­schad nur ei­nen Ki­lo­me­ter ent­fernt“, ti­tel­te die Zei­tung „Je­di­ot Ahro­not“. Im Blatt „Maa­riv“ hieß es: „Ah­ma­di­ned­schad nä­her denn je“. Das Au­ßen­mi­nis­te­ri­um hat­te den Be­such be­reits zu­vor „de­sta­bi­li­sie­rend“ ge­nannt und Ah­ma­di­ned­schad „feind­li­che Ab­sich­ten“ vor­ge­wor­fen. Ah­ma­di­ned­schad hat im­mer wie­der den Ho­lo­caust an­ge­zwei­felt und die Aus­lö­schung Is­ra­els ge­for­dert. Auch in Bint Dsch­beil sag­te er in An­spie­lung auf Is­ra­el, „die Zio­nis­ten“ wür­den „ver­schwin­den“. In­ter­net So fei­ern die Li­ba­ne­sen Ah­ma­di­ned­schad: www.rp-on­line.de/po­li­tik

Li­lia­na Ra­mi­rez schließt ih­ren Mann Ma­rio Go­mez in die Ar­me.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.