Schwei­ger ge­winnt Come­dy­preis

Rheinische Post Goch - - Gesellschaft -

KÖLN (dapd) Til Schwei­ger zählt zu den Ge­win­nern beim Deut­schen Come­dy­preis: Sein Film „Zwei­o­hr­kü­ken“ wur­de ges­tern Abend in Köln zur er­folg­reichs­ten Ki­no­ko­mö­die des Jah­res ge­kürt. Schwei­ger hat den Strei­fen pro­du­ziert, Re­gie ge­führt und zu­dem an der Sei­te von No­ra Tschirner die Haupt­rol­le ge­spielt.

Bei der Ver­an­stal­tung, die heu­te Abend im Fern­se­hen läuft, wur­den die bes­ten Come­dy­leis­tun­gen in 15 Ka­te­go­ri­en aus­ge­zeich­net.

Der Ko­mi­ker Her­bert Feu­er­stein er­hielt den Eh­ren­preis des Deut­schen Come­dy­prei­ses. Achim Roh­de, Ver­an­stal­ter und Ge­schäfts­füh­rer des Köln Come­dy Fes­ti­vals, sag­te, oh­ne Feu­er­stein „wä­re das deut­sche Fern­se­hen, aber auch die Welt der Sa­ti­re und selbst die Opern­büh­ne um vie­le lus­ti­ge und zu­gleich ir­ri­tie­ren­de Mo­men­te är­mer ge­we­sen“. Feu­er­stein sei ein „wun­der­ba­res Bei­spiel da­für, dass In­tel­li­genz und Be­schei­den­heit in Ver­bin­dung mit mu­ti­gen Re­dak­teu­ren für span­nen­de Fern­seh­mo­men­te sor­gen kön­nen“. Feu­er­stein war Chef­re­dak­teur des Sa­ti­re-Ma­ga­zins „Mad“ und im Fern­se­hen zum Bei­spiel in den Shows „Pssst ...“, „Schmidtein­an­der“, „Was bin ich?“, „Ge­ni­al da­ne­ben“ so­wie in dem TV-Film „Die Nach­rich­ten“ zu se­hen. Die Lau­da­tio auf den 73-Jäh­ri­gen hielt ges­tern Abend Co­me­di­an Bas­ti­an Pas­tew­ka. Sein Kol­le­ge Ma­rio Barth er­hielt in Köln den Preis für die er­folg­reichs­te Live-Come­dy – zum sechs­ten Mal in Fol­ge. Un­ter den mög­li­chen Preis­trä­gern war auch Die­ter Nuhr. Der 39-jäh­ri­ge Düs­sel­dor­fer wur­de be­reits im ver­gan­ge­nen Jahr mit dem deut­schen Come­dy­preis als Bes­ter Ko­mi­ker aus­ge­zeich­net. In die­sem Jahr hat­te er in die­ser Ka­te­go­rie Eck­art von Hirsch­hau­sen und Mat­ze Knop als Kon­kur­ren­ten. Cin­dy aus Mar­zahn, Mir­ja Boes und Mo­ni­ka Gru­ber sind laut Ju­ry Deutsch­lands bes­te Ko­mi­ke­rin­nen. Zu den Top-Come­dy­shows zäh­len 2010 „Cin­dy aus Mar­zahn: Die jun­gen Wil­den“ (RTL), die „heu­te-show“ (ZDF) und „Will­kom­men bei Ma­rio Barth“ (RTL). Um den Ti­tel der bes­ten Come­dy­se­rie kon­kur­rier­ten „Dan­ni Lo­win­ski“ (Sat.1), „Pas­tew­ka“ (Sat.1) und der Bü­ro-Klas­si­ker „Strom­berg“ (ProSie­ben).

Der Deut­sche Come­dy­preis wird seit 1997 ver­lie­hen und wur­de 1999 das ers­te Mal im Fern­se­hen aus­ge­strahlt. „Der Deut­sche Come­dy­preis“, RTL, heu­te, 20.15 Uhr

FO­TO: DAPD

Til Schwei­ger

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.