Die be­dräng­te La­ge der Chris­ten

Rheinische Post Goch - - Politik -

li­scher Pries­ter, drei Pro­tes­tan­ten und ein Ar­me­ni­er er­mor­det.

Ein Drit­tel der Be­völ­ke­rung mach­ten die Chris­ten noch vor 100 Jah­ren aus. Nach den Mas­sa­kern an den Ar­me­ni­ern im Os­ma­ni­schen Reich, dem Be­völ­ke­rungs­aus­tausch mit Grie­chen­land in den 20er Jah­ren und Jahr­zehn­ten sys­te­ma­ti­scher Be­nach­tei­li­gung be­trägt der christ­li­che An­teil heu­te kein hal­bes Pro­zent mehr. Trotz­dem be­trach­ten vie­le Bür­ger und Be­hör­den die we­ni­gen Chris­ten noch im­mer als ge­fähr­li­che Staats­fein­de.

Nur in klei­nen Schrit­ten geht die Ver­bes­se­rung der La­ge der Chris­ten vor­an. So re­for­mier­te An­ka­ra die Ge­set­ze, die es christ­li­chen Ge­mein­den un­mög­lich ge­macht hat­ten, Kir­chen zu bau­en oder an­zu­mie­ten. Doch in der Pra­xis ha­be sich we­nig ge­än­dert, klag­ten die pro­tes­tan­ti­schen Kir­chen kürz­lich: Fast al­le An­trä­ge wür­den von kom­mu­na­len Be­hör­den blo­ckiert.

Im­mer noch wer­den die Kir­chen nicht als Rechts­per­sön­lich­kei­ten an­er­kannt; erst seit Kur­zem kön­nen sie sich als Ver­ei­ne an­mel­den. Mit das bren­nends­te Pro­blem der Kir­chen ist das fak­ti­sche Ver­bot der Pries­ter­aus­bil­dung, was ins­be­son­de­re die Exis­tenz des 1700 Jah­re al­ten or­tho­do­xen Pa­tri­ar­chats von Kon­stan­ti­no­pel be­droht. Um den Un­ter­gang ab­zu­wen­den, ließ Er­do­gan jetzt zwar 14 Me­tro­po­li­ten aus dem Aus­land ein­bür­gern. Ge­gen die von der Re­gie­rung an­ge­streb­te Wie­der­er­öff­nung des Pries­ter­se­mi­nars stem­men sich aber im­mer noch mäch­ti­ge Kräf­te in Jus­tiz, Bü­ro­kra­tie und Op­po­si­ti­on.

Erst­mals seit Grün­dung der Re­pu­blik konn­ten in die­sem Jahr Tau­sen­de grie­chisch-or­tho­do­xe und ar­me­ni­sche Chris­ten in alt­an­ge­stamm­ten Kir­chen im Nor­den und Os­ten des Lan­des be­ten. Nun sol­len auch Kir­chen in Tar­sus, im al­ten My­ra und in Iz­mir so­wie ein Dut­zend wei­te­re his­to­ri­sche Got­tes­häu­ser wie­der frei­ge­ge­ben wer­den.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.