Quar­tett zur Sucht­vor­beu­gung

Mit ei­nem Fra­ge­spiel will der Kreis Kle­ve die Ju­gend­li­chen über die Ge­fah­ren von Al­ko­hol, Zi­ga­ret­ten oder an­de­ren Dro­gen auf­klä­ren. An Schu­len, in Ju­gend­treffs und pri­vat soll so spie­le­risch Sucht­vor­beu­gung be­trie­ben wer­den.

Rheinische Post Goch - - Fürs Leben - VON EL­LEN SCHLÜT­TER

KREIS KLE­VE Es wird im­mer mehr und im­mer hef­ti­ger: Al­ko­hol­ex­zes­se so­wie der Kon­sum von Can­na­bis, Me­di­ka­men­ten und Auf­putsch­mit­teln bei Kin­dern und Ju­gend­li­chen ha­ben in den ver­gan­ge­nen Jah­ren nach­weis­lich gra­vie­rend zu­ge­nom­men. Weil sie die­ser Ent­wick­lung nicht ta­ten­los zu­se­hen woll­ten, ha­ben Mit­ar­bei­ter der Ju­gend­frei­zeit­ein­rich­tun­gen so­wie die Fach­stel­le für Sucht­vor­beu­gung der Dia­ko­nie und das Kreis­ju­gend­amt Kle­ve ein Quar­tett­spiel ent­wi­ckelt. Das Dro­gen­quar­tett „Know Drugs?“ kann jetzt so­wohl im Frei­zeit­be­reich als auch im schu­li­schen Rah­men ein­ge­setzt wer­den.

Ins Ge­spräch kom­men

Ziel des Pro­jek­tes ist es, Kin­der ab zwölf Jah­ren so­wie Ju­gend­li­che auf spie­le­ri­sche Wei­se an­zu­spre­chen und ih­nen – fast ne­ben­her – In­for­ma­tio­nen über Sucht­stof­fe, Ab­hän­gig­kei­ten und Sucht­ver­mei­dung zu ver­mit­teln. Die In­ten­ti­on des Spie­les ist des­halb vor al­lem, mit Kin­dern und Ju­gend­li­chen über Le­bens­sti­le und per­sön­li­che Zuf­rie­den­heit ins Ge­spräch zu kom­men.

Ge­spielt wird wie bei ei­nem ganz nor­ma­len Fra­ge-Quar­tett, nur geht es hier um Am­phet­ami­ne, He­ro­in, Ni­ko­tin oder Can­na­bis, an­de­re Kar­ten er­läu­tern die Ge­fah­ren des Shi­sha-Rau­chens und von Al­ko­hol. Das Spiel sieht da­zu auch kei­nes­falls nach ödem Lern-oder In­for­ma­ti­ons­ma­te­ri­al aus, ist ju­gend­lich auf­ge­macht. Die Kar­ten sind farb­lich sor­tiert und the­ma­tisch il­lus­triert.

Durch das ge­gen­sei­ti­ge Fra­gen ge­win­nen die Spie­ler so nicht nur mög­lichst vie­le Quar­tet­te, son­dern auch ei­ne Men­ge Wis­sen: Et­wa, was ein Spie­gel­rau­cher ist (ei­ne Per­son, die we­gen ih­rer Sucht im­mer ei­ne be­stimm­te Men­ge Ni­ko­tin im Blut ha­ben muss), dass Speed, Pep und Crys­tal als Am­phet­ami­ne be­zeich­net wer­den und dass in Shi­sha-Ta­bak 69 krebs­aus­lö­sen­de Stof­fe ge­fun­den wur­den.

Zu Test­zwe­cken wur­de das Quar­tett be­reits in Ju­gend­ein­rich­tun­gen ein­ge­setzt, wo sich die er­hoff­te Ziel­set­zung be­stä­tig­te. Es wird nach den Herbst­fe­ri­en in Ver­bin­dung mit ei­ner päd­ago­gi­schen Emp­feh­lung zu den Ein­satz­mög­lich­kei­ten den Ju­gend­frei­zeit­ein­rich­tun­gen so­wie den wei­ter­füh­ren­den Schu­len im Kreis­ge­biet kos­ten­los zur Ver­fü­gung ge­stellt.

Aber auch im pri­va­ten Be­reich ist das Quar­tett zur Wis­sens­ver­mitt­lung ein­setz­bar. In­sti­tu­tio­nen und In­ter­es­sier­te in­ner­halb und au­ßer­halb des Krei­ses Kle­ve kön­nen das Quar­tett per E-Mail ge­gen ei­ne Schutz­ge­bühr von zwei Eu­ro plus Ver­sand­kos­ten be­kom­men.

FO­TO: KREIS KLE­VE

Auf den Spiel­kar­ten fin­den sich vie­le In­for­ma­tio­nen rund um Ni­ko­tin, Can­na­bis und an­de­re Dro­gen – die Kin­der und Ju­gend­li­che so fast ne­ben­her über die Sucht-Ge­fah­ren auf­klä­ren sol­len.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.