Trai­ner Pe­ter Po­en tot auf­ge­fun­den

Rheinische Post Goch - - Sport -

GELSENKIRCHEN (sid) Der Gel­sen­kir­che­ner Trai­ner Pe­ter Po­en ist im Al­ter von 53 Jah­ren ge­stor­ben. Po­en wur­de am frü­hen Mon­tag­mor­gen tot auf dem Renn­bahn­ge­län­de ge­fun­den. Das be­stä­tig­te die Kri­mi­nal­po­li­zei, die ein Fremd­ver­schul­den aus­schloss. Po­en, der sei­ne Frau und zwei Kin­der hin­ter­lässt, hol­te als Fah­rer 2241 Sie­ge bei 18 808 Starts. Sei­ne er­folg­reichs­te Sai­son war 2003, als er auf 196 Sie­ge kam und mit dem Bron­ze­helm als dritt­bes­ter deut­scher Be­rufs­fah­rer aus­ge­zeich­net wur­de. Po­en trai­nier­te bis 70 Tr­ab­renn­pfer­de.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.