Ge­schäf­te blei­ben er­hal­ten

Rheinische Post Goch - - Grenzland Post -

WEE­ZE Ist das Am­bi­en­te am Wee­zer Air­port in Ge­fahr? Laut Me­dien­be­rich­ten plä­diert der Chef von Rya­nair, Michael O’Lea­ry, bei Flug­hä­fen für den ra­schen Weg zum Flie­ger, we­ni­ger fürs Ein­kaufs­er­leb­nis. RP-Re­dak­teur Ste­fan Gilsbach frag­te den Ge­schäfts­füh­rer des Air­ports Wee­ze, Ludger van Beb­ber. Herr van Beb­ber, wer­den die Aus­sa­gen von Michael O’Lea­ry Kon­se­quen­zen für das An­ge­bot am Air­port Wee­ze ha­ben? Ludger van Beb­ber Nein, über­haupt nicht. Herr O’Lea­ry zielt auf et­was an­de­res ab. Die Gr­und­aus­sa­ge ist: Bei Kurz­stre­cken­flü­gen möch­te der Flug­gast mög­lichst schnell die In­fra­struk­tur des Air­ports hin­ter sich las­sen. Es geht ein­fach um kur­ze We­ge, nicht um die Be­sei­ti­gung von Ge­schäf­ten. Kön­nen Lä­den im Ter­mi­nal denn ein Pro­blem sein? Van Beb­ber Auf grö­ße­ren Flug­hä­fen kann das zu­tref­fen, da ver­dient sich manch Flug­gast auf dem Weg zum Flie­ger ei­nen Wan­der­preis. In Wee­ze ver­liert er kei­ne Zeit. Hier muss er nicht durch rie­si­ge Shop­ping-Ar­ka­den lau­fen. Das ist ja ei­ne Stär­ke un­se­res Flug­ha­fens. Das Am­bi­en­te in­klu­si­ve Gas­tro­no­mie bleibt al­so ge­wahrt? Van Beb­ber Un­ser Mot­to ist: Je­der wie er möch­te. Man­cher möch­te schnell zum Flie­ger, an­de­re hal­ten sich ger­ne ein we­nig auf. Und man­che war­ten na­tür­lich auf ih­re An­ge­hö­ri­gen.

RP-ARCHIVFOTO: GERHARD SEYBERT

Air­port-Ge­schäfts­füh­rer Beb­ber.

Ludger van

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.