Pfle­ge: Rös­ler möch­te Kräf­te­man­gel be­he­ben

Rheinische Post Goch - - Wirtschaft -

BONN (RP) Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Phil­ipp Rös­ler hat für schon kom­men­des Jahr wei­te­re Re­for­men des Ge­sund­heits­we­sens an­ge­kün­digt. Nach dem Fi­nan­zie­rungs­ge­setz mit Er­hö­hung der Bei­trä­ge An­fang 2011 brau­che man „Ver­bes­se­run­gen auf der Aus­ga­ben­sei­te, al­so Ve­rän­de­run­gen im Sys­tem“, sag­te der FDP-Po­li­ti­ker. Leis­tungs­kür­zun­gen schloss der Mi­nis­ter aber aus. Ziel sei, „dass die tat­säch­lich Kran­ken nicht be­las­tet wer­den, das wird auch die Les­art für den Rest der Le­gis­la­tur­pe­ri­ode sein“.

Ge­plant ist laut Rös­ler für 2011 ein „Ver­sor­gungs­ge­setz“, das dem Ärz­te-und Pfle­ge­kraft­man­gel be­geg­nen soll. Laut ei­ner Stu­die des Wirt­schafts­prü­fers Pri­ce­Wa­ter­hou­seCo­o­pers in Zu­sam­men­ar­beit mit dem Wifor-In­sti­tut sol­len be­reits im Jahr 2020 fast 56 000 Ärz­te so­wie 140 000 Pfle­ge-Fach­kräf­te feh­len. Bis 2030 dro­he die Per­so­nal­lü­cke so­gar auf fast ei­ne Mil­li­on Fach­kräf­te an­zu­wach­sen. Hin­zu kom­me der Per­so­nal­be­darf in der Al­ten­pfle­ge. Oh­ne Re­for­men ste­he das Sys­tem vor dem Kol­laps, warn­ten die Au­to­ren der Stu­die. Im Jahr 2008 wa­ren laut Sta­tis­ti­schem Bun­des­amt rund 4,6 Mil­lio­nen Men­schen im Ge­sund­heits­we­sen be­schäf­tigt.

Um ei­nen Pfle­ge­not­stand ab­zu­wen­den, sei das deut­sche Ge­sund­heits­sys­tem auf zu­sätz­li­che Pfle­ge­kräf­te aus dem Aus­land an­ge­wie­sen, mah­nen die Au­to­ren. Au­ßer­dem müss­ten Be­zah­lung und Ar­beits­be­din­gun­gen in der Bran­che bes­ser wer­den. Da­zu ge­hör­ten auch fle­xi­ble­re Ar­beits­zeit­mo­del­le, mit de­nen das Fach­kräf­tepo­ten­zi­al bei Frau­en bes­ser aus­ge­schöpft wür­de.

Für Ge­sund­heits­mi­nis­ter Rös­ler steht ei­ne wei­te­re Re­form der Ärz­te­ho­no­ra­re eben­falls auf der Agen­da. Wei­te­re Fi­nan­zie­rungs­re­for­men in die­ser Le­gis­la­tur­pe­ri­ode plant Rös­ler vor der nächs­ten Bun­des­tags­wahl da­ge­gen nicht mehr. „Die Fi­nan­zie­rung 2011 ist ge­si­chert, 2012 und 2013 auch, so dass da nichts pas­sie­ren muss“, sag­te der FDP-Po­li­ti­ker.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.