Frü­her war al­les bes­ser

Vom Äl­ter-Wer­den

Rheinische Post Goch - - Hoch­schu­le -

te, war sie da, die Weh­mut. Ei­gent­lich war sie ja gar nicht so übel ge­we­sen, die Schul­zeit.

Als mein Aus­lands­se­mes­ter sich dem En­de zu­neig­te, war ich ähn­lich ra­di­kal: nur raus hier. Mei­ne Freun­de wa­ren bei den Ver­wand­ten im Pue­b­lo und ge­nos­sen die Som­mer­fri­sche, wäh­rend ich bei 45 Grad in der Groß­stadt hoff­te, mich bis zum Ab­flug nicht voll­ends ver­flüs­sigt zu ha­ben. Mich nerv­te das Eras­musLe­ben, die Par­ties, die Rie­sen-WG, die Hit­ze. Neu­lich war ich zu Be­such dort. Ich wan­der­te durch die Uni, die Stra­ße, in der ich ge­wohnt hat­te, über die Par­ty­mei­le. Nichts. Ich aß mei­ne Lieb­lings­ta­pas. Nichts. Als wir am drit­ten Tag zur Woh­nung mei­ner Freun­din zu­rück­wan­der­ten, traf es mich wie ein Keu­len­schlag: Die­ser Ge­ruch aus Putz­mit­tel, Müll und Ado­bo, der himm­lischs­ten Ma­ri­na­de der Welt, hat­te al­les zu­rück­ge­holt. Und mich dar­an er­in­nert, dass es un­wie­der­bring­lich vor­bei war. Ich war bloß noch ein Tou­ri. Zwei Ta­ge spä­ter traf ich – eben­falls in Spa­ni­en – zwei wei­te­re ehe­ma­li­ge Leh­rer auf Abi­fahrt, die mich ih­ren Schü­lern als „Ehe­ma­li­ge“ vor­stell­ten. Da­mit ist es amt­lich: Ich bin alt ge­wor­den, den­ke sehn­süch­tig an die Schu­le zu­rück. Aber mit dem „Frü­her war al­les bes­ser“ las­se ich mir noch Zeit.

FO­TO: HANS-JÜR­GEN BAU­ER

Un­se­re Au­to­rin stu­diert Ara­bis­tik in Köln.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.