Köln und Düsseldorf – die ewi­gen Ri­va­len

Poin­tier­te Film-Rei­se durch die un­glei­chen, aber see­len­ver­wand­ten Nach­bar­städ­te.

Rheinische Post Goch - - Fernsehen -

(jis) Sie küs­sen und sie schla­gen sich, und das schon seit mehr als 2000 Jah­ren. Die ge­gen­sei­ti­ge An­ti­pa­thie von Düs­sel­dor­fern und Köl­nern exis­tiert schon so lan­ge wie die bei­den Städ­te. Jetzt hat auch der Köl­ner Haus­sen­der WDR das The­ma auf­ge­grif­fen – die heu­ti­ge Aus­ga­be von „Ri­va­len am Rhein“ be­fasst sich mit dem Zwist der un­glei­chen Nach­barn. Na­tür­lich mit der „nö­ti­gen Un­par­tei­lich­keit“, wie der Sen­der ver­si­chert. Ge­fühlt kom­men die bes­ten Po­in­ten aber von links­rhei­ni­scher Sei­te. „Köln be­steht aus 50 Pro­zent Tür­ken, die an­de­re Hälf­te ist schwul“, wit­zelt Ka­ba­ret­tist Jür­gen Be­cker, „Düsseldorf be­steht zu 50 Pro­zent aus Ja­pa­nern, die an­de­re Hälf­te ist reich.“

Glück­li­cher­wei­se nimmt der Film von Lu­zia Schmid sein Su­jet ernst, bleibt da­bei doch stets un­ter­halt- sam. Schmid taucht ab in die Ge­schich­te, zeigt his­to­ri­sche Auf­nah­men, et­wa von John F. Ken­ne­dy, der vor sei­nem Ber­li­ner Be­such in Köln Sta­ti­on mach­te und dort die welt­be­rühm­ten Wor­te „Köl­le Alaaf!“ sag­te. Tat­säch­lich be­müht sich Fil­me­ma­che­rin Schmid, aus­ge­wo­gen zu be­rich­ten und nicht im ab­ge­dro­sche­nen Kölsch-Alt-Ver­gleich ste­cken­zu­blei­ben. Sie lässt ihn aber auch nicht aus. Ihr Fa­zit: „Alt in Köln funk­tio­niert nicht, Kölsch in Düsseldorf schon.“ Am En­de geht es na­tür­lich um die links-wie rechts­rhei­ni­sche See­le und de­ren We­sens­ver­wandt­schaft, dar­um, dass sich Köl­ner Ge­müt­lich­keit und Düs­sel­dor­fer Ge­schäfts­tüch­tig­keit auch er­gän­zen. Oder, mit Beckers Wor­ten: „Man soll­te sich ge­gen­sei­tig ach­ten und ver­ar­schen.“ „Ri­va­len am Rhein“, WDR, 20.15 Uhr

FO­TO: WDR

Jac­ques Til­ly, Wa­gen­bau­er für den Düs­sel­dor­fer Kar­ne­vals­zug, meint, dass Köln „häss­lich“ sei. „Wo­bei die Köl­ner nicht un­be­dingt ’was da­zu kön­nen...“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.