PERSÖNLICH

Rheinische Post Goch - - Stimme Des Westens -

Je­an Sar­ko­zy (24) ist knapp 20 Zen­ti­me­ter grö­ßer als sein Va­ter. An­sons­ten ist er ein Ab­bild des fran­zö­si­schen Staats­prä­si­den­ten Nicolas Sar­ko­zy: Er liebt schö­ne Frau­en, ele­gan­te Klei­dung – und die Macht. Je­an Sar­ko­zy ist noch Stu­dent und schon Po­li­ti­ker. Jetzt ist der an­ge­hen­de Ju­rist mit mehr als 85 Pro­zent der Stim­men im Pa­ri­ser No­bel­vor­ort Neuilly-Pu­teaux als Vor­sit­zen­der des Orts­ver­eins der Re­gie­rungs­par­tei UMP be­stä­tigt wor­den. Als Bür­ger­meis­ter in Neuilly hat­te auch Prä­si­dent Nicolas Sar­ko­zy sei­ne Kar­rie­re be­gon­nen.

Die Zei­ten, in de­nen Je­an mit sei­nem äl­te­ren Bru­der Pier­re in den Pa­ri­ser Nacht­clubs für Auf­se­hen sorg­te, sind vor­bei. Die lan­ge Mäh­ne hat er sich stut­zen las­sen, und auch pri­vat hat sich der Prä­si­den­tenspross eta­bliert: Ver­hei­ra­tet ist er mit Jes­si­ca Sé­baoun-Dar­ty, Er­bin des größ­ten fran­zö­si­schen Elek­tro­nik­markt­im­pe­ri­ums. Die bei­den ha­ben den Prä­si­den­ten vor kur­zem zum Opa ge­macht.

„Sar­ko ju­ni­or“ macht ei­ne ech­te Blitz-Kar­rie­re. Das stößt in Frank­reich auch auf Ge­gen­wehr. Et­wa, als er sich mit Rü­cken­de­ckung des Va­ters um die Lei­tung der Ent­wick­lungs­be­hör­de des Pa­ri­ser Ge­schäfts­vier­tels La Dé­fen­se be­warb. Nach Pro­tes­ten von Op­po­si­ti­on und Me­di­en, die den Sar­ko­zys Vet­tern­wirt­schaft vor­war­fen, ver­zich­te­te er auf den Job.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.