Mainz wech­selt den Er­folg ein

And­re Schürr­le gibt die Vor­la­ge, Andre­as Iv­an­schitz ge­lingt der ein­zi­ge Tref­fer beim 1:0-Sieg in Le­ver­ku­sen – bei­de ka­men erst spät in die Par­tie. Die Rhein­hes­sen ste­hen jetzt wie­der an der Spit­ze.

Rheinische Post Goch - - Sport -

Am zer­fah­re­nen Auf­tritt der Werks­elf än­der­te dies je­doch nichts. Wie ein per­fek­ter Dop­pel­wech­sel aus­sieht, de­mons­tier­te dann Heynckes’ Kol­le­ge Tu­chel: Er schick­te Schürr­le und den Ös­ter­rei­cher Andre­as Iv­an­schitz aufs Feld. Und nur we­nig spä­ter schob letz­te­rer nach ei­nem Feh­ler des Tsche­chen Michal Kad­lec ei­ne fla­che Her­ein­ga­be von Schürr­le aus fünf Me­tern zum 0:1 ins Tor (70.).

Bayer Le­ver­ku­sen bäum­te sich nun noch ein­mal auf, der Aus­gleich fiel aber nicht mehr. Am nächs­ten dran am 1:1 war Sam zehn Mi­nu­ten vor Schluss mit ei­nem Auf­set­zer, der auf der Qu­er­lat­te lan­de­te. „Die cle­vere­re Mann­schaft hat heu­te ge­won­nen. Das muss man schlicht an­er­ken­nen“, be­fand Ad­ler nach dem Spiel. „Es ist sehr bit­ter, denn die­se Nie­der­la­ge hät­te nicht sein müs­sen.“

Der Main­zer Trai­ner Tu­chel sah dies na­tur­ge­mäß an­ders. „Wir ha­ben nach der Pau­se ru­hi­ger ge­spielt“, sag­te er, „es macht mich schon stolz nach der Nie­der­la­ge ge­gen den Ham­bur­ger SV mit ei­nem Sieg in Le­ver­ku­sen zu­rück­zu­kom­men.“

FO­TO: SCHATZ

Mo­ment der Ent­schei­dung: Iv­an­schitz (Mainz) trifft zum 1:0-Sieg­tref­fer, Re­ne Ad­ler (Bayer) ist chan­cen­los, Ver­tei­di­ger Reinartz guckt in­ter­es­siert zu.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.