Na­to: Bis 2014 doch kein Ab­zug aus Af­gha­nis­tan

Rheinische Post Goch - - Politik - VON GREGOR MAYNTZ

BRÜSSEL Die Bun­des­wehr muss sich dar­auf ein­stel­len, noch vie­le Jah­re in Af­gha­nis­tan stark en­ga­giert zu sein und mög­li­cher­wei­se auch zur Un­ter­stüt­zung in an­de­ren Tei­len des Lan­des am Hin­du­kusch an­ge­for­dert zu wer­den. „Al­le Al­li­ier­ten sind zur So­li­da­ri­tät ver­pflich­tet“, sag­te Na­to-Ge­ne­ral­se­kre­tär An­ders Fogh Ras­mus­sen vor Jour­na­lis­ten in Brüssel. Es kön­ne nicht an­ge­hen, dass ein­zel­ne Län­der sich aus Af­gha­nis­tan zu­rück­zie­hen, wäh­rend an­de­re dort blei­ben müss­ten.

Ras­mus­sen un­ter­strich, dass vom nächs­ten Jahr an die ers­ten Re­gio­nen in die Ver­ant­wor­tung der af­gha­ni­schen Si­cher­heits­kräf­te über­ge­ben wür­den. Wenn al­les gut lau­fe, kön­ne die­ser Pro­zess bis En­de 2014 ab­ge­schlos­sen sein. Das sei mit ei­nem Rück­zug aber nicht gleich­zu­set­zen. Die mi­li­tä­ri­sche Prä­senz der Na­to und ih­rer Ver­bün­de­ten sei wei­ter nö­tig. Wer in „sei­ner“ Re­gi­on für dau­er­haf­te Si­cher­heit ge­sorgt ha­be, kön­ne mehr in die Aus­bil­dung der af­gha­ni­schen Si­cher­heits­kräf­te in­ves­tie­ren und Al­li­ier­te in an­de­ren Re­gio­nen un­ter­stüt­zen.

Die Na­to be­rei­tet für ih­ren Gip­fel ein lang­fris­ti­ges Part­ner­schafts­ab­kom­men vor. Die Trup­pen wür­den si­cher­lich nicht ewig blei­ben, aber na­tür­lich erst ge­hen, wenn „der Job ge­tan“ sei. Wenn die Ta­li­ban die Waf­fen nie­der­leg­ten, sich wie­der in die Ge­mein­schaft in­te­grier­ten und die Frau­en-und Men­schen­rech­te ak­zep­tier­ten, sei es sinn­voll, auch an ei­ne po­li­ti­sche Lö­sung des Kon­flik­tes zu ge­hen. „Bis da­hin muss aber der mi­li­tä­ri­sche Druck auf­recht­er­hal­ten wer­den – in al­len Tei­len des Lan­des.“

Vom be­vor­ste­hen­den Tref­fen Russ­lands mit der Na­to er­war­tet Ras­mus­sen ei­nen weit­rei­chen­den Neu­an­fang der Be­zie­hun­gen. Auch Russ­land ha­be ein lang­fris­ti­ges In­ter­es­se an ei­ner Sta­bi­li­sie­rung Af­gha­nis­tans.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.