Was ist Si­cher­heits­B­renn­pas­te?

Rheinische Post Goch - - Wissen / Roman -

NR. 428 Bea­te Sch­mitt aus Düsseldorf fragt: „Für ei­ne Fa­mi­li­en­fei­er ha­ben wir uns von ei­nem Ca­te­ring­Ser­vice be­lie­fern las­sen. Un­ter dem Was­ser­bad für die Spei­sen be­fand sich ei­ne Blech­do­se mit ‚Si­cher­heits-Brenn­pas­te‘. Was ist das für ein Stoff, der – ein­mal an­ge­zün­det – lang­sam ab­brennt und das Es­sen über St­un­den warm­hält?“

Brenn­pas­te be­steht aus Brenn­spi­ri­tus (Et­ha­nol / Äthyl­al­ko­hol), der durch Zu­ga­be ei­ner de­fi­nier­ten Men­ge von Cal­ci­um­ace­tat und Was­ser zu ei­ner gal­ler­t­ar­ti­gen bis zäh­flüs­si­gen Mas­se wird. Cal­ci­um­ace­tat ist ein Salz der Es­sig­säu­re – ein wei­ßer Fest­stoff mit leich­tem Ge­ruch nach Es­sig­säu­re und stark her­bem Ge­schmack. Da die Lös­lich­keit die­ser Ver­bin­dung in ei­nem Et­ha­nol/Was­ser-Ge­misch viel ge­rin­ger ist als in Was­ser, kris­tal­li­siert es in Form von mi­kro­sko­pisch klei­nen Kris­tal­len aus. In den Hohl­räu­men wird Et­ha­nol ein­ge­la­gert, dar­aus kann es nicht weg­flie­ßen. Luft­zu­tritt in das Netz­werk ist na­tür­lich mög­lich, so dass der Al­ko­hol ver­bren­nen kann. Da die Dif­fu­si­on von Luft und Et­ha­nol Zeit be­nö­tigt, ist die Brenn­ge­schwin­dig­keit ge­rin­ger als beim Ab­bren­nen von rei­nem Al­ko­hol in ei­ner Scha­le.

Der gro­ße Vor­teil ge­gen­über rei­nem, flüs­si­gem Brenn­spi­ri­tus be­steht dar­in, dass das Et­ha­nol-Gel in den sta­bi­len Me­tall­do­sen auch beim Um­kip­pen des Bren­ners nicht aus­läuft. Auf­grund der deut­lich re­du­zier­ten Brand­ge­fahr wird der In­halt dar­um als Si­cher­heits­pas­te be­zeich­net. Brenn­pas­te be­sitzt beim Ent­zün­den ei­nen nied­ri­ge­ren Flamm­punkt als rei­nes Et­ha­nol, wes­halb ein Ko­cher beim Be­trieb mit Brenn­pas­te auch bei nied­ri­ge­ren Au­ßen­tem­pe­ra­tu­ren nicht vor­ge­heizt wer­den muss. Au­ßer­dem hält die vol­le Hit­ze bis zum Schluss. Auf­grund die­ser Vor­tei­le ist Brenn­pas­te äu­ßerst be­liebt bei Kö­chen, die ih­re Spei­sen für Ca­te­rings bei Groß­ver­an­stal­tun­gen und Fa­mi­li­en­fei­ern warm­hal­ten müs­sen.

Auch die vie­ler­orts er­hält­li­chen Ta­schen­wär­mer ent­hal­ten ei­ne Cal­ci­um-oder Na­tri­um­ace­tat­lö­sung. Durch Ver­for­mung des Me­tall­plätt­chens ent­steht ein Kris­tal­li­sa­ti­ons­keim. Nach we­ni­gen Se­kun­den ist das ge­sam­te Ace­tat kris­tal­li­siert und gibt über ei­nen län­ge­ren Zei­t­raum die ent­stan­de­ne Kris­tal­li­sa­ti­ons­wär­me ab. ddt

WFol­ge 145

ir sind erst auf hal­ber Stre­cke, und um drei Uhr ha­be ich ei­ne Vor­le­sung. Ich soll­te mir Ge­dan­ken ma­chen über „Frau­en und Glo­ba­li­sie­rung”, aber auch ich hän­ge dem nach, was Du­bov ge­sagt hat. Und ich den­ke an Mut­ter und Ve­ra im La­ger mit dem St­a­chel­draht, an Va­len­ti­na, die Bil­lig­lohn­schich­ten im Pfle­ge­heim schiebt und hin­ter dem Tre­sen im Ho­tel Im­pe­ri­al ar­bei­tet und sich in Va­ters Schlaf­zim­mer her­um­quält. Oh ja, sie ist raff­gie­rig und rück­sichts­los und gräss­lich – aber trotz­dem ist sie auch ein Op­fer.

„Bin ge­spannt, wie das al­les aus­geht.”

„Mhm.”

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.