TV Sevelen – 1. VBC Goch 3:0 (25:15, 25:17, 25:9)

Rheinische Post Goch - - Sport Lokal -

(holt) Ta­bel­len­füh­rer und Gast­ge­ber Sevelen zeig­te dem Go­cher Sex­tett drei Sät­ze lang sei­ne mo­men­ta­nen Gren­zen auf. Sevelen spiel­te fast feh­ler­los und nutz­te kon­se­quent sei­ne Stär­ken im Auf­bau und An­griff. Der sieg­lo­se Li­ga­vor­letz­te Goch hat­te dem nicht all­zu viel ent­ge­gen­zu­set­zen. Gochs Auf­schlä­ge brach­ten den TV kaum in Ver­le­gen­heit und auch im Auf­bau prä­sen­tier­te sich die VBC-Sechs recht un­si­cher. Den­noch war die Plei­te ge­gen Sevelen für VBCTrai­ner Re­né Kem­per kein Bein­bruch. Er be­fand: „Sevelen zählt wie Wee­zes Re­ser­ve zu den Auf­stiegs­kan­di­da­ten. Die­se Par­ti­en lie­gen hin­ter uns und nun soll­ten Spie­le kom­men, wo wir punk­ten müs­sen.“ VBC: Sten­mans, Dris­sen, Herm­sen, Weber, Grusch­ka, Ria­no, Hei­ne­mann

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.